"Ich schätze Foda sehr"Das Wort Genugtuung ist Israels Teamchef Willi Ruttensteiner weiter fremd

Ex-ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner kann Österreich am Freitag endgültig in eine Krise stürzen und damit das Aus von Franco Foda besiegeln. Der neue ÖFB-Präsident Gerhard Milletich war vor vier Jahren einer der Befürworter der Trennung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - FIFA World Cup 2022 quali, ISR vs AUT
Ruttensteiner könnte das Aus von Foda besiegeln © GEPA pictures
 

Es wäre wohl ein Wiedersehen mit Symbolkraft am Freitag in Klagenfurt. Auf der einen Seite der neue ÖFB-Präsident Gerhard Milletich, auf der anderen Seite der israelische Teamchef Willi Ruttensteiner. Als einer der berüchtigten ÖFB-Landesfürsten soll Milletich vor vier Jahren nicht ganz unbeteiligt an der Trennung vom damaligen Sportdirektor gewesen sein. Ruttensteiner nimmt die aktuelle Konstellation gelassen. "Ich weiß nicht, ob ich ihn treffen werde. Es wäre aber kein Problem. Es war damals sein gutes Recht, eine Stimme abzugeben, wenn er geglaubt hat, dass das die beste Lösung ist", sagt Ruttensteiner.

Kommentare (2)
chh
2
7
Lesenswert?

Ruttensteiner ist halt ein 'Sir'

Er sagt, er hätte großen Spaß als Trainer weiter zu arbeiten, wisse aber noch nicht ob es in Israel sein werde.
Also wenn das kein Angebot ist!
Foda weg und am Besten Schöttel gleich mit dazu und Ruttensteiner zurück zum ÖFB!

fon2024
0
2
Lesenswert?

Andaman

Das ja ein Wiener wird