Kritik an Super LeagueAndreas Herzog: "Vielleicht sollte das Fußball-Business einmal untergehen"

Die Superliga könnte den europäischen Fußball folgenschwer verändern. Nun äußerte auch Andreas Herzog seine Kritik am neuen Bewerb.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Andreas Herzog © KK
 

Europaweit sorgt die geplante Super League für Aufregung und Diskussionen. Nachdem die zwölf teilnehmenden Vereine den neuen Bewerb offiziell ausgerufen hatten, kam es zu einer Welle von Protest und Kritik. Die UEFA teilte daraufhin mit, die betreffenden Klubs von allen Bewerben auszuschließen, sollte es tatsächlich dazu kommen.

Auch in Österreich gingen am Montag die Wogen hoch. So äußerte sich beispielsweise Andreas Herzog auf seinem Instagram-Kanal. Er kritisiert vor allem die Verantwortlichen der Vereine und lobt auch die Absage der deutschen Top-Klubs. Eine kleine Ohrfeige in Richtung Tottenham und Arsenal konnte sich Herzog ebenfalls nicht verkneifen.

Kommentare (2)
GanzObjektivGesehen
0
5
Lesenswert?

Als ausgewiesener Sport-Befürworter muss ich leider sagen:

Der (sportliche) Unterhaltungswert von Fußballspielen ist.......überschaubar.
Abgesehen von wenigen Ausnahmen ist jedes Spitzenspiel im Fußball kein bisschen interessanter als ein Landesligaspiel im Volleyball, Basketball, Handball. Um nur einige zu nennen.
Und ich fühle mich durch die sinnlose Überhöhung von Spieler- und Trainergehälter sowie Transferzahlungen bei weitem nicht so gedemütigt

Ragnar Lodbrok
5
0
Lesenswert?

Andreas...

Wer?...