Sommergespräch mit Rendi-Wagner"Entscheidend ist nicht, wie gut sie ist, entscheidend ist das Echo"

Pamela Rendi-Wagner wird das ORF-Sommergespräch dafür nützen wollen, endlich mit eigenen Inhalten über die Rampe zu kommen. Und es werden wieder vor allem die Querschüsse in den eigenen Reihen sein, die die Fragen prägen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SPOe Pamela Rendi-Wagner trifft LH Peter Kaiser Woerthersee Juli 2021
© Markus Traussnig
 

Totgesagte leben länger. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hat praktisch von Anfang an damit zu kämpfen, dass ihr ein nahes Ende vorausgesagt wird. Und sie hat all jene, die das in periodischen Abständen zelebrierte interne Messerwetzen jeweils schon als Einleitung ihres Abganges missverstanden haben, Lügen gestraft. 

Aber was ihre Gegner geschafft haben, ist, dass sie ihr bis heute die Bühne nehmen. Konsequent und immer wieder. Im mildesten Fall, indem sie ihr zum geeigneten Zeitpunkt die Show stehlen. Gegebenenfalls aber auch, indem sie ihre Positionen schlicht unterlaufen.

Heute, beim ORF-Sommergespräch, wird Rendi-Wagner einen neuen Anlauf starten, sich inhaltlich zu positionieren.

In Sachen Pandemie ist sie Expertin, besetzt damit aber kein Thema, mit dem sie sich bei der Bevölkerung beliebt machen kann. Mit ihrer konsequenten Haltung, wonach Vorsicht walten sollte und eher strengere als zu lockere Maßnahmen zu setzen seien, stieß sie auch auf viel Widerstand.

Zwei Themen, mit denen sie bei der SPÖ-affinen Klientel besser punkten könnte, liegen auf der Hand: Die Pflegenotstand, wo sie schon am Tag vor der Sendung mit einem Vorstoß für ein Mindestgehalt von 1700 Euro für Pflegeschüler auf sich aufmerksam machte, und das Thema Wohnen. Hier kündigte die SPÖ schon im Frühsommer eine Initiative für den Herbst an.

Schwachstelle Kommunikation

Eine Schwachstelle der Partei, so Politologe Peter Filzmaier, könnte dabei auch diesmal wieder deutlich werden: Die Kommunikation. "Entscheidend ist nicht, wie gut der Politiker, die Politikerin in der Sekunde sprachlich ist, und was er oder sie über die Bühne bringt. Entscheidend ist das Echo." Was meint er damit?

Die ÖVP zeige vor, wie es funktioniert: Postings auf allen Social Media Kanälen noch am selben Tag, Flankenschutz tags darauf durch Wortmeldungen von Bürgermeistern, Gewerkschafterin, Mitstreitern. Bei der Volkspartei arte das zuweilen geradezu in "schreiendes Jubel-Sprech" aus, aber es verfehle seine Wirkung nicht. "In der SPÖ muss die Chefin eher Angst haben, dass am nächsten Tag keiner das Gegenteil sagt. Wenn es keiner tut, ist es schon ein Erfolg, ein Minimalanspruch an sich selbst."

Die Rahmenbedingungen seien nicht ideal: Schlechte Wahlergebnisse, weniger Mittel für Kommunikation, kein Einfluss auf die Regierungspolitik. Und das Gefühl, dass alle Journalisten und Politikbeobachter gegen die SPÖ sind, dass man nur deshalb nicht drüber komme. Filzmaier trocken: "So kann man sich eigenes Kommunikationsversagen auch schön reden."

Wahlen in Wien und Oberösterreich

Die Wahlen in Graz und in Oberösterreich stehen bevor. Beides vermutlich kein Grund zum Jubeln. Maximal minimale Zugewinne sind zu erwarten, ausgehend von historisch niedrigem Niveau. Auch wenn es in Wien, im Burgenland zuletzt besser lief: Vom Umstand, dass sich die FPÖ selbst in die Luft sprengte, hat die SPÖ nicht so profitiert wie sie es angesichts des langjährigen Wunsches, dies möge so kommen, erhoffte.

Die ÖVP steht gut da, aber nicht ohne Risiko, angesichts einer möglichen Anklage gegen den Kanzler. Filzmaier sieht auch hier wenig Perspektive für die SPÖ: "Sollte die ÖVP implodieren, und so sieht es derzeit nicht aus, wäre wahrscheinlich die FPÖ der Hauptprofiteur, nicht die SPÖ." Es fehle die eigene Strategie, die Person an der Spitze, die vor allem auch die eigenen Leute begeistere.

SPÖ in der Selbstkrise

Die SPÖ in der Selbstkrise, und das seit vielen Jahren. Ein Thema, an dem sich diese Krise entzündete, war immer wieder die Migrationspolitik. Tirols Georg Dornauer, Burgenlands Hans Peter Doskozil fuhren der Chefin in die Parade. Die Parteilinke ist verstummt. Viele haben das Gefühl, der Partei ist das ideologische Verbindende, das Fundament längst abhanden gekommen. Da hilft es wenig, dass Rendi-Wagner das sachlich Richtige sagt: Dass die Flüchtlingskrise international gelöst werden müsse, dass Österreich al neutrale Land der ideale Boden für eine Afghanistan-Konferenz wäre, dass viel mehr Geld freigemacht werden müsste für die Hilfe vor Ort.

Beide, Dornauer wie Doskozil, halten sich seit dem letzten Eklat im Gefolge der von Mord an Leonie bestimmten Flüchtlingsdebatte (Rendi-Wagner: "Doskozil ist unehrlich und inkonsequent", Doskozil: "Das ist Kindergartenniveau") zurück. Der Landeshauptmann des kleinen Burgenlandes wird dennoch als gefährlichster Gegner empfunden.

Er ist immerhin einer von drei roten Landeshauptleute in Österreich. Und die burgenländische Soziologin Lisa Sinowatz, Enkelin des ehemaligen SPÖ-Bundeskanzlers, stellt in ihren Betrachtungen zum "Sozialdemokratischen Schattenboxen" die Vermutung in den Raum, dass Doskozil "mit seinem Sammelsurium populistischer Versatzstücke eine unliebsame Erinnerung an die verdrängten Widersprüche im Kern der Sozialdemokratie selbst" ist.

Kaum noch Kritik von Links. Die Parteirechten hätten das Monopol auf Kritik innerhalb der SPÖ. Die Zustände in der Sozialdemokratie spiegelten damit die allgemeinen politischen Verhältnisse wider. Die alten, unbeantworteten Fragen platzten auf. Darauf wisse die Chefin keine Antwort, so wenig wie alle anderen Chefs vor ihr.

Wenn Rendi-Wagner heute die Pflege-Debatte anspricht, spricht sie ein Thema an, das viele berührt. Beim Thema Wohnen warten schon die nächsten innerparteilichen Gegner, denn wenn es Missstände gibt, so vor allem im städtischen Bereich, und da wird sich etwa Wiens Bürgermeister Michael Ludwig nicht unbetroffen fühlen.

Michael Ludwig und der Kärntner Peter Kaiser sind die anderen beiden roten Landeshauptleute. Sie halten der Chefin die Stange, aber sie lassen keinen Zweifel daran: Es ist eine geliehene Macht. Wie fragil das Gerüst ist zeigte der Parteitag, mit mageren 75 Prozent für Rendi-Wagner als Vorsitzende. Auch hier zeigte die ÖVP gerade vor, wie es anders geht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lucie24
13
7
Lesenswert?

Ich freue mich schon auf den Tag

an dem sie von der Bildfläche verschwindet...

Lodengrün
5
10
Lesenswert?

Eine Frau

international anerkannte Wissenschaftlerin die aufbrach der Gesellschaft etwas zu geben. Sie braucht die Politik nicht um wer zu sein.

mtttt
4
8
Lesenswert?

International anerkannter Wissenschafter

landet selten in einem Ministerium und geniesst da Freiraum für politische Betätigung. Bei allem Respekt für PRW aber die anerkannte Wissenschafterin sehe ich nicht.

SoundofThunder
0
2
Lesenswert?

🤔

Man muss nur lauthals schreien,wie es im Artikel steht. So hat man Erfolg.

GordonKelz
7
14
Lesenswert?

Mir ist lieber dass sich jemand schwer tut,

ANERKANNT zu werden, als IHM ohne Diskussion 99,9999 % zu SCHENKEN......
Gordon

Lodengrün
7
11
Lesenswert?

Selbst

diese Wahl war letztlich getrickst. Wenn man die 67 abzieht die sich der Stimme enthalten haben, und die sind als Ablehnung zu werten, dann sind wir bei unter 90%. Aber beim Mogeln waren wir schon beim Wahlbudget die Nummer 1.

crawler
2
6
Lesenswert?

Wem hilft diese Zahlendreherei?

Es ist ja auch bei der SPÖ egal wer wieviele Stimmen bekommt. Frau Rendi-Wagner bekam die Mehrheit, das zählt. Aber wie man mogelt oder Leute schlecht macht, das lehrt ja schon die Vergangenheit. Da braucht man nicht unbedingt auf die ÖVP zeigen.

Lepus52
6
16
Lesenswert?

An wen wird jetzt verteilt?

Jetzt geht das Geld des Steuerzahlers an die Reichen und Superreichen. Auch die Grünen schauen dabei zu. Der sog. "Normalverdiener" arbeitet für seinen Lebensunterhalt und zahlt die Zeche. Die Immobilienpreise, getrieben von kapitalstarken Investoren, verhindern gekonnt, dass auch bei geringem Zinsniveau ein junges Ehepaar Wohnungseigentum erwerben kann. Ja es wird weiter verteilt, an sozial schwache und an reiche Mitbürgerinnen.

crawler
16
24
Lesenswert?

Sehr guter Bericht.

Es ist wirklich so, dass sie permanent unterlaufen und kleingeredet wird. Dabei hatte Frau Wagner schon mit ihren Mahnungen betreffend Corona immer recht. Vor allem ist sie aber eine der Wenigen die auch begriffen hat, dass die Flüchtlingskiese nur europaweit gelöst werden kann und nicht wie viele meinen hauptsächlich von Österreich.

future4you
29
22
Lesenswert?

Die SPÖ war stark,

solange Tante, bzw. Onkel gespielt werden konnte und großzügig verteilt werden konnte.