Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Formel 1Übernimmt Ineos das Mercedes-Team?

Nur Gerüchte oder mehr? Legt Toto Wolff sein Amt als Mercedes-Motorsportchef zurück? Bleibt Mercedes trotzdem? Oder werden die Stuttgarter Motorenlieferant bei einem Ineos-Team?

2020 Mercedes F1 Announcement THE ROYAL AUTOMOBILE CLUB, UNITED KINGDOM - FEBRUARY 10: Sir Jim Ratcliffe chairman and c
2020 Mercedes F1 Announcement THE ROYAL AUTOMOBILE CLUB, UNITED KINGDOM - FEBRUARY 10: Sir Jim Ratcliffe chairman and c © (c) imago images/Motorsport Images (Glenn Dunbar via www.imago-images.de)
 

Ineos ist eine Unternehmensgruppe chemischer Betriebe. Mit dem Zukauf anderer Geschäftszweige expandiert die Gruppe um den Vorstandsvorsitzenden Jim Ratcliffe enorm. Und der Chef hat ein Faible für den Leistungssport auf höchster Ebene. So gehört das Ineos-Radteam (Bernal, Froome etc.) zu den besten der Welt. Für 100 Millionen Euro wurde der französische Fußball-Erstdivisionär OGC Nizza gekauft, mit Ben Ainsle soll endlich einmal der „America’s Cup“ der Segler nach England geholt werden. Seit heuer ist Ineos einer der Hauptsponsoren beim Mercedes AMG F1 Team. Weil Ineos keine halben Sachen macht, liegt der Verdacht nahe, dass man gleich als eigenes Team in die Formel 1 einsteigen will. Eventuell mit Mercedes als Motorenpartner, oder als Anteileigner am Mercedes-Rennstall.

Damit wird auch die Rolle von Toto Wolff mehr und mehr hinterfragt. Zumal der Wiener im heurigen Jahr oftmals selbst angedeutet hat, wie sehr die Aufgabe als Mercedes-Motorsportchef und der dichte Rennkalender Spuren hinterlässt. Und in Mugello sagte Wolff dem ORF, dass Mercedes wohl in der Formel 1 bleiben werde, die Rolle seiner Person ließ der dabei aber völlig offen. „Es ist noch nicht klar, welche Position ich erfüllen werde. Auf alle Fälle fühle ich mich Mercedes doch sehr verbunden. Aber auch die Familie ist wichtig“, so Wolff, der selbst 30 Prozent Anteile am Formel-1-Team hält. 

Kommentare (4)

Kommentieren
scionescio
3
8
Lesenswert?

Was kann Mercedes noch gewinnen - sie können eigentlich nur mehr verlieren, weil jede Serie irgendwann zu Ende geht!

Daher werden sie nach dem 8.WM Titel von Lewis nur mehr als Motorenlieferant für das nächste WM Team auftreten (leider nicht wie ursprünglich vorgesehen mit RB, weil das der Herr Doktor gründlich vermasselt hat!) und aus Marketing-Gründen die ungeliebte Formel E als Werksteam mit ihrem technologischen Vorsprung aufmischen - weiß übrigens jemand, warum sich Tesla bei solchen Bewerben mit vergleichbaren Rahmenbedingungen so auffällig zurückhält ... wenn doch die Motoren so stark und sparsam sind und die Akkus beinahe ewig halten, müsste das ja ein Heimspiel sein - oder ist das am Ende nur in den Köpfen der Fanboys so?

melahide
1
4
Lesenswert?

Super

Dann fahren ja echt nur noch Multinationale Firmen gegeneinander. In den 90ern war F1 noch mit Privatteams organisiert. Die wurden von Autokonzernen geschluckt. Jetzt kommen die anderen. Super!

unterhundert
0
1
Lesenswert?

Ja, aber,

da war so vieles einfacher und billiger. Ein starker Motor, und mutige Fahrer, das genügte. Heute.. soviel Technik und Regeln, dass selbst die Teamchef's sich nicht mehr auskennen.

wintis_kleine
1
2
Lesenswert?

@melahide

Ja traurig aber wahr. ich warte ja nur noch bis Googel, gegen Amazon, gegen Facebook, gegen ...... fährt.
Schaun wir mal, wer in 5-10 Jahren noch selbst ein Team hat, oder ob nur merh Internetriesen gegeneinander um die WM konkurrieren.