LiverpoolJürgen Klopp zu Fan-Rückkehr: "Tränen schwer zurückhalten"

Liverpool besiegte Burnley mit 2:0, Trainer Jürgen Klopp wurde bei der erstmaligen Anwesenheit von Fans emotional.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Jürgen Klopp mit seinem Spieler Naby Keita
Jürgen Klopp mit seinem Spieler Naby Keita © AFP
 

Die Rückkehr der Fußball-Fans ins Stadion an der Anfield Road war für Liverpools Trainer Jürgen Klopp etwas Besonderes. "Außergewöhnlich, großartig", sagte er am Sonntag bei Bild TV über die Atmosphäre beim 2:0 seiner Mannschaft gegen den FC Burnley in der Premier League. "Wir haben das so lange nicht gehabt. Es waren, glaube ich, 529 Tage bei uns. Und das ist natürlich eine extrem lange Zeit. Ich hätte niemals gedacht, dass ich solange darauf verzichten muss."

Anders als in den deutschen Bundesliga-Stadien durfte das Stadion in Liverpool am Samstagmittag erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie mit mehr als 52.000 Fans ausverkauft sein. Unter den Zuschauern waren auch Klopps Familie und sein Berater. "Man kann sagen, wir waren alle gestern extrem emotional bei der ganzen Geschichte", berichtete der 54-Jährige. "Es gab Momente, wo man die Tränen extrem schwer zurückhalten konnte."

Es sei zwar nur Fußball, betonte er. Aber es sei "offensichtlich so viel Pathos, so viel Emotionalität hier drin. Da war schon der Moment, in dem man sagt: Oh, mein Gott, das ist schon speziell", sagte Klopp weiter. "Es ist nicht nur das Salz in der Suppe, sondern auch noch die Suppe dazu." Gegen Burnley sei es die beste Atmosphäre gewesen, "die wir jemals bei einem 12.30 Uhr-Anpfiff hatten".

Er hoffe, dass sich die Corona-Situation "englandweit, europaweit, weltweit hoffentlich Schritt für Schritt normalisiert und dass man solche Bilder nicht nur aus englischen Stadien sieht".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.