Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Heinz Faßmann"Es ist eine Illusion zu glauben, wir kommen in Kürze auf eine Sieben-Tage-Inzidenz von 25"

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) im Gespräch über das Hin und Her beim Unterrichtsstart, geschlossene Schulen bei offenen Skipisten und die Bedeutung des Semesterzeugnisses im Coronajahr.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) in seinem Büro am Wiener Minoritenplatz
Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) in seinem Büro am Wiener Minoritenplatz © Christoph Kleinsasser
 

Angesichts der Virusmutation raten Experten, soziale Kontakte noch einmal massiv zu reduzieren, um die Sieben-Tage-Inzidenz auf 25 zu senken. Wir stehen derzeit bei 149. Kann ab 25. Jänner tatsächlich wieder Unterricht in den Schulen stattfinden?
HEINZ FASSMANN: Wir sollten die Debatte nicht auf einen Wert reduzieren. Wir müssen bei der Entscheidung auch schauen, wie die Auslastungen der medizinischen Abteilungen und wie groß die Rückführbarkeit der Infektionsfälle ist.

Kommentare (15)
Kommentieren
07ran
0
0
Lesenswert?

Virenrobuste Schule installieren

Diese Einsicht kommt wohl 6 Monate zu spät.

Dieses träge Beamtentum und die Abhängigkeit von einer überforderten Regierung, fahren uns bildungspolitisch, wirtschaftlich und sozial an die Wand.

Es beraten ja die führenden Köpfe Österreichs über das coronabedingte Vorgehen. Da muss es doch möglich sein, eine Balance zwischen gesundheitspolitischen und wirtschaftsschonenden Maßnahmen zu finden. Meine Sorge ist, dass das Unverständnis in der österreichischen Bevölkerung immer größer wird und damit auch die Unzufriedenheit. Hoffentlich wird das in Zukunft nicht die Toten fordern, die wir mit den Coronamaßnahmen abgewendet haben.

Bobby_01
2
19
Lesenswert?

Herr fassmann

Sie haben recht mit ihren Ansichten und massnahmen kommen wir nicht auf die 25.

GordonKelz
20
12
Lesenswert?

Ein völlig KALT gestellter.....

Untrrichtsminister, da könnte man einen
Pappkameraden hinter den Schreibtisch
setzen!
Gordon

Lamax2
7
14
Lesenswert?

Pappkamerad

Sehr ungute Abqualifizierung eines Ministers, der versucht mit Hausverstand zu agieren. Die Kritik sollte voll weitergeleitet werden zu Kurz, Anschober und die sg Experten.

scionescio
8
18
Lesenswert?

Nur mehr bedeutungsloser und ausweichender Politsprech ....

.... für mich hat er jede Reputation verloren und ich bin mir sicher, dass er es längst bereut, in die Politik gegangen zu sein.

RonaldMessics
0
7
Lesenswert?

das wird....

...stimmen, er würde aber nie so direkt sagen

jost4513
5
36
Lesenswert?

Sehr schwierig

Also ganz ehrlich, ich möchte mit keinem oder keiner in der Regierung tauschen. Wie auch immer man entscheidet, irgendjemanden schadet es (noch mehr). Wir alle sind in den unterschiedlichsten Bereichen davon betroffen. Aber ich denke es ist klar, dass wir das Gesundheitswesen nicht überlastet dürfen. Jeder der intensivmedizinische Hilfe braucht, egal ob durch Corona oder einem Unfall oder sonstige Krankheiten, egal ob Frau, Mann, Oma, Opa und im schlimmsten Fall Kinder sollen diese unbedingt bekommen können. Niemand weiß wie schnell und intensiv sich diese Mutation ausbreitet. Auch die Politik nicht. Ich wünsche mir einfach eine ganz klare Ansage, dass jeder 100 %ig versteht was Sache ist. Dieses heut so morgen so nervt mich schon mehr als der Lockdown, Homeoffice und Homeschooling zusammen. Bitte einfach sagen was Sache ist und fertig.

RonaldMessics
1
12
Lesenswert?

Ganz sicher so

Aber wenn sich Menschen dazu entschließen, sich nicht für die Politik zu interessieren, dann laufen wir direkt in die Anarchie der Idioten oder in die Diktatur, welche auch, historisch beweisbar, immer von einem Despoten regiert wird.

hansi01
13
6
Lesenswert?

Es hilt der Schule auch nichts, wenn...

... die Gaststätten offen hätten.
... der Handel offen hätte.
... usw.
Eine blöde Ansage von Herrn Fassmann, das es der Schule nichts hilft, wenn die Schi Gebiete offen haben.
Schi Gebiete werden dem Handwerk gleichgestellt. Denn das Gewerbe darf noch arbeiten.
Die Moral der Geschichte ist: Politiker fühlen sich anscheinend Glücklich, wenn sie das Volk ein kleinwenig verarschen können.

Mein Graz
5
15
Lesenswert?

Muss erst eine ansteckendere Mutation auftauchen, bevor man Konzepte entwirft?

M.E. nicht. Man sollte doch viel eher vom "Worst Case" ausgehen, Lockerungen sind einfacher durchzuführen, die Schraube anziehen ist immer viel schwieriger.
Das Vorgehen spricht keinesfalls für die Weitsicht des/der Zuständigen.

Auch sollte Hr. Fassmann jemand mitteilen, dass es schon einen Einfluss hat ob Schigebiete geöffnet sind oder nicht.
Einerseits ist es schon einmal die Optik, wenn sich die Menschen beim Anstellen in Trauben Schulter an Schulter drängen.
Andererseits macht es die Summe des Ganzen aus, und niemand weiß, wie viele Personen sich tatsächlich wo angesteckt haben, da das Contact Tracing schon lange nicht mehr funktioniert.

Parsec
3
27
Lesenswert?

Mal schauen, wie das weitergeht...

Aus obigen Interview:
Frage: „In England und Frankreich haben Kinder mittlerweile die höchste Positivrate bei Tests. Studien belegen, dass geschlossene Schulen die Mobilität der Bevölkerung um mehr als 20 Prozent reduzieren. Wird die Öffnung der Schulen das Infektionsgeschehen wieder explodieren lassen?“
Antwort: „Meines Erachtens nicht, sonst würde ich es auch nicht propagieren. Es kann schon Infektionen geben, aber wir haben mit Masken, Tests und weniger Schülern in der Klasse entsprechende Sicherheitsvorkehrungen getroffen.“
Vom gleichen Minister stammt auch die Aussage: "Wissenschaft soll sich nicht überall einmischen. Politik hat schon auch seinen Gestaltungsspielraum."
Na dann hoffen wir mal, dass sich der Virus auch dem Gestaltungsspielraum der Politik unterwirft. Wo kämen wir da hin, wenn er seine eigenen Regeln hätte...

MasterLex
9
52
Lesenswert?

Die Summe der Dinge

machts zum Schluss. Ski, Schule, Geschäfte, Gastronomie, Veranstaltungen. Jedes bringt für sich ein Mehr an Infektionen. Jedes für sich drängt auf Öffnung. Jetzt braucht es Stärke um dem zu widerstehen. Denn es kann jetzt ganz schnell und richtig heftig aus dem Ruder laufen. So, dass wir uns hinter wünschen das Eine oder Andere nicht ausgesperrt zu haben.
Schule und damit soziale Kontakte für unsere Kinder sollten Vorrang vor Ski, Shopping und Kulinarik haben. Was haben wir davon wenn wir Essen gehen können und Shoppen, unsere Kinder aber krank werden?

isogs
16
58
Lesenswert?

Hat er es nicht verstanden?

Es geht ja nicht ums Schifahren sondern ums Gondelfahren. Da darf man eng zusammen sitzen, in der Schule geht das nicht. Da kann man bessere Ma´ßnahmen treffen als in der Gondel. Außerdem seien wir doch ehrlich, jetzt treffen sich viele Schüler halt doch aüßerhalb der Schule ohne Aufsicht.
Außerdem , in der Gondel darf man relativ eng beieinander sitzen, ein Museumsbesuch darf nicht sein? Das verstehe wer will!

lucie24
32
12
Lesenswert?

Es sind so wenige Leute unterwegs

da hat jeder Haushalt locker seine eigene Gondel.

Mein Graz
4
14
Lesenswert?

@lucie24

Viele Fotos sprechen eine andere Sprache.