AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Mählich-RauswurfKreissl: "Neuer Sturm-Trainer bis Mitte nächster Woche"

Sturms Geschäftsführer Sport, Günter Kreissl, stand nach der Trennung von Roman Mählich Rede und Antwort und erläuterte auch die Gedanken zur Suche eines Nachfolgers.

Günter Kreissl
Günter Kreissl © (c) APA/ERWIN SCHERIAU (ERWIN SCHERIAU)
 

Vor wenigen Stunden gab der SK Sturm die Trennung von Trainer Roman Mählich bekannt. Nun möchte der SK Sturm laut Günter Kreissl "klarerweise vor dem Trainingsauftakt" einen neuen Trainer präsentieren. "Inhalt", "Spielidee", "Erfahrung" und "Leidenschaft" bezeichnet Kreissl als die wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Suche nach dem neuen Trainer. Konkret sei es laut Kreissl das Ziel, bis Mitte nächster Woche einen neuen Trainer zu finden. "Wenn es Donnerstag oder Freitag wird, ist es auch gut. Am Schluss geht es immer um die Qualität der Entscheidung."

Bei der Suche möchte sich der Verein aber nicht auf eine bestimmte Art von Fußball festlegen. "Wir wollen einen Trainer haben, der eine klare Idee hat, mit der er schon einmal zum Erfolg gekommen ist", sagt Kreissl und ergänzt: "Es gibt nicht das Profil, dass ich sage, der neue Trainer muss jetzt ein Umschaltspiel mit Dreierkette spielen."

In den Gesprächen mit Nachfolgekandidaten wird Kreissl auch auf folgenden Aspekt großen Wert legen: "Wie wahrscheinlich klingt es für mich, dass wir mit dieser Idee erfolgreich sind." Wenig später fügte er hinzu: "Ich bin für vieles zu begeistern."

Kein massiver Kaderumbruch

Zudem erklärt der Geschäftsführer Sport auch, dass ein großer Kaderumbruch im Sommer im Normalfall als unwahrscheinlich zu betrachten ist: "Es gilt jemanden zu finden, wo die Chemie mit der Mannschaft passt und der eine Fantasie mit dem Kader hat, der sich nicht so massiv verändern soll." Das hat auch einen klaren Grund. "Es ist so, dass der Großteil der Mannschaft unter Vertrag ist", sagt Kreissl.

Weitere Neuzugänge wird es aber jedenfalls geben. Womöglich noch vor dem neuen Trainer. "Wir können nicht ausschließen, dass wir das auch abschließen bevor ein neuer Trainer da ist." Änderungen am Kader wird es somit im begrenzten Ausmaß geben. "Wir werden versuchen, die eine oder andere Personalie zu ändern", so Kreissl und ergänzt: "Die Mannschaften hat schon einen gehörigen Anteil daran, dass es so gekommen ist." Kreissl hat zudem nicht ausgeschlossen, dass es mit einem neuen Trainer auch im Betreuerstab zu Änderungen kommen kann.

Kreissl hat nach der Bekanntgabe der Trennung von Roman Mählich die Verantwortung für eine sportlich verkorkste Saison übernommen. "Sturm Graz hat eine gewisse Brutalität - im Guten und im Schlechten", sagte Kreissl am Mittwoch vor Journalisten. Er habe dem Vorstand in der entscheidenden Sitzung am Dienstagabend sogar zweimal seine eigene Demissionierung angeboten.

"Ich habe dem Vorstand zweimal die Vertrauensfrage gestellt und hätte auch auf sämtliche finanzielle Abgeltung verzichtet", berichtete Kreissl am Tag nach der Sitzung, die bis 24.00 Uhr gedauert haben soll. "Wenn der Sturm-Vorstand davon überzeugt gewesen wäre, hätte ich das akzeptiert." Die Verantwortungsträger wollten den Abschied des Wieners aber nicht hinnehmen. Beschlossen wurde indes, dass es mit Mählich als Trainer nicht weitergehen kann.


Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

marios
0
0
Lesenswert?

Sturm

Mit Spielern wie Grozurek, Lackner, Schrammel, Pink, Jantscher, Avlonitis, Hosiner wird man nicht weit kommen. bzw. kann ich nicht verstehen, wie man solche Spieler langfristige Verträge geben kann. Es ist frisches Blut notwendig.

Antworten
socrates51
0
0
Lesenswert?

Kreissl?

Der Fisch fängt immer beim Kopf zu Stinken an!
Wenn ein Geschäftsführer, der bestimmt mit welchem System ein Coach spielen lässt, ist er fehl am Platz! Herr Günter Kreissl. nehmen Sie und Ihre Funktionäre den Hut, sollte Ihnen Sturm am Herzen liegen!

MfG.socrates51

Antworten
einmischer
0
11
Lesenswert?

Bauernopfer

Naja, Disziplin, Taktik, Spielidee. Alles schön, gut und wichtig.
Aber man kommt auf Dauer nicht um ein funktionierendes Mannschaftsgefüge herum.
Man braucht zu jeder Zeit ein paar Spieler die das Sturm-, Rapid-, Austria–Gen in sich tragen.
Stars sind wichtig, aber ohne Leithammel geht es nicht.
Und wenn man so einen im Kader oder im Nachwuchs hat, gilt es diesen aufzubauen, zu unterstützen, ihm auch in schlechteren Fasen und nach schlechteren Leistungen den Rücken zu stärken, ihm ein paar Extra-Alpendollars zukommen zu lassen.
Man braucht sich nur z.B. Liverpool ansehen. Mo Salah ist DER Star, aber die Leithammeln sind Andere.
Wo sind die Erben von Pichler, Steiner, Leitgeb?
Der Fan will eine Sturmmannschaft sehen und keinen halbjährlich aus Transfermarkt-Restbeständen zusammengewürfelten Haufen.
Was hat das für einen Sinn ein Schalke-Talent zu holen, das schon mit 18 vor lauter Starallüren nicht mehr gerade gehen kann?
Ist einer wirklich gut ist er nach einem halben Jahr wieder weg, ist er schlecht, auch.Ich versteh unser Vereine nicht. Dauernd wird der Excelente Nachwuchs von Sturm, Rapid, Austria gelobt. Aber was kommt raus? Bei Rapid ein Bisschen was, bei Sturm zu wenig, bei Austria zur Zeit gar nix.Positiv zu erwähnen wäre das schon lange gut funtionierende Model der Admira. Aber vermutlich getraut man sich Junge auch nur einzusetzen wenn man ansonsten mit zehn Mann spielen muss. Und eine Runde Europacup gegen attraktive Georgier ist ja auch immens wichtig,

Antworten
SagServus
0
6
Lesenswert?

der eine Fantasie mit dem Kader hat

Was ist denn das bitte für eine Traineranforderung?

Ist das die Variante von "wir wissen zwar nach zig Jahren noch immer nicht, was wir bei Sturm für ein System spielen wollen, also wollen wir einen Trainer der mit dem Kader irgendeines umsetzen kann?"

Antworten
schteirischprovessa
1
3
Lesenswert?

Nach Mählich ist es leider

Tatsache, dass kein System vorhanden ist, auf das man aufbauen kann. Das hat aber auch den Vorteil, daß man sich für einen Trainer entscheiden kann, von dem man glaubt, dass dessen bevorzugtes System für die Möglichkeiten in Bezug auf den Kader erfolgreich sein kann. Nicht möglich wird es sein, sich von 16 Spielern zu trennen und 15 neue mit hoher Qualität zu verpflichten, zumindest nicht in diesem Sommer. Das ist ein Prozess über mehrere Jahre. Ausserdem werden auch Spieler mit Qualität den Verein verlassen, wenn z. B Maresic noch drei Jahre bei Sturm bleibt, hat seine Karriereplanung einen Fehler.

Antworten
SagServus
2
1
Lesenswert?

Das hat aber auch den Vorteil, daß man sich für einen Trainer entscheiden kann, von dem man glaubt, dass dessen bevorzugtes System für die Möglichkeiten in Bezug auf den Kader erfolgreich sein kann.

Genau das funktioniert ja eben genau nicht.

Man sollte einen Trainer holen der das Spielsystem, dass der Kader bietet umsetzen kann.

Sonst hat man ja wieder das gleiche Dilemma wie mit Vogel und Mählich.

Beide wollen ein Spielsystem spielen für das der Kader offensichtlich nicht geeignet war und ist.

"Das ist ein Prozess über mehrere Jahre." - Macht die Entscheidung noch unverständlicher.

Antworten
Mikimaus197
1
7
Lesenswert?

Also wirklich

bei Sturm werden die Trainer schon öfter als die Unterwäsche gewechselt. Schön langsam sollte sich der Vorstand darüber Gedanken machen ob er nicht den Hut nimmt.

Antworten
hfg
0
10
Lesenswert?

Ein Trainer

Der irgendeinen Kader übernehmen muss ist von vornherein gescheitert. Außer bei einem Großverein mit einem hochwertigen Kader von 20 bis 25 guten Spielern.
Bei Sturm gibt es vielleicht 5 bis 7 Spieler mit denen man einigermaßen etwas anfangen kann. Der Rest ist bestenfalls für den Klassenerhalt tauglich.
Ein guter Trainer braucht Zeit um die Spieler für ihre Position aufzubauen bzw. sein System zu etablieren. Dann muss er kontinuierlich den Kader verbessern.
Der Trainer bestimmt und der Sportdirektor sucht und setzt um.
Das ist bei Sturm anders - deshalb sind sie so schlecht.

Antworten
Nixalsverdruss
0
3
Lesenswert?

Ein weiteres Zitat zum (möglichen) neuen Trainer des SK Sturm!

"Doch Damir Buric scheint Schritt für Schritt den Zugriff auf sein Team verloren zu haben. Das wirft Fragen auf. Buric hatte das Spiel in Paderborn zum "Charaktertest" erklärt. Wie die Mannschaft, von einzelnen Spielern abgesehen, dann auftrat, glich einer schallenden Ohrfeige. Selten ist ein Trainer, der sich öffentlich stets vor sein Team gestellt hat, so bloßgestellt worden." (nachzulesen auf nordbayern.de)
Hatten wir das nicht schon mit Mählich?
Er soll der Mannschaft laut Kreissl Disziplin beibringen?
Danke, Herr Kreissl!

Antworten
Nixalsverdruss
1
4
Lesenswert?

Im Übrigen ...

... halte ich weder Nestor El Maestro noch Damir Buric für geeignet, den SK Sturm zu trainieren.
Nestor El Maestro fehlt es eindeutig an Erfahrung und Damir Buric hat einen gültigen Vertrag bei Greuther Fürth, der abgelöst werden müsste.
Hier ist der SK Sturm doch finanziell sehr gefordert.

Antworten
schteirischprovessa
0
8
Lesenswert?

Nestor el Maestro hat in zwei Stationen als Trainer

überragende Ergebnisse (Punkteausbeute) geliefert. Wie seine Mannschaften spielen, außer dass er 4-2-3-1 bevorzugt (nachgelesen), weiß ich nicht. Doch zu behaupten, er hat zu wenig Erfahrung, ist schon weit hergeholt. Welche Erfahrung hatte Nageslmann, als er Cheftrainer wurde? Welche hatten Rose, Glasner, Ilzer, Schopp? Allesamt haben einen Top-Job abgeliefert, während andere Kapazunder von einem Top-Job zum anderen hüpfen und überall scheitern.

Antworten
Nixalsverdruss
0
0
Lesenswert?

Ich habe den Artikel auf Laola.at gelesen ...

... aber ist das die Vita eines Erfolgstrainers?
Wäre es nicht angebracht, ein wenig mehr in den Trainer zu investieren?
Eine Alternative wäre dazu einen jungen und unerfahrenen Trainer zu nehmen. Wer kannte Ilzer davor?
Wie wäre es mit Moriggl - dem Ex-Trainer von Gleisdorf aus der Regionalliga ...
Er würde absolut für das Niveau der Fußballer des SK Sturm ausreichen...

Antworten
Nixalsverdruss
1
3
Lesenswert?

Sorry - Fehllinformation!

„Wir müssen uns bei unseren Fans entschuldigen. Die Art und Weise, wie wir gespielt haben, geht nicht, da muss man sich schämen“, sagte Buric nach dem 0:6.
Was wie ein Sturm-Zitat aus der Vergangenheit klingt war leider ein Zitat von Buric vor seinem Rauswurf im Februar 2019 bei Greuther Fürth wegen chronischer Erfolglosigkeit ...
Weiter so Kreissl!

Antworten
schteirischprovessa
0
2
Lesenswert?

An alle, denen Sturm ein Anliegen ist

und hier mehr oder weniger fundiert ihre Meinung abgeben: lest mal den heutigen Kommentar auf Laola1.at

Antworten
chris14
0
2
Lesenswert?

laola1

Ein sehr guter Beitrag, trifft den Kern. Hoffentlich lesen das auch die Verantwortlichen bei Sturm

Antworten
schteirischprovessa
1
4
Lesenswert?

Jene, die da lautstark den hinauswurf des Sportdirektors

fordern und sofort eine Mannschaft wünschen, die um den Titel mitspielen kann, mögen bitte auch die Verbindungen zu Sponsoren für so 100 bis 150 Millionen Euro herstellen. Übrigens, mit irgendwelchen Oligarchen, das könnte in die Hose gehen.

Antworten
chris14
0
5
Lesenswert?

Sponsoren

Angeblich wurde mit den Transfers der letzten Zeit ja immer ein Überschuss erwirtschaftet. Wo ist der hin geflossen. Und zum Thema Sponsoren: DAS ist dem Vorstand und auch dem Präsidenten vorzuwerfen: es gelingt offensichtlich nicht neue Sponsoren aufzutreiben die bereit sind Geld in die Hand zu nehmen. Und mit der Stadt Graz (unter dem bekennenden GAK Fan Nagl) und dem Land geht auch nix. Wien ist halt anders.

Antworten
36020b0a2c8e7b930d639adf2b62ccc5
0
0
Lesenswert?

Wenn man sich die "Diagnose" von Kreissl heute in der Kleinen durchliest

dann hat man das Gefühl der Vorstand von Sturm hat den Verstand verloren. am meisten gelacht habe ich - daß die Scouting Abteilung neu aufgestellt wird. Hallo? Kreissl holt doch so nur abgehalfterte Spieler, deren Verträge ausgelaufen sind. Und - ein Trainer möchte schon eine Mannschaft nach seinen Wünschen formen und nicht vom einem maximal regionalligatauglichem Kreissl eine 0815 Mannschaft vorgesetzt bekommen.
Jeder Trainer, der zur Zeit zu Sturm kommt - kann man getrost seinen Verstand absprechen.

Antworten
Nixalsverdruss
5
15
Lesenswert?

Sagt mal geht es noch?

Da will der Wiener Wunderwuzzi - alias Kreissl - dem neuen Trainer einen fertigen Kader vorsetzen?
Das ist wohl nicht ganz normal oder?
Welcher Sportdirektor hat das Format, das mit einem etablierten Trainer zu machen? Umgekehrt: Welcher Trainer lässt sich einen fertigen Kader vorsetzen und soll dann sein Spielsystem umsetzen?
Ich glaube, hier schüttet man das Kind mit dem Bade aus...

Antworten
sonja65
10
17
Lesenswert?

Anstand

Herr Kreissl soll sich nicht auf die Vertrauensfrage ausreden . Wenn er einen Funken Anstand hat, geht er von selbst. Sesselkleber!!!

Antworten
blackpanther
15
10
Lesenswert?

Derby

Ich fürchte, es gibt in der Saison 2020/21 wieder ein Derby, nur leider nicht in der Bundesliga...

Antworten
Sege
0
12
Lesenswert?

neuer Trainer

nächste Woche?- da hat die Suche schon länger begonnen?

Antworten
einmischer
0
13
Lesenswert?

Sege

Gut für Hartberg, daß der Vertrag mit Schopp unter Dach und Fach ist.
Oder hat er sogar abgesagt ehe er bei den Oststeirern unterschrieben hat?

Antworten
Geom38
1
28
Lesenswert?

Der beste Trainer

kann mit diesem überschaubar talentierten Kader keine Wunder wirken. Da sind Spieler dabei, die offenbar mit Druck völlig überfordert sind. Spieler, die ihren sportlichen Zenit längst überschritten haben. Was sollen da lediglich 1-2 Veränderungen groß bewirken? Dass dieser Kader sogar für unsere Liga nur mehr Mittelmaß darstellt, scheinen bei Sturm einige immer noch nicht begriffen zu haben. Und der Kampf um die obere Play-Off wird garantiert ungleich schwieriger wenn man davon ausgeht, dass die beiden Wiener Vereine sicher nicht noch mal so eine Saison abliefern werden, Salzburg ohnehin einen Fixplatz hat und auch der LASK, der WAC und vermutlich auch Wattens dank Swarovski zumindest auf Augenhöhe mit dabei sind.

Antworten
schteirischprovessa
0
0
Lesenswert?

Du scheinst zu übersehen, dass Ilzer mit Wolfsberg

mit einem beträchtlich schwächeren Kader eine bedeutend erfolgreichere Saison gespielt hat und der LASK ursprünglich auch keine besseren Kicker gehabt hat. Da hat jeweils der Trainer Spieler und die ganze Mannschaft verbessert.

Antworten
Genesis
17
17
Lesenswert?

Kreissl die Schuld zu geben ist zu billig

Kreissl ist doch der Einzige der den Karren zusammenhält. Er muss als Bindeglied zwischen dem neuen Betreuerstab, den Spielern und dem Präsidenten fungieren.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 39