Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vertrauen ausgesprochenNestor El Maestro bleibt Trainer beim SK Sturm

Trotz des verpatzten Starts in die Bundesliga-Meistergruppe bleibt Nestor El Maestro weiter Trainer des SK Sturm.

Nestor El Maestro
Nestor El Maestro © GEPA pictures
 

Enttäuscht zeigen sich die Sturm-Fans über die Darbietungen der Grazer Mannschaft zum Auftakt in die Bundesliga-Meistergruppe (1:2 gegen den WAC, 0:4 gegen Rapid).

Kommentare (8)

Kommentieren
zyni
0
2
Lesenswert?

Stimmt schon,

man hat erst 2 Spiele verloren und nicht 20.....
Es gab aber erst 2 Spiele und gegen Salzburg ist Sturm auch nicht Favorit.
Auf ein Formtief hinzuweisen vermittelt Ratlosigkeit des Trainers.

welean
0
5
Lesenswert?

Warten wir halt noch zwei Spiele

Dann ist er weg, der Kasperltrainer.. von einem leichten Formtief zu sprechen, grenzt schon sehr an Realitätsverlust.

FB4
6
2
Lesenswert?

Dankbar

Na dann bin ich mal dankbar das wir statt dem Kreisel den Schicker haben!!!!! 😉
Alles wird gut!!!!!!!!😉🤭

wahlnuss
1
22
Lesenswert?

Blablabla

Es ist sachlich richtig, dass nur 2 Spiele und nicht 20 Spiele verloren wurden. Damit verdrängt der Trainer (und die Verantwortlichen im Verein), dass mit seinem Spielsystem in den vergangenen Heimspielen die Zuschauer aus dem Stadion vertrieben wurden. Kein Feuer, ideenlos, ohne Zug auf's Tor, bei manchen fehlt die Kampfbereitschaft. In den letzten Jahren wurden - wie im Ausverkauf - wahllos teure, aber mittelklassige Spieler geholt, ohne längerfristige Planung und ohne die Bindung an die Stadt Graz und an den Verein. Sie könnten überall in Österreich spielen und agieren, die Identität des SK Sturm ist nicht mehr vorhanden. Spieler wie Huspek und Jantscher wurden über Nacht zu Bankerldrücker, obwohl deren Ersatz um keinen Deut besser war. Aber dafür wurde der Kader immer mehr aufgeblasen, und die Jungen wurden vertrieben. Die Forderung nach einem radikalen Schnitt kann ich zu 100 Prozent unterschreiben.

Nixalsverdruss
3
5
Lesenswert?

Na dann werden wir wohl ....

... jetzt bald wieder auf der Siegerstraße sein!
Danke El Maestro!

pesosope
1
12
Lesenswert?

Gut so, und das Traurige daran ist, dass diese Ahnungslosen im Vorstand noch immer nicht überrissen haben, dass die Probleme mit dem Spielereinkauf begonnen haben

Er ist sicher nicht der beste Trainer, aber mit diesen Spielern kann kein Trainer Wunder bewirken. Die können halt nicht mehr, das ist ja kein Problem, aber für die Bundesliga sind die Meisten halt nicht geeignet.

Ragnar Lodbrok
0
9
Lesenswert?

Man merkt, da sind lauter Profis am Werk!

...allerdings keine Fußballprofis... schade um den Verein.

Lodengrün
5
16
Lesenswert?

Wundert Euch nicht

Welcher Trainer, der noch einen Ruf zu verteidigen hat, übernähme diese Truppe. Und wenn, kostet der Abschied des einen plus der Gehalt des Neuen auch etwas. Also machen wir weiter. Es gibt keinen Abstieg, Lorbeer ist auch keiner mehr zu holen. "Und ist der Ruf einmal ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert".