NationalteamWarum Franco Foda Teamchef bleiben darf

Gerhard Milletich erläutert im Gespräch mit der Kleinen Zeitung die Beweggründe für die Entscheidung, Franco Foda als Nationaltrainer zu behalten. Die vorzeitige Festlegung war nicht risikofrei.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ÖFB-Präsident Gerhard Milletich © GEPA pictures
 

Es bleibt also alles beim Alten im österreichischen Fußball-Nationalteam. Franco Foda wird die Auswahl beim WM-Play-off im März betreuen. Die vom ebenfalls in seiner Position verbleibenden Sportdirektor Peter Schöttel noch am Sonntag im Zusammenhang mit der Teamcheffrage angekündigte ausgiebige Analyse wurde übersprungen. Foda erhielt am Abend vor dem Match gegen Moldawien die für ihn frohe Kunde vom Verbleib und stand damit trotzdem unter Druck. Denn er wusste, dass seine Mannschaft im letzten Match was Handfestes abzuliefern hatte.

Kommentare (6)
SagServus
8
6
Lesenswert?

...

Wir halten also fest, jedes Kasperltheater hat mehr Niveau als der ÖFB und wird auch in Zukunft der größte Bremsblock in der Entwicklung und des Erfolgs des Nationalteams sein.

Ruttensteiner und Koller mussten bei einer weitaus weniger desaströsen Quali gehen, vorgeschobener Hauptgrund war, dass es nach der EM16 keine transparente Aufarbeitung gegeben hat.

Jetzt brauchts wohl nicht mal mehr eine Aufarbeitung, es reicht ein Sieg gegen Israel.

makhe
1
17
Lesenswert?

Völlig egal

Wer der Teamchef ist (siehe die Zeiten vor Foda), unseren Kickern fehlt es schlussendlich an Qualität und vor allem an Einstellung. Immer wenns drauf ankommt spielen einige der sogenannten Leistungsträger mit angezogener Handbremse, um sich ja nicht zu verletzen. Nur jene die sich noch beweisen müssen hauen sich wirklich rein.

SagServus
3
3
Lesenswert?

siehe die Zeiten vor Foda

Ich könnte mich nicht daran erinnern, dass es unter Koller Leistungsträger gegeben hat, die just immer an den Spieltagen des Nationalteams verletzt waren.

Das gabs vor Foda eigentlich nur in den unsäglichen Jahren bis Koller.

Fuerstenfelder
2
27
Lesenswert?

Wiener Partie

Foda wird immer ein Problem haben.
Er ist kein Wiener..Die Wiener Partie (Herzog ,Polster ;Krankl usw.usw.usw)werden immer herumsudern.
Ob diese Wiener Herren es besser können sei dahingestellt.
Daher alles Gute weiterhin Herr Foda.

fon2024
0
5
Lesenswert?

Andaman

Hr.Fürstenfelder Sie haben den Pariasek und Männlichkeit vergessen.

SagServus
9
4
Lesenswert?

Foda wird immer ein Problem haben.

Wenn seine Ergebnisse nicht besser werden, ganz sicher.