Gegen SchnellschussSportdirektor Schöttel: "Foda tut alles, um das Schiff auf Kurs zu bringen"

Sportdirektor Peter Schöttel wird dem neuen ÖFB-Präsidium empfehlen, mit Franco Foda als Teamchef in die November-Länderspiele zu gehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
TRAINING DES OeFB-NATIONALTEAMS: FODA/SCHOeTTEL
Peter Schöttel (links) sieht in Franco Foda nach wie vor den richtigen Mann als ÖFB-Teamchef für die kommenden Länderspiele. © APA/ROBERT JAEGER
 

Sportdirektor Peter Schöttel geht trotz der jüngsten Ergebnisse und der am Sonntag anstehenden Neuwahl des ÖFB-Präsidiums davon aus, dass das österreichische Fußball-Nationalteam mit Trainer Franco Foda in die nächsten beiden Länderspiele im November gehen wird. "Aus meiner Sicht macht es keinen Sinn, jetzt einen Schnellschuss zu machen", sagte Schöttel am Mittwoch nach dem 0:1 in der WM-Qualifikation in Dänemark der APA - Austria Presse Agentur.

Die Entscheidung über den Teamchef treffe das Präsidium um den designierten ÖFB-Chef Gerhard Milletich. Drei Wochen nach dessen Wahl trifft das A-Team aber bereits wieder zusammen, um die WM-Quali in Klagenfurt gegen Israel und Moldawien zum Abschluss zu bringen. "Das Präsidium wird von mir hören, dass meine Empfehlung auf jeden Fall ist, mit Franco Foda in den November-Lehrgang zu gehen", betonte Schöttel. "Ich denke, dass er alles tut, um das Schiff wieder auf Kurs zu bringen. Diesen Eindruck habe ich - und ich bin wirklich sehr nahe bei der Mannschaft."