Egal ob Halle oder Mannschaft: In Villach hatte man alle Hände voll zu tun, um fit für das Heimwochenende in der Champions Hockey League zu werden. Zwischen erhöhter Temperatur und Problemen mit der richtigen Kühlung war alles dabei. In der Mannschaft wütete die Krankheitswelle, in der Stadthalle war das Eis nicht bespielbar. Während die Eismeister in der Tirolerstraße im Eiltempo die Kühlung am Donnerstag reparierten, nachdem das dringend benötigte Ersatzteil noch rechtzeitig gekommen war, saß die Mannschaft schon wieder im Bus. Trainiert wurde abermals in Ferlach. „Das ist natürlich alles irgendwie verrückt, nach dem, was uns mit dem Magen-Darm-Virus in Karlstad und Krakau schon passiert ist. Aber die Bedingungen in Ferlach sind gut und alles was zählt ist, dass wir zum CHL-Heimspielstart hier am Eis stehen können“, sah es Kapitän Derek Joslin höchst pragmatisch.