Absturz der ÖSV-AdlerMario Stecher: "Ich bin sehr unzufrieden mit den gezeigten Leistungen"

Mario Stecher, Österreichs Nordischer Sportdirektor, spricht über den mäßigen Auftritt der ÖSV-„Adler“ beim Auftakt der Vierschanzentournee, den Videobeweis und die künftige Frauen-Tournee.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
NORDIC SKIING - FIS WC Ruka, Nordic Opening
ÖSV-Sportdirektor Mario Stecher © GEPA pictures
 

Beim Auftakt der 70. Vierschanzentournee in Oberstdorf landeten die Österreicher im geschlagenen Feld. Wie fällt Ihr Resümee aus?
Mario Stecher: Das ist natürlich nicht positiv. Im Gegenteil, ich bin sehr unzufrieden mit den gezeigten Leistungen, wobei man Daniel Huber als Achten und Daniel Tschofenig, der seine erste volle Tournee springt, ausnehmen muss. Die beiden haben das erbracht, was man sich von ihnen erwartet. Bei manch anderen hatten wir uns aber gedacht, dass sie in der Spitze mithalten können, doch sind sie in alte Muster verfallen. Sie haben sich mit den Bedingungen sehr schwergetan und vor allem bei der Anfahrtshocke Schwächen gezeigt.

Kommentare (4)
grötenwanderung
0
1
Lesenswert?

Größenwahn

Wen der Mario so unzufrieden ist mit den gezeigten Leistungen dann kann er das Traineramt gleich übernehmen. Man denke nur zurück an seine Karierre als er das eigene Material kritisierte.

mobile49
3
12
Lesenswert?

vor allem aber

haben sich die frauen mehr aufmerksamkeit bei den übertragungen im TV und den medien im allgemeinen verdient
punkt

Peterkarl Moscher
2
10
Lesenswert?

Sauhaufen !

Dann stellt sich die Frage , haben wir den richtigen Trainer und geht man mit den
Talenten richtig um. Die Führung ist das wichtigste und da scheint es sehr hohe
Unterschiede zu geben. Wer zahlt der mahlt, der Verband sollte endlich reagieren !

tannenbaum
3
10
Lesenswert?

Ich

bin sehr unzufrieden mit den Leistungen des nordirischen Sportdirektors. Nur wegen der Corona Maßnahmen zu jammern ist zu wenig.