Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Finale in der Deutschen BundesligaAbstiegskampf, Rekordjagd und eine handvoll Zuschauer

Am Samstag steigt in der deutschen Bundesliga der letzte Spieltag. Und der garantiert Spannung pur.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schafft Lewandowski am Samstag seinen 41. Treffer? © AFP
 

In der deutschen Bundesliga steht am Samstag (15.30 Uhr) der 34. und letzte Spieltag an. Dabei wird den Fußballfans noch einiges geboten: die Entscheidung über den zweiten Absteiger, den Teilnehmer an der neuen Conference League, die Rekordjagd von Robert Lewandowski, der Abschied von David Alaba. Und einige von ihnen dürfen - nach knapp sieben Monaten Geisterkulisse - sogar wieder in den Stadien dabei sein.

Nachdem Lewandowski bereits am vorletzten Spieltag sein 40. Saisontor erzielt und den Bestwert von Gerd Müller aus der Saison 1971/72 egalisiert hat, bleiben dem Weltfußballer noch 90 Minuten für weitere Tore. Trifft der Star des FC Bayern gegen Augsburg, dann ist er alleiniger Rekordhalter. Die Meisterehrung der Bayern, die letzte etwa für ÖFB-Star Alaba, Jerome Boateng und Trainer Hansi Flick, dürfen 250 Personen auf der Tribüne verfolgen. 75.000 könnte man in der Allianz Arena in Post-Corona-Zeiten einmal wieder unterbringen.

Zuschauerzahlen sind überschaubar

Werder Bremen kann in der die Abstiegsfrage entscheidenden Partie gegen Borussia Mönchengladbach von 100 Vereinsmitarbeitern unterstützt werden. Union Berlin spielt gegen RB Leipzig immerhin vor 2.000 Fans. Die Berliner kämpfen noch um den siebenten Platz, der einen Startplatz in der neuen Conference League bringt. "Das wäre sensationell, die Krönung", sagte Präsident Dirk Zingler.

Für die einen Punkt hinter den Köpenickern platzierten Gladbacher wäre der neue Wettbewerb nur ein Trostpflaster, um das sich in der nächsten Saison der neue Coach Adi Hütter kümmern würde. Auch der VfB Stuttgart und der SC Freiburg liegen noch in Lauerstellung.

Dreikampf im Abstiegs-Krimi

Werder, Arminia Bielefeld, 1. FC Köln - alle drei Clubs können am letzten Spieltag noch direkt absteigen, sich retten oder ihre Saison um zwei Relegationsspiele verlängern. Die Kölner haben als Tabellen-17. die schlechteste Ausgangsposition, aber den vermeintlich leichtesten Gegner, nämlich Schlusslicht Schalke 04. Beim 15. Bielefeld ist es vor dem schweren Spiel in Stuttgart genau umgekehrt. Die große Unbekannte ist: Was bewirkt das Comeback von Trainer-Legende Thomas Schaaf beim Liga-16. Bremen?

Während Meister Flick und sein Nachfolger, Vizemeister Julian Nagelsmann, der Leipzig gen München verlässt, einigermaßen zufrieden in den Sommerurlaub können, haben Frankfurt und Hütter auf den letzten Metern die Champions League verspielt. Am Samstag trifft der Vorarlberger mit seiner Mannschaft auf Freiburg. Borussia Dortmund, wo Pokalsieger-Coach Edin Terzic gerade gefeiert wird, empfängt Bayer Leverkusen. Für Oliver Glasner - der Salzburger Trainer könnte den VfL Wolfsburg nach der Saison verlassen - geht es zum Abschluss im Heimspiel gegen Mainz 05.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren