Das erste kräftige Lebenszeichen bei der zweiten Teilnahme an der Champions Hockey League hat der VSV beim knappen 1:2 gegen Schwedens Meister Färjestad abgegeben. Die Magen-Darm-Grippe ist nahezu überstanden, die Adler wieder bei Kräften. Und das zeigten sie am heimischen Eis eindrucksvoll. „In Schweden beim 0:7 war das schon eine gewisse Lehrstunde, die Lehren haben wir aber auch gezogen. Das ist eine brutal gute Mannschaft. Es war irgendwie auch cool, zu sehen, wie sie spielen“, sagt VSV-Verteidiger Julian Payr nach zwei Duellen mit dem europäischen Topklub.