Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Offizielle BestätigungMatikainen bleibt wie erwartet KAC-Trainer

Vor mehreren Monaten hat Petri Matikainen seinen Vertrag bereits in Klagenfurt verlängert. Nun haben die Athletiker den Finnen offiziell bestätigt.

Petri Matikainen steht auch die nächsten zwei Saisonen hinter der KAC-Bande © APA/GERT EGGENBERGER
 

Was seit Monaten schon fix war, ist nun auch offiziell von den Rotjacken bestätigt worden. Die Klagenfurter haben mit ihrem Headcoach Petri Matikainen für zwei weitere Saisonen verlängert. Der Finne wurde gleich in seiner ersten Saison Meister mit dem KAC, letztes Jahr lief es nicht unbedingt nach seinen Vorstellungen. Aber er hat mit dem Verein noch einiges vor. Glücklich über die Verlängerung ist auch Geschäftsführer Oliver Pilloni.

General Manager Oliver Pilloni: „Petri Matikainen hat unserer Kampfmannschaft in den beiden vergangenen Spielzeiten eine neue spielerische Identität verliehen, die sich gleich im ersten Jahr in Form des Meistertitels als sehr erfolgreich präsentierte. Sowohl die sportliche Entwicklung als auch die Festigung des Gefüges des Teams verliefen sehr positiv, darauf möchten wir in den beiden kommenden Saisonen aufbauen. Auf unserem Weg in die Zukunft werden einheimische Spieler noch stärker als bisher das Vertrauen erhalten, Schlüsselpositionen einzunehmen. Die Grundlagen dafür haben wir gemeinsam mit Petri Matikainen gelegt, er und sein Trainerstab werden dieses Vorhaben nun im Detail umsetzen und die nachhaltige Weiterentwicklung unserer Mannschaft vorantreiben.“

Head Coach Petri Matikainen: „Ich freue mich, auch in Zukunft Head Coach des EC-KAC sein zu können. Die bisherigen zwei Jahre der Zusammenarbeit waren sehr erfolgreich, speziell die erste Saison, in der wir als Team enorm gewachsen sind und uns am Ende den Titel holten. In der zweiten Spielzeit lief anfangs alles wie am Schnürchen, dadurch schraubten sich unsere Erwartungen sehr hoch, je länger das Jahr  dauerte, desto stärker kam unser Motor ins Stottern, auch weil sich Schlüsselspieler verletzten. Die einheimischen Cracks haben sich jedoch sehr positiv entwickelt und sind in immer verantwortungsvollere  Positionen hineingewachsen. Entsprechend optimistisch blicke ich auch in die Zukunft: Wir haben einen starken, Stabilität verleihenden Kern in der
Organisation, an dessen Seite sich die nachrückenden Spieler entwickeln können. In ein paar Jahren werden es sie sein, die die große Tradition des Vereins weitertragen und weiterleben. Bedingt durch die Pandemie ist aktuell vieles in unserem Geschäft unsicher und noch nicht planbar, aber ich habe das Bestreben, nach Klagenfurt zurückzukommen und meinen Teil dazu beizutragen, dass sich der EC-KAC auch in Zukunft prächtig entwickelt. Auf diese Aufgabe und die tagtägliche Arbeit mit unserer  Mannschaft freue ich mich außerordentlich.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

georgXV
0
5
Lesenswert?

ENDLICH ...

klare Verhältnisse ...