Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Skispringer Lukas MüllerEr ist allein auf sich und seinen Körper angewiesen

Skispringer Lukas Müller (28) sieht die Corona-Krise nicht nur aus negativer Sicht. Die sogenannte „Ausgangssperre“ ist für den Kärntner nichts Neues. "Jammern hilft uns nicht weiter."

Nichtstun kann er sich nicht leisten – sein Körper fordert Bewegung. Links ein Selfie bei einer Stabilisationsübung
Nichtstun kann er sich nicht leisten – sein Körper fordert Bewegung. Links ein Selfie bei einer Stabilisationsübung © GEPa; KK/Privat
 

Während sich zahlreiche Leistungssportler Fitnessbereiche in ihren eigenen vier Wänden eingerichtet haben, ist Skispringer Lukas Müller allein auf sich und seinen Körper angewiesen. Dass dieser regelrecht nach Bewegung „schreit“, kann der Oberkärntner, der in einer Wohnung in Rif lebt, nicht leugnen. „Ich muss etwas für ihn tun, um den Level zu erhalten, den ich mir erarbeitet habe.“ Die geforderte Distanz zu Menschen spielt in seiner Lage eine wesentliche Rolle. Sein Körper gibt ihm täglich Rückmeldungen, dass diese erzwungene Pause definitiv kein Dauerzustand bleiben darf. „Regelmäßige Therapien wurden ja alle abgesagt. Trotzdem will das mein Körper so nicht hinnehmen. Das ist für mich eine wichtige Erkenntnis. Auch wenn nicht täglich Motivation zum Trainieren vorhanden ist – der Umkehrschluss ist, dass mir mein Körper noch immer sagt, tu etwas, es lohnt sich nach wie vor.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.