Dutt zum Tormannwechsel"Die Gesamtsituation hat das erforderlich gemacht"

Nach nur vier Liga-Spielen als Stammtormann hat Manuel Kuttin beim 3:0-Sieg gegen die Admira am Samstag den Weg für Alexander Kofler freimachen müssen. Trainer Dutt wurde in seiner Entscheidung bestätigt. Allerdings ist sie ihm alles andere als leicht gefallen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - BL, WAC vs Admira
Kofler kann sich über seine Rückkehr ins Tor und über einen sauberen Kasten freuen © GEPA pictures
 

"So etwas verzeihe ich ihm auch", sagte Trainer Robin Dutt nach der 1:4-Niederlage gegen Sturm Graz noch über seinen vor der Saison zum Stammtormann gekürten Manuel Kuttin. Gegen die Grazer unterlief dem 27-Jährigen ein schwerer Fehler, der zu einem Gegentor führte. Es sollte nicht der einzige in der noch frühen Phase der Saison sein. Am Samstag gegen die Admira musste Kuttin auf der Bank Platz nehmen, Alexander Kofler bekam den Vorzug. "Ich bin nicht der Typ, der zu so einem frühen Zeitpunkt so wichtige Entscheidungen trifft. Die Gesamtsituation hat das aber erforderlich gemacht", erklärte Dutt nach seinem ersten "Dreier" mit dem WAC.

Und Kofler hat bei seinem ersten Einsatz keine Fehler gezeigt. Allerdings war die Admira auch der bisher mit Abstand am wenigsten gefährliche Gegner für die Wolfsberger. Dennoch sollte das erste Spiel mit der Null auf der Anzeigentafel Sicherheit zurückbringen. Eine weitere Rotation im Tor scheint daher bis auf Weiteres ausgeschlossen. "Ich bin auch von Kuttin zu 100 Prozent überzeugt. Er ist ein viel besserer Tormann, als er es hat zeigen können. Man kann es sich auch nie ganz erklären, warum sich plötzlich Fehler einschleichen", sagt Dutt.

Ähnlich eng geht es derzeit in der Innenverteidigung im Kampf um den Platz neben Dominik Baumgartner zu. Gegen die WSG bekam David Gugganig den Vorzug, gegen die Admira spielte wieder Luka Lochoshvili. "Das ist ein Luxusproblem. Beide sind aber völlig unterschiedliche Typen und deshalb ist es Woche für Woche ein Überlegen", sagt Dutt.

Mittlerweile spitzt sich auch im Mittelfeld der Konkurrenzkampf zu. Erstmals in dieser Saison war für Christopher Wernitznig kein Platz in der Startelf. Eliel Peretz bekam den Vorzug und zeigte eine starke Leistung. "Es hat wehgetan, den Wuschi rauszunehmen. Ich will aber, dass harte Arbeit belohnt wird und Eliel musste bisher um jedes Spiel kämpfen", sagt Dutt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

LaPantera69
9
1
Lesenswert?

„Die Gesamtsituation hat das aber erforderlich gemacht", erklärte Dutt

Ist die Gesamtsituation gar Liendl 😂😂😂