Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bester Kommentar 2020Kritischer Schüler der Caritas-HLW für Sozialmanagement

Simon Kapper ärgerte sich über Geld für „nicht klimarelevante Projekte“ aus dem Grazer Klimaschutzfonds.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Simon Kapper © KK
 

Simon Kapper geht in der Freizeit mit Fridays for Future für den Klimaschutz auf die Straße – derzeit coronabedingt virtuell. Dass sich seine Klasse von der HLW für Sozialmanagement der Caritas im Rahmen von Schüler machen Zeitung mit dem Dachgarten am Science Tower und dem Thema Fassadenbegrünungen auseinandergesetzt hat, kam dem bald 17-Jährigen also nur gelegen.

Seine Mitschülerinnen Flora Gunczy und Valerie Senne ließen sich von Franz Prettenthaler, dem Leiter des Instituts für Klima, Energie und Gesellschaft von Joanneum Research, das Dachgartenprojekt auf 60 Meter Höhe erklären. Eleni Chatzievagelou recherchierte, welche Urban-Gardening-Projekte es in Graz noch so gibt und Jan Paier sowie Georg Hametner schauten sich an, welche Vorteile begrünte Fassaden bieten können.

Und Simon Kapper? Er stellte in seinem Kommentar die Frage, warum die Sprühnebelanlage am Tummelplatz aus dem Klimaschutzfonds der Stadt bezahlt wird. „Als Aktivist, der sich seit zwei Jahren dafür einsetzt, dass sich beim Klimaschutz etwas tut, hat es mich geärgert, dass man ein Budget für den Klimaschutz macht und es dann für nicht klimarelevante Projekte einsetzt“, erklärt der Schüler. Ein kritischer Zugang, den die Jury mit 250 Euro für den besten Kommentar würdigte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.