Regierungswechsel Wer ist der neue Bundeskanzler?

Der oder die Neue muss eine Mehrheit im Parlament hinter sich versammeln.

Der starke Mann neben Sebastian Kurz

Innenminister Karl Nehammer: Er ist der starke Mann neben Sebastian Kurz in der aktuellen Regierungsmannschaft und als Ex-Generalsekretär gut verankert in der ÖVP.

APA/GEORG HOCHMUTH

Die engste Vertraute des Kanzlers

Agrarministerin Elisabeth Köstinger: Sie ist eine enge Vertraute von Kurz, wurzelt noch in der alten ÖVP, kann aber nicht so gut mit den Grünen.

APA/HANS PUNZ

Newcomerin mit Ambitionen

EU-Ministerin Karoline Edtstadler: Sie wurde von Kurz geholt, und mehr als ihr lieb ist auf das Abdichten nach Rechts getrimmt, sie steht erst am Beginn ihrer politischen Karriere.

PARLAMENTSDIREKTION/THOMAS TOPF

Erfahren als Regierungschef

Landeshauptmann Wilfried Haslauer: Der Salzburger ist politisch ein „alter Hase“ und regierte auch im Land schon mit den Grünen, auf Bundesebene war er politisch nie tätig.

APA/BARBARA GINDL

Der Vizekanzler als Garant für Kontinuität

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne): Er macht derzeit das Spiel, er könnte Kanzler werden, um für Kontinuität zu sorgen.

APA/GEORG HOCHMUTH

Die Chefin der zweitstärksten Partei

Pamela Rendi-Wagner (SPÖ): Sie wäre als Chefin der zweitstärksten Partei logische Kandidatin, wenn sich die ÖVP aus dem Spiel nimmt.

APA/GEORG HOCHMUTH

Der Unparteiische als "primus inter pares"

Ex-Innenminister Wolfgang Peschorn: Hat Erfahrung als Übergangsminister, könnte unparteiischer „primus inter pares“ sein.

APA/HANS PUNZ

Die Patin für den Neustart ohne Korruption

Ex-OGH-Präsidentin Irmgard Griss: Die Proponentin des Antikorruptions-Volksbegehrens könnte Patin für den Neustart sein.

APA/HELMUT FOHRINGER
1/8
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!