Lockdown in den SchulenWenn Kinder daheim bleiben sollen, muss Politik dazu Möglichkeiten schaffen

Die meisten Kinder gehen auch im Lockdown in die Schule. Anstatt nur an Eltern zu appellieren, müsste die Politik es Familien auch ernsthaft ermöglichen, ihre Kinder drei Wochen lang von der Schule zu Hause zu lassen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Stellen Sie sich vor, es ist Lockdown und keiner geht hin. Zumindest in den Schulen sieht es ganz danach aus. Am ersten Tag des vierten Lockdowns, der eigentlich so hart sein sollte, dass er die massive Infektionswelle bricht, waren vier von fünf Sesseln in steirischen Klassenzimmern besetzt. In Wien kamen an manchen Schulen über 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Markie2
0
2
Lesenswert?

Schulen

Sie wollen Schulen zusperren, aber die Demonstrationen von über 50.000 Teilnehmern in den Städten, ohne Maske, etc. sind erlaubt?
Die Entscheidung, die Schulen offen zu lassen, bei der die Eltern mit entscheiden können, ob sie ihr Kind schicken oder nicht, das nennt man Demokratie! Es muß nicht immer alles reglementiert sein, man kann den Eltern durchaus eine Entscheidungskompetenz zutrauen!

Ifrogmi
2
4
Lesenswert?

man hätte ...

... den schülern die möglichkeit anbieten sollen, dass das jahr wiederholt wird, das bezugsrecht für die familienbeihilfe 1 jahr verlängert und ein pensionsjahr angerechnet wird. in diesen zwei "fleckerljahren" hätte man den stoff eines jahres auch im distance-unterricht mehr als gut untergebracht und noch einiges erweitern oder verbessern können.

seierberger
2
7
Lesenswert?

Heimunterricht

Wieso überhaupt Unterricht? Da unsere Skipisten eh geöffnet sind und lt. ORF Text deren Sprecher jetzt noch die Öffnung der Berggastro fordert, könnte man ja die Schüler zum Skifahren schicken.

Rainer13
5
17
Lesenswert?

kein lockdown für schüler

nein, ich will nicht, dass die schüler daheim bleiben. nein, ich will meiner tochter nicht die buchstaben und rechnen beibringen. ich übe mit ihr, aber sie hat ein recht auf pädagogische kompetenz. und auf ihre freunde.
nein, ich will meinem arbeitgeber nicht sagen, wegen der kinderbetreuung muss ich zuhause bleiben. ich bin gut organisiert und wenn alle zusammengreifen geht es sich aus. aber wenn die schule geschlossen wird und frauen vollzeit kinderbetreuung übernehmen, wirft das die frauen wieder zurück.
und ich bin keine rabenmutter. ich arbeite, kümmere mich um die kinder, übe mit ihnen und backe keckserl.
aber es wirft uns frauen als arbeitnehmer wieder zurück.
und meine kinder haben in der pandemie auf genug verzichtet. nur weil ihnen die lobby fehlt, sind sie die ersten, die gekürzt werden.
wir sind geimpft, getestet und arbeiten im home office. aber lässt bitte den kindern die schule!

wenn jeder für sich seine kontakte reduziert, würde es sicher helfen!

regiro
0
4
Lesenswert?

@rainer13

Jupp - genau so!
Plus: momentan ist auch das KH Personal am Anschlag (übrigens auch zum Großteil Frauen).
Und nich etwas: Triagiert wird schon seit Wochen, sonst hätten die Jüngern auf der Intensiv schon lange keinen Platz mehr

Rainer13
0
1
Lesenswert?

nein, nicht so!

nein, nicht genau so!
wenn wie zumachen dann richtig. dann alles zu und nicht nebenbei alle von zuhause aus arbeiten lassen. während man den kinder rechnen und schreiben beibringen soll.
dass frauen dann ständig sonderbetreuung beanspruchen ist auch nicht die lösung.
fasr alles läuft normal weiter, sport, spitzensport, seminare, bildungsmaßnahmen vom ams, wifi, händler (online) bzw büros, die gruppen teilen, damir kontakte reduziert werden.

dann reduzieren wir kontakte indem wir die klassen in vormittag und nachmittag teilen.
oder ferien nehmen um versäumtes oder weil jetzt geschlossen ist, nachzuholen.

ja, ich trage es mit. aber es müssen alle mittragen und nicht nur die schulkinder und deren eltern.

ich denke nur, es braucht eine klugere lösung als schule einfach zu. unterrichtszeiten halbieren oder verschieben und zu anderen zeiten nachholen.

Baldur1981
7
12
Lesenswert?

??

Welchen Sinn hat der Lockdown, wenn die Gruppe mit der höchsten Inzidenz, die unter 14jährigen, in die Schule geht und fröhlich das Virus verbreitet?

Rainer13
5
18
Lesenswert?

impfung

würden die erwachsenen den sinn der impfung verstehen, könnten die kinder in ruhe in die schule gehen.

Baldur1981
8
3
Lesenswert?

Und?

Dennoch gehören die Kinder nicht in die Schule

regiro
9
17
Lesenswert?

Wer als Erwachsener vor der Ansteckung

durch Kinder Bedenken hat, ist höchstwahrscheinlich selbst nicht geimpft.
Sorry, da fehlt mir das Mitgefühl für diese noch immer Unentschlossenen. Die Kids - egal welcher Altergruppe - haben für die Ignoranten auf genug verzichtet: Bälle, Sprach- u Sportwochen, Schikurse, Kulturaausflüge, Laternenfeste etcetcetc Lasst die Kinder in Ruh zur Schule gehen.

Baldur1981
10
12
Lesenswert?

!

Ich bin geimpft und kann nicht nachvollziehen, dass die Schulen offen sind

Rainer13
3
1
Lesenswert?

beruf?

da sind sie vermutlich lehrer

regiro
2
6
Lesenswert?

@baldur

Was sind dann Ihre Bedenken?
Ich kann das nicht mehr nachvollziehen... Covid ist gekommen um zu bleiben, das wird so wie es aussieht permanent um den Globus ziehen.
Die, die sich nicht oder auch nicht regelmäßig impfen werden lassen, haben ein höheres Risiko schwer zu erkranken. Das ist es !
Und die Möglichkeit sich zu schützen gibt es kostenlos und bis dato ohne jegliche Wartezeiten plus sehr gut erforscht bereits.
Lasst die Kinder in Ruhe und an die nich immer knapp 30%: geht einfach impfen!!!!

Rainer13
2
3
Lesenswert?

impfen!

ich sehe es auch so.

problem, kleinen kindern und ihren familien fehlt die lobby.
wir sind eingezwängt zwischen der lehrergewerkschaft, denen es seit jahrzehnen an lösungen fehlt, schulsprechern, die für ihre altersklassen sprechen und die vorzüge des distance learnings im pyjama und ohne kamera kennen.

gleichzeitig hat noch jeder eine meinung, weil er ja auch schule gegangen is, die entweder von damals oder vom fehlenden verständnis, weil er keine kinder hat, beeinflusst ist.
und ehrlich gesagt, mir gings auch so, bevor ich kinder hatte.

natürlich sind wir eltern selber schuld, dass wir uns nicht im eine lobby kümmern. abee wir haben, auch ohne corona, keine zeit. wir arbeiten, versorgen gemeinsam den haushalt und kümmern uns um die kinder.
leider werden wir deshalb ständig von personen bevormundet, die sich in jungfamilien nicht hineindenken können.

und nein, lehrergewerkschaft ist nicht gleich lehrer. meine tochter geht in die 1. klasse und hat ganz wunderbare lehrer!

Thea
3
27
Lesenswert?

Distance-Learning

Der Kommentar spiegelt sehr gut die Situation wider. Ein Aspekt ist zu ergänzen: Es war Sonntag Abend unklar, wie die Kinder/Jugendliche zu Hause mit Lerninhalten versorgt werden. Dass der Schulbetrieb normal weitergeht, also auch mit Tests und Schularbeiten, hat viele Eltern abgehalten, ihre Kinder zu Hause zu lassen, auch wenn sie es für sinnvoll und möglich gehalten haben.