Leonore GewesslerKlimaticket "gilt selbstverständlich in allen ÖBB-Zügen"

Die Ostregion ist nicht an Bord, das Klimaticket soll aber ab dem Nationalfeiertag gelten - auch in den Zügen im Burgenland, Niederösterreich und Wien. Im ORF bekräftigte Umweltministerin Leonore Gewessler, dass das Ticket in allen Bahnunternehmen anerkannt wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Umweltministerin Leonore Gewessler © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Das österreichweite 1-2-3-Ticket, nunmehr Klimaticket genannt, startet am Nationalfeiertag, dem 26. Oktober, um 949 Euro. Zumindest vorerst nicht mit an Bord sind Wien, Niederösterreich und das Burgenland. Mit dem Verkehrsverbund Ostregion (VOR) laufen noch Verhandlungen, damit ist der bevölkerungsreiche Osten beim Start nicht dabei. Mehr als 40 Verhandlungsrunden mit VOR hat es bereits gegeben. "Wir sind leider immer noch nicht fertig", sagte die Umweltministerin Leonore Gewessler. Ziel bleibe, bis zum Nationalfeiertag auch mit dem Verkehrsverbund eine Einigung zu erzielen. Diesbezüglich gab sich Gewessler "sehr zuversichtlich". In der ZiB2 am Donnerstagabend bekräftigte sie, dass die Züge in der Ostregion inkludiert sind, das würde eine Verordnung regeln:

ZIB 2 - Klimaschutzministerin zu ''Klimaticket''

Kritik aus Wien

Das am Mittwoch vorgestellte Klimaticket ohne dem Verkehrsverbund Ostregion und damit ohne Bundeshauptstadt hat am Donnerstag nun auch den Wiener Stadtrat Peter Hanke (SPÖ) auf den Plan gerufen. Im Gespräch mit der Tageszeitung "Österreich" (Freitag-Ausgabe) nannte er eine solche Variante "befremdlich" und warf Verkehrs- und Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) "Showpolitik" vor.

Der für den öffentlichen Verkehr zuständige Hanke zeigte sich verwundert über die Vorgangsweise der Ministerin Leonore Gewessler, denn ein "österreichweites" Ticket ohne Einbindung des größten Verkehrsverbundes könne nicht im Sinne der Öffis sein. Eine rasche Lösung müsse her, "die Stadt Wien steht gemeinsam mit ihren Partnern Niederösterreich und Burgenland nach wie vor hinter der Einführung des 1-2-3-Tickets". Er sah die Ankündigung des Tickets in Zusammenhang mit der oberösterreichischen Landtagswahl in zwei Wochen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Airwolf
1
4
Lesenswert?

Ge

Umweltticket kaufen Pendlerpauschale gestrichen.

Ratte
15
8
Lesenswert?

Die Vorgangsweise passt...

....prima zur Frau Gewessler. Aber was soll man von jemand erwarten, der außer grünem Fundamentalismus nichts gelernt hat.

goergXV
26
2
Lesenswert?

Österreichische Bummel Bahnen

wer fährt schon mit der Sozialraupe, außer wenn man nicht anders kann bzw. unbedingt muß.

X22
2
21
Lesenswert?

Nur ca. eine viertel Milliarde Personen fahren mit unterschiedlichsten Gründen mit der Bahn

jedoch ihr Beitrag ist sehr geistreich, zeigt halt auf wie man denkt

minerva
2
5
Lesenswert?

goergXV - alias schurli

nimm den nicht ernst, er schreibt immer das gleiche

argus13
18
14
Lesenswert?

Gewessler

ist mediengierig und geht mit einer halbfertigen Lösung in die Öffentlichkeit. Was bringt es wenn halb Ö. (WIen, NÖ, B) nicht dabei ist? Hauptsache Ankündigungen und Schlagzeilen machen. Das wird ein Flop werden, denn ich kaufe um rund 1000€ sicher kein Ticket. Abgesehen von den Kosten sind die Fahrpläne überregional nicht abgestimmt!

X22
3
2
Lesenswert?

Habens den Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden?

Was sagt ihnen der Satz, der kommt ja im Artikel vor?
Eine rasche Lösung müsse her, "die Stadt Wien steht gemeinsam mit ihren Partnern Niederösterreich und Burgenland nach wie vor hinter der Einführung des 1-2-3-Tickets"

UHBP
4
15
Lesenswert?

@arg..

"mediengierig und geht mit einer halbfertigen Lösung in die Öffentlichkeit."
Im Gegensatz zum Basti, der hat nur Ankündigungen und überhaupt keine Lösungen. Siehe Flüchlinge, etc.

melahide
5
27
Lesenswert?

Früher

haben sie sich eine ÖBB Jahreskarte kaufen können. Die hat 2000 Euro gekostet. Und da war NUR die Bahn dabei. Da ist das Klimaticket billiger. Man muss auch einmal anerkennen, dass die Frau Ministerin weiter gekommen ist als alle anderen. Diesen föderalen Verbandsdschungel haben wir anderen zu verdanken.

derdrittevonlinks
0
14
Lesenswert?

Relevant

Schau ma mal, das Oberösterreich Ticket um € 695, das Klimaticket um € 949.
So, jetzt lebt man in Oberösterreich und arbeitet in Oberösterreich, quasi übers Jahr gesehen ist das Oberösterreich Ticket zum Klimaticket hin gesehen nicht relevant.
Ein € 365 Bundesland Ticket hingegen, wäre da die Lösung, nicht wahr?!
Quasi ein Bundesland Ticket um € 365 und das Klimaticket um € 949 würde dem Einzellnen gerecht werden.

Kariernst
2
12
Lesenswert?

Vollkommen richtig

Ein Bundesländer Ticket um 365 Euro wäre ideal so ist es nur ein fauler Kompromiss und OÖ ist sowieso seltsam die Preise die OÖ andenkt sind eine Frechheit.
Es wäre so einfach man braucht etwas Mut dazu der Bund fördert den öffentlichen Verkehr und Bundesländer die nicht bereit sind ein Ticket um 365 Euro einzuführen erhalten keine Förderung mehr .

X22
2
0
Lesenswert?

Ich vermute, dahinter steckt mehr,

dies würde ja zu einer gesamt gesehen höheren Querfinanzierung des Bundes führen, bzw. über Landesfinazierungen müssten, die auf Grund von unterschiedlich hohen Kostenstrukturen, die ja gegeben sind, ausgeglichen werden. Oder hat der Koalitionspartner nicht mitgespielt?

X22
1
0
Lesenswert?

Das 365 € Ticket wird ja auch querfinanziert

60 Prozent der Betriebskosten decken die Einnahmen aus dem Verkauf ab, die restlichen Prozent werden subventioniert. Um kostendeckend zu sein, hätte die Jahreskarte im Jahr 2015 730 Euro kosten müssen. Für 2017 wurde ein Zuschuss von rund 500 Mio. budgetiert, so stehts im Netz

derdrittevonlinks
1
10
Lesenswert?

Oder auch, ...

... die mehr oder weniger übers Jahr gesehen fünf mal, die manch einer ein Bundesland verlässt, lassen sich dann auch ohne Klimaticket bewirtschaften.