Bösartiges Melanom erkannt"Dieses Muttermal ist Krebs": Eishockey-Fan als Heldin gefeiert

Eine junge Medizinstudentin machte den Mitarbeiter eines NHL-Klubs auf ein bösartiges Melanom aufmerksam, das so rechtzeitig entfernt werden konnte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Nadia Popovici und Brian Hamilton
Nadia Popovici und Brian Hamilton © Twitter
 

Es ist eine berührende Geschichte, die sich im Oktober letzten Jahres in der NHL zugetragen hatte und jetzt publik wurde: Seattle bestreitet in der Eishockey-Profiliga NHL das erste Saisonspiel gegen Vancouver. Seattle-Fan Nadia Popovici nahm hinter der Vancouver-Bank Platz - eine, wie sich herausstellen sollte, glückliche Fügung. Denn die 22-Jährige ist Medizinstudentin und warf einen Blick auf den Materialwart Vancouvers, Brian Hamilton - sie entdeckte bei ihm ein bösartiges Muttermal.

"Ihr Muttermal ist Krebs", tippte sie auf ihr Handy, klopfte gegen die Plexiglasscheibe und hoffte, Hamilton würde sie bemerken. "Er hat einen kurzen Blick darauf geworfen. Ich dachte, vielleicht hat er es ja schon checken lassen", sagte Popovici. Das war nicht der Fall, daher ließ er tags darauf das Muttermal kontrollieren. Es stellte sich heraus, dass Popovici recht hatte. Das bösartige Muttermal wurde entfernt.

"Sie hat mir mein Leben gerettet", sagte Hamilton. Vancouver startete einen Aufruf, um die gute Seele zu finden, was in Zeiten wie diesen schnell geht - zwei Stunden später war sie identifiziert. Am Rande eines Spiels kam es zu einem Treffen und Hamilton bedankte sich bei seiner Lebensretterin. Die Eishockey-Klubs Seattle und Vancouver überraschten sie mit einem Stipendium über 10.000 Dollar.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ronin1234
19
10
Lesenswert?

Reaktion

Ich hatte so etwas 1,5 Jahre lang ignoriert.

JL55
1
133
Lesenswert?

...eine zu Herzen gehende Geschichte!

Vielen Dank, liebe Kl. Ztg! ...sowas tut gut in Zeiten wie diesen.