Ex-KanzlerKritik an Kurz'-Wechsel in die USA

Der Altkanzler soll zwischen USA und Österreich pendeln wollen. Der Verbraucherschützer Peter Kolba fürchtet, dass Kurz dadurch der österreichischen Justiz entgehen könnte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sebastian Kurz zieht sich in die Privatwirtschaft zurück.
Sebastian Kurz zieht sich in die Privatwirtschaft zurück. © APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ
 

Altkanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sucht sein berufliches Heil laut einem Zeitungsbericht in den USA. Wie "Österreich" berichtet, hat der abgetretene VP-Chef dieser Tage einen Vertrag in der Privatwirtschaft in den Vereinigten Staaten unterschrieben. Dabei soll es sich um ein Unternehmen in der Investmentbranche handeln. Kurz soll demnach künftig privat zwischen den USA und Österreich pendeln wollen.

Kommentare (99+)
ichbindermeinung
3
9
Lesenswert?

parteinunabh. Kommission sollte die Mrd.ausgaben prüfen

eine parteiunabh. Kommission sollte die unvorstellbaren Milliardenausgaben aus Steuergeldern nur alleine für die Tests, Testankäufe, Maskenkäufe, Testraßen, Impfstraßen, apps u. die Viruswerbekampagnen aufrollen u. prüfen - Einhaltung d. Grundsätze d. Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit u. Zweckmäßigkeit u. insbesondere auch Verhältnismäßigkeit der österr. Ausgaben im Vergleich mit den übrigen 26 EU-Ländern

SoundofThunder
7
12
Lesenswert?

Er will doch nur in die USA um seinem Sohn nahe zu sein.

Mehr Zeit für die Familie. Wer denkt da schon an Flucht? Übrigens: Hat er schon um Asyl angesucht? Hat er ein Arbeitsvisum?

hansi01
8
14
Lesenswert?

Silikon Valley

Sollte Kurz diese Reise für seinen beruflichen Werdegang benutzt haben ist es das geringste was er an Kosten für den Steuerzahler verursacht hat. Und seinem Sohn kann ich nur gratulieren das der Vater so oft wie möglich fort ist. Es kann nur gut für in sein.

heri13
9
2
Lesenswert?

Warum wurde das Bild ausgetauscht?

Das erste erinnerte doch an einen Bauern,der seine Kuh zur Schlachtbank zieht.

Morpheus17
28
14
Lesenswert?

Guter Mann, braucht keinen Versorgungsposten

... und wird auch nicht permanent sich in die Innenpolitik einmischen. Da gibts nur wenige ... zB Klima. Diese Anschoobers und Kerns habe ich schon satt ...

a4711
11
24
Lesenswert?

Unglaublich ..... es wurde Wahr.....ein Wunder....

Ben Fitzgerald. Juni 2019
Wiener Stadthalle.
„Vater wir danken dir so sehr für diesen Mann.
Für die Weisheit, die du ihm gegeben hast..
Du wirst um die Welt herumreisen um zu predigen, und um zu verkündigen..
Halleluja
Geh mit Gott....aber Geh..
Amen

Weltreisender
12
18
Lesenswert?

Gute

Reise bzw. Baba und foi net

ma12
17
18
Lesenswert?

OMG

Die arme Firma, bei der angeheuert hat. WAS kann der Komiker schon leisten?

aposch
0
2
Lesenswert?

Wahrscheinlich auch nicht weniger

Als Gusenbauer oder Kern. Seit Jahren kämpfen Kurz's Gegner dafür, dass er aus der Politik verschwindet. Jetzt da er weg ist, geben sie noch immer keine Ruhe.

UHBP
11
20
Lesenswert?

@ma..

"Du musst nichts können, du musst nur jemanden kennen."
Und davon hat der Basti genug!

herwig67
14
10
Lesenswert?

Macht nix

er wird halt dann ausgeliefert 😉

sam125
32
38
Lesenswert?

Neid,Hass,die Gier nach Aufmerksamkeit und natürlich die Machtgier,sind die

Würze unserer Zeit!!! Wenn sich ein parteipolitisches "Blatterl" wie es der Falter anscheinend eines ist,ein Cover mit Frau Thier und Herrn Kurz so abbildet,dann kann man nichteinmal mehr von Dummheit sprechen,denn hier werden nicht nur Fr. Thier,in neugeborenes Baby und Herr Kurz durch "den Kakau"gezogen,sondern auch alle Christen!! Und dann nocheinmal für alle,die es noch nicht begriffen haben: KURZ IST WEG!! Und noch was wenn diese Jounalisten,die das Titelbild produziert haben PARTEIUNABHÄNGIGE JOURNALISTEN sind,na dann gute Nacht Österreich!!!Und noch was,es hängt von und alle ab,ob wir solche linkslinken Politiker, für die diese Journalisten sogar ihre "jounalistische Ehre"verraten,in der Regierung haben wollen!!

Irgendeiner
20
23
Lesenswert?

Ach Sam,ich fand das witzig, da überschneiden sich mehrere Dinge,

die christlichen Symbole, die heilige Familie bei Marx,die türkiser Familie wo man kriegt was man will und die Biographie des Kanzlerdarstellers.Und christliche Aufregegung würd ich mir bei einem verbieten der die Kirche in inhaltlichen Fragen schäbigst pekuniär unter Druck setzt und Gas geben will und der seine hausgemachte Inhumanität das neue cristlich-sozial nannte.Und Sam, Satire schneidet immer, sie streichelt nie und sie ist trotzdem eine der schwersten Kunstformen.

Pelikan22
6
0
Lesenswert?

Witzig?

Das sind Sie oder das was nach Weihnachten davon übrig blieb!

HASENADI
28
24
Lesenswert?

@sam...,

Kurz ist nur politisch weg, er wird sich auch seiner rechtlichen Verantwortung stellen müssen...
Es ist rührend, wie die vermeintlich missbrauchte christliche Symbolik im Satirebild angeprangert wird. Hier wird schlimmstenfalls Gleiches mit Gleichem vergolten. Viele von den wahrhaftigen Christen bei uns und anderswo haben geweint, als der kaltherzige Hausherr die Tür vor den Herbergssuchenden in Moria mit populistischem Getöse zugeschlagen hat. Jetzt fließen wieder Tränen, Krokodilstränen...

hoerndl
10
27
Lesenswert?

Für jeden US Tech Konzern ist sicher sehr interessant was ein EU Kanzler so weiß,

Gibt's da eine Verschwiegenheitsklausel für Kurz oder könnte er aus seiner Kenntnis über Abläufe innerhalb der EU einfach Kapital schlagen?

HASENADI
15
34
Lesenswert?

Ja, @hoerndl,...

vor allem die Sache mit der "Message-Control", das Überziehen der Wahlkampfkosten um das Doppelte, das politische Meucheln von den Karriereweg störenden Parteigenossen, das Eine-Hand-wäscht-die-andere-Prinzip, das steuersparende Geldanlegen, die Familienaufstellung, das Rekrutieren von H.... für die Reichen... da gibts noch viel Interessantes zu lernen...

gehtso
19
27
Lesenswert?

interessant,

dass die KLZ jetzt beurteilt, wann Satire "daneben geraten" ist, und ebenso interessant, dass der junge Herr offensichtlich noch schnell eine Dienstreise, bezahlt von uns Steuerzahlern, für "Bewerbungsgespräche genutzt hat.

Miraculix11
9
8
Lesenswert?

Interessant ist dabei...

....dass es gar keine Dienstreise gab.

gehtso
5
8
Lesenswert?

aus einer Fragebeantwortung im Parlament

Anfrage der Neos:
Die in der Fragestellung eingeforderten „Gesamtkosten“ aller Auslandsdienstreisen wurden am Ende mit bescheidenen 104.353,24 Euro beziffert. Darin enthalten sind allerdings nicht die gesamten Reisekosten aller mehr als 50 Kurz-Reisen zwischen 18. Dezember 2017 und 28. Mai 2019, sondern die Reisekosten der Einzelperson Sebastian Kurz in diesem Zeitraum.
Die zweite Anfrage wurde von der SPÖ eingereicht. In der Beantwortung wurden die Gesamtkosten der Reisen von Kurz im selben Zeitraum plötzlich nicht mehr mit 104.353,24 Euro angegeben, sondern mit rund 1,3 Millionen Euro.
Leider fehlt noch 2020 und 2021 - wird nachgereicht.

Lodengrün
14
12
Lesenswert?

Alles von langer Hand

vorbereitet. Wie oft musste er hinüber um „neue Erkenntnisse“ im Valley zu studieren. Wie firm ist er auf diesem Gebiet?

voit60
10
33
Lesenswert?

Was hat der Job vom Kurzen mit Inne Politik zu tun?

Liebe Kleine Zeitung, hier nimmt ein Altkanzler, wie einige Vorgänger vor ihm einen Job an. Was hat das mit Innenpolitik zu tun?

HASENADI
17
37
Lesenswert?

Nimmt er eh seine 59 Medienexperten...

mit? Die mog i jetzt net länger zahln. 🤔

Immerkritisch
16
33
Lesenswert?

Kein Wunder,

dass dieser Mann einen hochdotierten Job bekommt. Schließlich ist er doch Akademiker - ÖVP-Akademiker mit vielen Rhetorikkursen. Und nicht zu vergessen, wie viele Politiker er jetzt auf der ganzen Welt kennt.
Vielleicht nimmt er Blümel als Buchhalter mit - einen Laptop wird der inzwischen doch haben?

Patriot
18
36
Lesenswert?

Kurz ist weg! Das ist gut! Punkt!

.

Irgendeiner
15
24
Lesenswert?

Ach nur eine kleine Vignette noch,

es gibt Menschen,Literaten Musiker,,Wissenschaftler,Schauspieler,,sicher auch Politiker, die öffentlichkeitsscheu sind, weil sie oft introvertiert sind und meinen, was sie tun spreche für sich selbst und nicht am vanity fair tanzen wollen,die wollen nicht dauerphotographiert werden vom Essen bis zum Klo,die wollen keine Homestorys machen wo ihnen Journalisten durch die Bude krabbeln und Nebensächlichkeiten der Lebensführung zum öffentlichen Thema werden,schlicht,daß einer gute Lieder oder Texte schreibt gibt kein Recht darauf zu wissen welche Farbe seine Unterwäsche hat..Und ich gestehe wenn ich nicht GottseiDank nur Irgendeiner wäre, würde mir das auch schwer am Sack gehen weils automatisch zur Hervorhebung des Unwesentlichen führt.Nun, da oben steht unter dem Bild des ExExEx-Kanzlers "Auf zu neuen Ufern - und weg von der Medienöffentlichkeit",er sucht also Frieden vor der Medienöffentlichkeit,der Mann der Pressekonferenzen einberief um Pressekonferenzen anzukündigen und seine Konterfeis noch kontrollieren ließ,ja genau.

 
Kommentare 1-26 von 183