Austria Lustenau hat am Freitagabend sportlich den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga fixiert. Der Zweitliga-Spitzenreiter feierte am vorletzten Spieltag beim SV Horn einen 2:1-Erfolg und profitierte von der gleichzeitigen 0:1-Auswärtsniederlage des zweitplatzierten FAC in Lafnitz. Die Vorarlberger haben nun in der Tabelle vor der letzten Runde uneinholbare fünf Zähler Vorsprung auf die Floridsdorfer. Lustenau kehrt somit nach 22 Jahren wieder ins Oberhaus zurück.

Das Team aus dem Ländle fuhr die wichtigen drei Zähler und somit den Zweitliga-Meistertitel durch zwei Eigentore der Horner ein. Fragezeichen rund um den Aufstieg gibt es nur wegen des finanzmaroden Zustands von Wacker Innsbruck. Sollten die Tiroler am 30. Spieltag wegen akuten Geldmangels nicht spielen, würden sämtliche Resultate der Innsbrucker gestrichen. Lustenau holte aus den zwei Spielen gegen Wacker zwei Punkte mehr als die Wiener – dadurch würde der Polster auf drei Zähler schrumpfen.

Somit würde sich für den FAC noch eine Minichance ergeben. Allerdings müsste die Lustenauer Austria in der Schlussrunde am 22. Mai gegen die Young Violets verlieren, während der FAC die Juniors OÖ schlagen muss. Bei der Bundesliga geht man aber davon aus, dass das noch ausstehende Wacker-Heimspiel gegen Dornbirn stattfinden wird, notfalls als Geisterspiel.

Zweites Horner Eigentor besiegelte Lustenauer Aufstieg

In Horn kam Lustenau nur schwer in die Gänge und hatte dann in der 25. Minute Glück, als der Horner Julian Klar einen Anderson-Pass ins eigene Tor bugsierte. Mit der 1:0-Führung der Vorarlberger ging es auch in die Pause. In Hälfte zwei schafften die Niederösterreicher schnell den Ausgleich, Burak Yilmaz versenkte sehenswert einen Freistoß aus gut 20 Metern Entfernung im Gäste-Gehäuse (51.).

Doch das Glück blieb Lustenau hold: Der soeben eingewechselte Bryan Silva Teixeira dribbelte sich in den Strafraum der Horner, sein Pass landete via Knie von SVH-Spieler Paul Gobara im Tor (65.). In der Folge vergaben Lustenaus Offensivstars Haris Tabakovic und Michael Cheukoua gute Gelegenheiten zur Vorentscheidung. Da auch Muhammed Cham Saracevic (89.), Nicolai Bosch (93.) und erneut Tabakovic (94.) Sitzer ausließen, blieb es beim 2:1, was den Vorarlbergern aber zum ausgiebigen Feiern mit ihren mitgereisten Fans reichte.

Der FAC startete mit viel Schwung in der Fußballarena Lafnitz und stolperte. Während Martin Rasner, Joao Oliveira und Leomend Krasniqi sehr gute Möglichkeiten auf die Gästeführung ausließen, erzielte Christian Lichtenberger im Konter nach einer Großchance der Gäste das 1:0 für die Steirer. Vorne blieb das Wiener Team um das frisch verlängerte Trainer-Duo Mitja Mörec/Aleksandar Gitsov weiter glücklos, Christian Bubalovic vergab in der Nachspielzeit die letzte Möglichkeit der Gäste, sein Heber landete nur auf der Latte (91.).

GAK mit klarer Niederlage

Der GAK musste sich Amstetten klar geschlagen geben. Unklar ist, wie GAK-Tormann Jakob Meierhofer der Fehler beim ersten Tor auswärts gegen Amstetten passieren konnte. Es war der Knackpunkt in diesem Spiel. Denn bis dahin haben die Grazer zeitweise das Spiel bestimmt. Doch mit dem Gegentreffer ist nichts mehr rund gelaufen bei den Rotjacken. In der zweiten Hälfte sah man keine einzige Offensivaktion. Irgendwie schien die Luft draußen zu sein beim GAK, am Ende setzte es eine 0:3-Niederlage.

Ein sehenswerter Gewaltschuss aus rund 35 Metern von Lukas Walchhütter (30.) brachte die Kapfenberger im Auswärtsspiel gegen die Juniors OÖ 1:0 in Führung. Die Obersteirer waren die bessere Mannschaft. Für einen Sieg reichte es nicht, Dominik Weixelbraun (53.) traf zum 1:1-Endstand.