AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Viertelfinale gegen WienEin grandioser Kampf brachte den 99ers den Ausgleich

3:2-Sieg! Die 99ers spielten im zweiten Duell des Viertelfinales gegen Wien groß auf und haben in der Serie zum 1:1 ausgeglichen.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
ICE HOCKEY - EBEL, 99ers vs Capitals
© GEPA pictures
 

Hurra, hurra, die Wiener, die sind da!“ Die Pfiffe der 99ers-Fans waren die passende Antwort auf die Schlachtgesänge der Gäste und auch die Mannschaft zeigte mit einem 3:2-Sieg, was sie davon hält: Gar nichts! Der Bunker war im zweiten Spiel der Viertelfinalserie ein Play-off-Hexenkessel mit 3456 Zusehern. Harte Bandagen und die feine Klinge wechselten sich ab – temporeiches Play-off-Hockey, wie es sein soll. In der 13. Minute schlug Taylor Vause mit seinem Schläger Matt Garbowsky die Nase blutig und Caps-Kapitän Mario Fischer fuhr Keeper Cristopher Nihlstorp an – es war angerichtet und das Duell an Chancen ausgeglichen. Graz war an der Bande wesentlich präsenter als im ersten Duell und brach so das Spiel der Wiener – nach vorn ging es oft schnell, auch in der 19. Minute. Da jubelte Alexander Reichenberg nur kurz: Der Puck war im Netz, aber ein Wiener auch – er riss das Tor aus der Verankerung, als er über seinen Keeper flog. In der 26. Minute war alles regelkonform: Daniel Oberkofler setzte vor dem Tor in Überzahl konsequent nach und bugsierte den Puck hinein.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren