Europäische Klubs in SorgeStartschuss für Afrika-Cup in Kamerun trotz dreiprozentiger Impfquote

Während der Afrika-Cup einen ganzen Kontinent in seinen Bann zieht, sorgt Europas Klubs die unsichere Lage in Kamerun.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Euphorie in Kamerun ist groß, die Impfrate niedrig. © AFP
 

Gastgeber Kamerun eröffnet heute gegen Burkina Faso um 17 Uhr die 33. Ausgabe des Afrika-Cups. Der Anpfiff zu hitzigen Diskussionen erfolgte wie gewohnt schon viel früher. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp sprach schon vor einem Jahr von einer „Katastrophe“, weil er für das afrikanische Pendant der EM einige seiner besten Spieler mitten in der Saison schlimmstenfalls bis zu einem Monat abstellen muss. Mohamed Salah (Ägypten) und Sadio Mane (Senegal) kämpfen als Mitfavoriten um den Titel, Naby Keita – wie Mane Ex-Salzburger – möchte mit Debütant Guinea überraschen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!