Hartberg - Salzburg 0:1Kurt Russ: "Wir haben alles in dieses Spiel hineingelegt, was wir zu bieten hatten"

Die Salzburger hatten mehr von der Partie, Dario Tadic scheiterte alleine vor dem Tor mit der Chance zum Ausgleich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Dario Tadic vergab die wohl beste Möglichkeit für die Hartberger
Dario Tadic vergab die wohl beste Möglichkeit für die Hartberger © (c) GEPA pictures/ Hans Oberlaender
 

Salzburg ist in der laufenden Saison nicht zu stoppen. Der Serienmeister setzte sich am Samstag zum Auftakt der 6. Runde der Fußball-Bundesliga in Hartberg mit 1:0 (1:0) durch und beendete damit auch das neunte Pflichtspiel unter Neo-Trainer Matthias Jaissle siegreich. Nach der Fixierung der dritten Teilnahme an der Champions League in Folge war es also eine perfekte Woche für den Tabellenführer, der den Vorsprung auf Sturm Graz vorerst auf acht Punkte vergrößerte.

Zum Matchwinner vor 2.529 Zuschauern in der Profertil Arena avancierte Nicolas Capaldo. Der 22-jährige Argentinier kam seit seinem Sommer-Transfer zu seinem ersten Treffer im Dress der "Bullen". Die waren nach dem erfolgreichen Gastspiel bei Bröndby in Kopenhagen am Mittwoch personell stark verändert angetreten. Jaissle hatte abgesehen von Goalie Philipp Köhn, Maximilian Wöber, Nicolas Seiwald und Karim Adeyemi sieben Stammkräfte aus der Startelf rotiert. Dadurch durften mit dem 20-jährigen Stürmer Chukwubuike Junior Adamu und dem erst 18-jährigen Mittelfeldspieler Maurits Kjaergaard zwei hoffnungsvolle Akteure erstmals in der Liga von Beginn an ran.

Dabei hätte es beinahe einen erheblichen Fehlstart gegeben, der Abschluss von Thomas Kofler aus acht Metern fiel aber zu schwach aus, weshalb Köhn retten konnte (5.). Salzburg hatte zwar ein Übergewicht, kam aber nur selten wirklich gefährlich vor das TSV-Tor. Erstmals war das in der 32. Minute der Fall, wo Adamu mit einem Volley nach einem tollen Kjaergaard-Schlenzer am langen Eck vorbeischoss. Capaldo machte seine Sache kurz vor der Pause besser, vollendete am langen Eck durch die Beine von Rene Swete, nachdem er durch eine glückliche Adamu-Weiterleitung ideal bedient worden war.

Nach Wiederbeginn nahm der Druck der Salzburger immer mehr zu, es fehlte allerdings im Abschluss die nötige Effizienz. Der erstmals ins deutsche A-Nationalteam einberufene Adeyemi scheiterte an Swete (53.), Adamu traf die Latte (62.) und Benjamin Sesko schoss aus bester Position drüber (76.). Die Hartberger gaben sich aber nicht auf und hätten bei drei eigenen Chancen durchaus den Spielverlauf mit dem Ausgleich etwas auf den Kopf stellen können.

Nachdem Kamil Piatkowski ausgerutscht war, zog Dario Tadic alleine aufs Salzburger Tor zu, konnte Köhn mit einem zu leichten Abschluss aber nicht bezwingen (55.). Der in der Defensive starke Mario Sonnleitner traf zudem per Kopf das Außennetz (71.) und "Joker" Michael Lema rutschte am Elfer bei einem Schussversuch aus (81.). Damit konnte Hartberg das Punktekonto von aktuell fünf Zählern nicht aufbessern und ist weiter Tabellenzehnter. Während Hartberg in der anstehenden Länderspielpause gut weiterarbeiten kann, ist das bei Salzburg nicht der Fall, da der Großteil des Kaders zu diversen Nationalteams reist.

Reaktionen zum Spiel

Kurt Russ (Hartberg-Trainer): "Wir haben alles, was wir zu bieten hatten, in dieses Spiel hineingelegt. Das Tor so kurz vor der Pause hat uns richtig wehgetan. Trotzdem sind wir nach der Pause gut gestartet, haben aber leider zwei Topchancen auf den Ausgleich nicht verwerten können. So ist dann leider das Match verloren gegangen. Grundsätzlich haben wir unseren Matchplan gut umgesetzt. Wir werden jetzt versuchen in der Länderspielpause dort und da ein bisschen nachzubessern."

Sascha Horvath (Hartberg) über die Partie bei Sky Sport Austria: „Es war schwer. Wir haben es aber trotzdem richtig gut gemacht in der ersten Halbzeit. Wir hatten auch in der zweiten Halbzeit ein paar Chancen. Wenn man aber gegen Salzburg die Chance nicht reinhaut, dann wird es sehr sehr schwer. Ich finde aber wir können stolz auf die Leistung sein. Gegen Salzburg haben wir noch nie so auf Zeit gespielt wie heute. Die Chancen müssen wir einfach reinhauen.“

…über einen möglichen Wechsel: „Gerüchte hin oder her, derweil bin ich noch da. Bis Dienstag ist noch Zeit. Was passieren wird, das werden wir sehen. Ich weiß aber, was ich an Hartberg hab. Sie haben mich super aufgenommen und ich bin sehr stolz, dass ich heute ein Teil der Mannschaft sein konnte.“

…ob Rapid für ihn in Frage kommen würde: „Ich bin bei Hartberg und wir werden sehen, was bis Dienstag passiert.“

Erich Korherr (Obmann Hartberg) über mögliche Angebote für Sascha Horvath bei Sky Sport Austria: „Man hört immer wieder, dass es Angebote geben soll. Aktuell liegt bei mir nichts am Tisch. Aber die Möglichkeit besteht. Er performt gewaltig und natürlich schauen die österreichischen Top-Vereine mit Doppelbelastung genau auf solche Spieler.“

Matthias Jaissle (Salzburg-Trainer): "Ich bin froh, dass wir unsere Serie vor der Länderspielpause fortsetzen konnten und im neunten Pflichtspiel den neunten Sieg einfahren konnten. Gratulation an meine Mannschaft wie sie sich Woche für Woche präsentiert. Es gibt bestimmt noch Abläufe, wo wir uns steigern können, aber vor allem die Rotation funktioniert schon sehr gut. Wir haben unseren Matchplan gut umgesetzt, die Chancenauswertung war nicht ganz so wie wir es uns gewünscht haben. Ich muss meinem Trainerkollegen aber auch gratulieren, er muss meine Mannschaft gut analysiert haben. Es war richtig schwierig, hier in Hartberg die drei Punkte einzufahren."

Karim Adeyemi (Salzburg) über die Partie bei Sky Sport Austria: „Wir versuchen immer alles rauszuholen und zu gewinnen. Das haben wir heute getan und wir sind natürlich glücklich. Hartberg stand hinten ziemlich gut und wir haben auch nicht viele Chancen kreiert. Am Schluss nur 1:0, aber das hat gereicht.“

…über seine Berufung ins deutsche Nationalteam: „Zurzeit kommen Träume nur in Erfüllung. Ich muss das noch ein bisschen realisieren. Es ist der absolute Wahnsinn.“

…wie der Moment war ins deutsche Nationalteam einberufen zu werden: „Ich war absolut nervös. Ich habe angefangen zu stottern. Ich war aber so glücklich und konnte es kaum fassen.“

…mit welchen Spielern er in der Nationalmannschaft reden will: „Ich glaube Marco Reus ist jemand, den ich gerne kennenlernen würde. Ich würde mich aber gerne mit jedem unterhalten.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.