AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neuer WAC-TrainerFeldhofer will "schnellstens die Top sechs finalisieren"

Ferdinand Feldhofer, Neo-Trainer der Wolfsberger AC, will sich so schnell wie möglich ein Bild von der Mannschaft verschaffen und "schnellstens die Top sechs finalisieren".

Ferdinand Feldhofer
Ferdinand Feldhofer © GEPA pictures
 

So wie Hartberg, Admira, Mattersburg, Altach, St. Pölten, WSG Tirol und Rapid ist am Dienstag auch Fußball-Bundesligist WAC ins Frühjahr gestartet. Neo-Coach Ferdinand Feldhofer soll den Tabellenvierten in ruhigen Erfolgsgewässern halten, der ehemalige ÖFB-Teamkicker will die WAC-Philosophie fortführen. "Von der Grundidee her ändert sich nicht viel", betonte der Nachfolger von Gerhard Struber.

Struber war nach starken Auftritten des WAC in der Europa League Ende November zum englischen Zweitligisten Barnsley gewechselt, der bisherige Lafnitz-Trainer Feldhofer folgte nun auf Interimscoach Mohamed Sahli. "Ich werde viele Gespräche führen, um jeden einzelnen kennenzulernen, damit wir so schnell wie möglich in einen geordneten Arbeitsrhythmus übergehen können", beschrieb Feldhofer seine ersten Schritte. Das Ziel zum Frühjahrsauftakt: "Wir wollen schnellstens die Top sechs finalisieren. Und dann werden wir alle anderen Plätze voll attackieren."

Ferdinand Feldhofer im Interview

Am Spiel der Kärntner, die in der EL-Gruppenphase zwar hinter Basaksehir Istanbul, AS Roma und Borussia Mönchengladbach landeten, dabei aber etwa mit dem 4:0 in Deutschland für Furore sorgten, will Feldhofer nichts ändern. "Wenn wir über meine Spielphilosophie reden wollen, dann kann ich das ganz einfach auf ein paar Wörter runterbrechen: Ich bin gerne in Ballbesitz, und wenn ich nicht in Ballbesitz bin, dann will ich den Ball so schnell wie möglich wieder erkämpfen", meinte der Steirer.

Mit Marcel Ritzmaier, der dem Ruf von Barnsley folgte, verließ neben Struber erst vor wenigen Tagen auch ein Schlüsselspieler das Lavanttal. Am Dienstag beorderte zudem Salzburg seinen Leihkicker Anderson Niangbo zurück in den "Bullenstall". Klarheit über einen möglichen Abgang des Ivorers werde man aber erst in ein, zwei Wochen haben, berichtete WAC-Präsident Dietmar Riegler: "Es ist nichts Konkretes vorhanden. Sollte Salzburg ihn behalten wollen, werden wir uns umschauen."

Nichts Handfestes gebe es auch bei Goalgetter Shon Weissman zu vermelden. Der Israeli führt die Ligatorschützenliste mit 17 Treffern an. "Es gibt immer wieder Manager, die anrufen. Aber der WAC wird erst aktiv werden, wenn es ein konkretes Angebot gibt. Und das ist definitiv nicht der Fall", stellte Riegler klar.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren