Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Mückstein erklärt VerzögerungGrüner Pass spätestens ab 1. Juli in vollem Umfang verfügbar

Eine "komplizierte Datenbank" sorgt für die Verschiebung bei der Einführung des Grünen Passes. Neun andere EU-Staaten stellen unterdessen bereits Zertifikate aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/THEMENBILD
 

Bei der Einführung des "Grünen Passes" mittels QR-Code muss sich Österreich weiter gedulden. Ursprünglich hätte die Möglichkeit bereits seit 4. Juni verfügbar sein sollen. Ganz sicher soll der Pass ab 1. Juli, also dem Datum, ab dem er in der ganzen EU gelten wird, in vollem Umfang genützt werden können, erklärt Wolfgang Mückstein (Grüne) am Mittwoch.

Diese Woche werde jedenfalls die Möglichkeit, QR-Codes für Getestete und Genesene auf die Zertifikate zu drucken, implementiert. Auf einen Impfnachweis per QR-Code wird man allerdings noch warten müssen. "Für den QR-Code auf den Impfzertifikaten braucht es noch ein bisschen, weil da die komplizierteste Datenbank dahintersteckt", so Mückstein. Wichtig sei, dass es datenschutzkonform eingeführt wird und die Usability für die Bürger gegeben sei.

Mückstein spricht davon, dass die elektronische Lösung zusätzlich zu den bisherigen Möglichkeiten "schrittweise eingeführt" werden wird. Die analogen Nachweise (Impfpass, Testnachweis, Arzt-Attest) werden weiter gültig sein. Die elektronische Form soll vor allem jüngere und technik-affine Menschen ansprechen - und vor allem bei großen Veranstaltungen die Verifizierung beim Eintritt vereinfachen, so der Minister.

Neun EU-Staaten stellen bereits Zertifikate aus

Bislang hatte sich Österreich als Vorreiter bei der Entwicklung des QR-Code-Nachweises verstanden und erst Mitte Mai erfolgreich an einer technischen Pilotphase des Grünen Passes auf EU-Ebene teilgenommen. Mittlerweile ist man bei der Einführung aber klar ins Hintertreffen geraten. Neun Staaten, die bereits die technischen und rechtlichen Voraussetzungen auf nationaler Ebene erfüllen, stellen ihre Covid-Zertifikate bereits aus.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) zeigte sich am Mittwoch dennoch zufrieden, dass eine Umsetzung mit 1. Juli möglich sein wird. "Es ist eine sehr gute Nachricht, weil mit Juli mit der Einführung des europaweiten Grünen Passes die Reisefreiheit dann für Hunderte Millionen Europäer möglich ist" - dies habe eine große Bedeutung für das Tourismusland Österreich.

Kritik an fehlender Kommunikation mit Gemeinden

Kritik an der Umsetzung kam am Mittwoch aus den Gemeinden bzw. den Bundesländern. Grund dafür ist, dass Bürger ein Genesungszertifikat nur mittels Handy-Signatur über die Website gesundheit.gv.at bekommen - oder direkt bei den Gemeinde- oder Bezirksämtern, wo man sich das Zertifikat ausdrucken lassen kann, berichtete das Ö1-"Mittagsjournal".

Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) bemängelte vor allem fehlende Kommunikation seitens des Bundes hin zu den Gemeinden: "Man kann nicht Gemeinden in die Pflicht nehmen und mit ihnen vorher überhaupt nicht sprechen, ihnen auch die technischen Tools nicht zur Verfügung stellen - das ist total daneben gegangen." Auch Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser schloss sich laut Ö1 der Kritik an, im Burgenland habe man sich überhaupt kritisch gezeigt, dass die Gemeinden dafür zuständig sind.

SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher zeigte sich über die Verzögerungen bei der Einführung verärgert. Während viele Länder den Pass bereits installiert hätten, muss Österreich noch immer darauf warten. Dies reihe sich ein in "zahlreiche Wortbrüche des Kanzlers, die in der Regel alle zum Opfer seines Prinzips 'Inszenieren statt Arbeiten' wurden", sagte Kucher. "Auch schwarze Landeshauptleute von (Günther, Anm.) Platter bis Haslauer dürften langsam genug von den Worthülsen des Kanzlers haben", so der Gesundheitssprecher.

Kommentare (17)
Kommentieren
mtttt
0
6
Lesenswert?

IT Kompetenzen

Sind bei uns dünner gesät als wir denken. Raiffeisen hat vor Monaten seine IT Abteilung in die Ukraine ausgelagert. Warum wohl ? Ausbildung und Kompetenzen. Danke Lehrergewerkschaft für die Folgen ihrer Politik. Danke an die Schwäche der Politiker, die hier eingeknickt sind. Unsere strammen Rechten sehen sich gerne als Elite, Nase ruempfend ueber die da unten. Hart so ein Aufschlag, oder ?

Cindy2007
7
1
Lesenswert?

Grüner Pass!

Mir ist das sowas von egal, ob der Pass kommt oder nicht. In Israel hatte er auch nur eine sehr kurze Dauer. Naja... Geld spielt ja eh keine Rolle! Ich habe von Beginn angesagt, ich werde mich NICHT IMPFEN lassen und dabei bleibt es. Fluggesellschaften beraten, ob Geimpfe wegen erhöhter Thrombose - Gefahr noch fliegen sollen oder dürfen🤷‍♀️

scionescio
4
6
Lesenswert?

„ Mittlerweile ist man bei der Einführung aber klar ins Hintertreffen geraten. Neun Staaten, die bereits die technischen und rechtlichen Voraussetzungen auf nationaler Ebene erfüllen, stellen ihre Covid-Zertifikate bereits aus.“

So definiert der Ankündigungsweltmeister also eine Vorreiterrolle- wieder einmal nur heiße Luft produziert und sich selbst inszeniert!
Ich habe übrigens im Forum gewettet, dass es Österreich im Gegensatz zu den anderen nicht termingerecht schaffen wird … ich gebe zu, dass es unfair ist, bei einem sicheren Ausgang zu wetten;-)

Quaste001
3
7
Lesenswert?

MItte April

wurde doch dieser grüne Pass vom BK versprochen, oder!?!?

wjs13
6
5
Lesenswert?

Der neue GM

ist offensichtlich noch unfähiger als Rudi Ratlos. Kurz wird sich hüten noch etwas anzukündigen das aus dem GM kommt. Das Chaos wurde ohne Abstriche herübergerettet.

Umea
1
3
Lesenswert?

Nicht das GM sondern der BK

Die Mund des BK ist schneller als sein Hirn.
Bevor man etwas verkündet, wie der Messias, sollte man sicherstellen dass es funktioniert.
Genug ist genug.... gilt für den Ankündigungskanzler

tannenbaum
9
18
Lesenswert?

Warum

erklärt nicht Kurz die Verzögerung? Bei der Verkündung war er noch ganz vorne dabei!

AndiK
9
16
Lesenswert?

Der Messias

ist sicher nicht mehr zuständig

helmutmayr
7
12
Lesenswert?

Man darf nicht kritisch sein

Das ganze kommt ja überraschend. Keiner konnte damit rechnen dass wir irgend einen Nachweis brauchen werden. Und der Bibi hat ja auch nicht gesagt.

Erika007
4
23
Lesenswert?

e klar

Wahrscheinlich die gleichen Firmen wie bei "Kaufhaus Österreich" beteiligt.
Für eine Vorreiterrolle in der Digitalisierung reicht's halt nicht - bleibt zu hoffen dass das Ergebnis funktioniert.

hhaidacher
5
18
Lesenswert?

und ab Juli ist er nicht mehr gültig

... zumindest in Israel wird er ab Juli abgeschafft!

In den USA ist er in vielen Bundesstaaten gar nicht in Kraft getreten sondern aus Datenschutzgründen verboten.

Wenn die Zahlen weiter so sinken, wird es rein rechtlich wahrscheinlich schon nicht mehr möglich sein, eine 3 G Regel zu rechtfertigen für bedingte Freiheitsrechte. Dann braucht es auch keinen grünen Pass.

Schau ma mal auf gut steirisch, was kommt :-)

diss
12
31
Lesenswert?

Das nächste Versager Projekt

von Kurz.

kritiker47
10
6
Lesenswert?

Vorbildlich hat die Kleine Zeitung

das Projekt "So nicht - nicht bei uns", begonnen. Trotzdem darf hier im Forum munter drauflos beschimpft und beleidigt werden, natürlich unter dem Mantel der freien Meinungsäußerung, nicht wahr ? Anscheinend hängt es bei Ihrer Beurteilung davon ab, WER gerade die Zielscheibe dieser zu verachtenden Aktivität ist, oder nicht ?

KleineZeitung
3
11
Lesenswert?

Lieber kritiker47

Wir lesen jedes Posting sorgfältig durch und löschen entsprechend solche, bei denen jemand aufs Übelste beschimpft, beleidigt oder bedroht wird. Bei diesem Posting, das du hier bekritelst, können wir nichts entsprechendes feststellen. Meinungen dürfen sehr wohl kontroversiell sein und eine rege Diskussion, auch mit Usern anderer Meinung, ist erlaubt und erwünscht. Bei uns ist jeder dieselbe "Zielscheibe", wie du's bezeichnest, und alle werden gleich behandelt, egal welcher Partei sie Anhänger sind.
Lg aus der Redaktion und einen schönen Abend noch.

Miraculix11
16
13
Lesenswert?

Es ist das Versagen der Bürokratie

Und das wäre unter jeder Kanzlerin leider auch so.

harri156
7
17
Lesenswert?

Andere Kanzler hätten sich vorher mit

der Beamtenschaft besprochen. Nur Kurz schmeißt irgendetwas in den Raum, statt seinen Schlapf zu halten. Siehe auch die Massentests knapp vor Weihnachten. Endlich sehen immer mehr Bürger dass der Kanzler nackt ist! ER UND SEINE FAMILIE KÖNNEN ES NICHT! 34 Jahre ÖVP in der Regierung sind genug!

Miraculix11
2
8
Lesenswert?

@ harri In einem Punkt grb ich Dir recht

" Nur Kurz schmeißt irgendetwas in den Raum, statt seinen Schlapf zu halten"