Zum Start der VorbereitungAich/Dob steht schon wieder ohne Trainer da

Der Kroate Ratko Periš wurde vom Volleyball-Verein Aich/Dob nach der verpatzten Vorsaison verpflichtet, nach nur zwei Tagen in Bleiburg nahm er schon wieder den Hut. Personelle Gründe führte er an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Teambuilding Aich/Dob Volleyball Club Minimundus Klagenfurt August 2021
Manager Martin Micheu muss schon wieder einen Trainer suchen © Markus Traussnig
 

"Jetzt stehe ich doch tatsächlich zum Start der Saisonvorbereitung erst wieder ohne Trainer da und muss die ersten Einheiten selber leiten", seufzt Aich/Dob-Manager Martin Micheu. Aus mehr als 40 Trainern hatte Micheu, der mit seinen Mannen als Interimstrainer das Finale gegen Graz in der Vorsaison verloren hatte, den Kroaten Ratko Periš als neuen Trainer herausgefischt. "Und alles schien toll zu sein, ich glaubte, er sei der richtige Mann. Er war auch topmotiviert, so kam er auch in Bleiburg an. Nach nur zwei Tagen kam er zu mir und sagte, es ginge doch nicht, er sei im Kopf nicht klar. Personelle Gründe seien ausschlaggebend gewesen", erzählt Micheu. Das Wochenende wird nun ganz im Zeichen einer Trainersuche stehen: "Jetzt geht das alles wieder von vorne los. Die meisten haben inzwischen Jobs, auch wenn stetig neue Angebote hereinkommen. Vielleicht muss ich am Ende sogar einem Verein einen Trainer wegschnappen."

Die Mannschaft ist bis auf die neuen Nationalspieler Jani Jeliazkov (Bulgarien) und Marino Marelic (Kroatien), die bei der EM starten, in Bleiburg zusammen und verbrachte einige Teambuilding-Tage. "Wir waren auf der Petzen wandern, haben ein Beachvolleyball-Turnier veranstaltet und verbrachten einen Tag am Wörthersee mit Ausflügen auf den Pyramidenkogel und in den Minimundus. Es war richtig lustig, die Stimmung ist sehr gut", sagt Manuel Steiner. Nach dem verpatzten Finale gegen Graz, weiß auch er, egal unter welchem Trainer: "Es zählt nur der volle Angriff auf den Titel. Wiedergutmachung ist angesagt."

Ob Max Landfahrer auch Teil der Mannschaft sein wird, ist fraglich. "Mal sehen, ob er fit wird nach der Knie-OP, es schaut momentan aber nicht gut aus. Sollte er die Karriere beenden müssen, können wir uns gut vorstellen, ihm eine Position als Nachwuchstrainer im Verein zu geben", sagt der Chef.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!