Niederlage gegen AugsburgNagelsmann kritisiert Sabitzer: "In ihm steckt viel mehr"

Bayerns Marcel Sabitzer kam in Augsburg (1:2) wieder zu Startelf-Ehren, konnte sie aber nicht zu seinen Gunsten nützen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Marcel Sabitzer (rechts) wusste in Augsburg nicht zu überzeugen
Marcel Sabitzer (rechts) wusste in Augsburg nicht zu überzeugen © imago images/ULMER Pressebildagentur (Markus Ulmer via www.imago-images.de)
 

Der FC Bayern kassierte in Augsburg die zweite Niederlage in der laufenden Bundesliga-Saison. Beim 1:2 rückte ÖFB-Teamspieler Marcel Sabitzer aufgrund der Quarantäne von Joshua Kimmich in die Startelf der Münchner, konnte dort aber nicht überzeugen. Den Gegentreffer zum 0:2 hat der Steirer mit einem Ballverlust eingeleitet, in der 52. Minute wurde er von Trainer Julian Nagelsmann ausgewechselt.

Dieser sprach nach dem Spielende deutlich über die Leistungen seines Mittelfeldspielers. "In Sabi steckt viel, viel mehr als wir aktuell sehen. Der Raum heute war eigentlich prädestiniert für ihn. In Leipzig hat er das immer weltklasse gemacht." Die Verlagerungen, die Sabitzer bei seinem Ex-Klub immer ausgezeichnet haben, "haben wir heute kein einziges Mal gesehen". Reine Kopfsache? "Es wirkt so."

Sabitzer stand wettbewerbsübergreifend zum dritten Mal in der Bayern-Startelf. Die Situation vor dem zweiten Gegentor kommentierte Nagelsmann wie folgt: "Da muss er (Sabitzer, Anm.) den Ball einfach nach vorne wegspielen, dann haben wir selber eine Überzahlsituation. Ich weiß nicht, wieso wir das dann nicht machen."

Kommentare (3)
Lodengrün
3
3
Lesenswert?

Sabitzer

liegt dem Nagelsmann sehr am Herzen. Ob er er sich beim FCB einen Stammplatz sichert steht in den Sternen.

Gelernter Ösi
2
4
Lesenswert?

Einen Sch... liegt er ihm am Herzen.

Er hat einen Edelreservisten gebraucht. Um kein Geld in der Welt hätte ich mich je für sowas hergegeben.

einmischer
0
0
Lesenswert?

Gelernter Ösi

Vorab, ich mag den Sabitzer nicht. Seine Art sich zu geben, seine Verbissenheit, sein Egoismus.
Aber das ist ein Urteil aus der Ferne, Nagelsmann kennt ihn in,- und auswendig. Und er hat ihn zum Kapitän gemacht. Und da Nagelsmann nicht dumm ist, wird einiges für Sabitzer gesprochen haben.
Diese Situation ist neu für Sabitzer. Vom Stammspieler und Kapitän zur Teilzeitkraft.
Und wie länger das andauert, umso mehr Verunsicherung(wie beim Gegentor) wird sich breit machen. Aber in München werden ihm jetzt dann doch seine Grenzen aufgezeigt.