Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

FC Bayern MünchenVereinsarzt Müller-Wohlfahrt hört nach über 40 Jahren auf

Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt war inklusive einer kurzen Unterbrechung über 40 Jahre Mannschaftsarzt des deutschen Rekordmeisters. Mit 30. Juni beendet der 77-Jährige seine Vereinstätigkeit, das gaben die Bayern am Freitag bekannt.

STOeCKL.
Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt beendet seine langjährige Tätigkeit beim FC Bayern München. © ORF
 

"Wenn ich auf meine vierzig Jahre beim FC Bayern zurückblicke, bin ich glücklich und sehr zufrieden", wird Müller-Wohlfahrt auf der Vereinshomepage des FC Bayern München zitiert. "Die Erlebnisse, die wir hier gemeinsam hatten, die Erfolge, die wir zusammen gefeiert haben und vor allem die Menschen, die ich in diesem Verein kennengelernt habe, haben mein Leben nachhaltig geprägt. Ich wünsche dem FC Bayern für die Zukunft alles erdenklich Gute!“

Der Facharzt für Orthopädie und Sportmedizin wird sich in Zukunft unter anderem auf seine Praxis in der Münchner Innenstadt konzentrieren und in einem wissenschaftlichen Projekt, welches sich mit der Entwicklung eines Computer-Programms zur Diagnose von Muskelverletzungen mittels Künstlicher Intelligenz beschäftigt, mit dem Universitätsklinikum "Rechts der Isar" zusammenarbeiten. Müller-Wohlfahrts Arbeit bei den Bayern wird von zwei Ärzten seines bisherigen Teams übernommen.

"Erfolge der letzten 40 Jahre tragen auch den Namen Wohlfahrt"

"Mull hat über Jahrzehnte beim FC Bayern hervorragende Arbeit geleistet und damit weltweit einen Standard in der Sportmedizin gesetzt", sagt Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. "Alle unsere Erfolge in den vergangenen vierzig Jahren tragen selbstverständlich auch den Namen Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt."

Auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Präsident Herbert Hainer danken dem Arzt für seinen langjährigen Einsatz. „Der 'Doc' hat durch seine einzigartige Expertise und außerordentlichen Fähigkeiten ganz wesentlich zu unseren sportlichen Erfolgen beigetragen und wird immer ein Teil der Bayern-Familie bleiben", sagt Hainer.

Kommentare (1)

Kommentieren
Lodengrün
0
4
Lesenswert?

Hat er die Jahre

wo man ihm den Stuhl vor die Türe gestellt hat auch mitgerechnet? Guardiola hat ihn ja entfernen lassen und Rummenigge akzeptierte das.