Kurioser FallBayerns Lucas Hernandez soll wegen Kontakt zu heutiger Ehefrau ins Gefängnis

Weltmeister Lucas Hernandez soll für ein halbes Jahr ins Gefängnis. Schuld daran ist der Verstoß eines Annäherungsverbotes gegenüber seiner heutigen Frau.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lucas Hernandez kann's nicht fassen. © AFP
 

Der FC Bayern könnte für ein halbes Jahr auf Abwehrspieler Lucas Hernandez verzichten müssen. Dem französischen Weltmeister wurde von einem spanischen Gericht die Vollstreckung einer sechsmonatigen Haftstrafe angeordnet.

Der 25-Jährige soll 2017 gegen ein Annäherungs- und Kontaktverbot gegenüber seiner damaligen Freundin verstoßen haben. Der frisch gebackene Nations-League-Sieger wurde im selben Jahr aufgrund handgreiflicher Auseinandersetzungen mit dem Verbot belegt.

Das Kuriose an der Sache: Die damalige Freundin Hernandez' ist nach Versöhnung dessen heutige Ehefrau. Gegen das Verbot hat das Paar damals de facto gemeinsam verstoßen, weil es wenige Monate später zusammen von Madrid nach Miami geflogen ist.

Dennoch muss Hernandez nun am 19. Oktober in Spaniens Hauptstadt erscheinen und müsste dort innerhalb von zehn Tagen die Haftstrafe in einer Strafanstalt seiner Wahl antreten. Gegen die Vollstreckung wurde Berufung eingelegt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.