Meistergruppe in Gefahr Der WAC geht zumindest als Favorit ins unverhoffte Kopf-an-Kopf-Rennen

Am Montag wurde die bittere 5:3-Niederlage gegen die WSG analysiert. Zurück bleibt die große Enttäuschung bei WAC-Trainer Roman Stary: "Unser Auftreten schmerzt noch immer."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der WAC befindet sich klar in der besten Ausgangsposition. Zufrieden sein kann man damit dennoch nicht wirklich © Gepa
 

Drei Anwärter auf die zwei letzten zu vergebenden Plätze im oberen Play-off sind bis zur letzten Runde im Grunddurchgang der Bundesliga geblieben. Einer davon ist der WAC. Die Wolfsberger haben vor der Saison noch als Fixstarter für einen Platz in den Top-Sechs gegolten. Mit durchwachsenen Leistungen seit Saisonbeginn ist man zum Wackelkandidaten geworden. „Wir gewinnen gemeinsam und verlieren gemeinsam. Da nehme ich mich nicht aus“, beschwört Neo-Trainer Roman Stary vor seinem dritten und wohl wichtigsten Spiel an der Seitenlinie den Teamgeist.

Kommentare (3)
schteirischprovessa
0
0
Lesenswert?

I'm Prinzip ist es eine Wettbewerbsverzerrung, wenn Hartberg am Samstag spielt und die beiden anderen Aspiranten

erst am Sonntag.

fersler
0
1
Lesenswert?

hoffentlich

stellt der Trainer nicht wieder Dummys (@Stary) auf und steht vor allem nicht wieder als Dummy an der Seitenlinie.

LaPantera69
1
0
Lesenswert?

Liendl wird schon die richtige Aufstellung und Taktik finden

.