Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ParteispesenEx-Bodyguard belastet Strache in der Spesen-Causa

Der ehemalige Bodyguard, weitere Sicherheitsleute sowie Straches Ex-Assistentin seien "gezwungen" gewesen, Ersatzbelege in die Parteibuchführung einzureichen.

© APA (Archiv)
 

Der ehemalige Bodyguard von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, Oliver R., belastet seinen ehemaligen Auftraggeber im Anlassbericht zur Spesen-Causa abermals schwer. In einem Gespräch habe er Strache darauf hingewiesen, "dass viele Belege einfach nicht in der Parteibuchhaltung zu akzeptieren sind", heißt es in dem der APA vorliegenden Einvernahmeprotokoll. "Strache hat das vollkommen negiert", beschreibt er den Ermittlern dessen Reaktion darauf.

Er, weitere Sicherheitsleute sowie Straches Ex-Assistentin seien "gezwungen" gewesen, Ersatzbelege in die Parteibuchführung einzureichen, "mit denen dann die anderen Rechnungen, die nicht in die Buchhaltung einfließen können, kompensiert werden können", beschreibt R. laut Einvernahmeprotokoll. In einem Gespräch mit dem Ex-FPÖ-Chef - "sofern man dabei überhaupt von einem Gespräch reden kann" - habe Strache lediglich mit "Ja, ja" geantwortet.

"Wollte selber nichts zahlen"

Oliver R. beteuerte in seiner Einvernahme auch, gemeinsam mit Straches ehemaliger Assistentin die inkriminierten Handlungen getätigt zu haben, "weil es der ausdrückliche Wunsch von HC Strache war und in seinem Wissen geschehen ist. Er wollte selber nichts zahlen". In einem SMS an die Assistentin soll Strache geschrieben haben, "dass auf allen Rechnungen 'Parteiangelegenheiten' vermerkt werden soll". Und: "Unsere Idee war das bestimmt nicht."

Die Aussagen des ehemaligen Sicherheitsmannes, gegen den selbst in der Causa ermittelt wird, entstammen jenem Anlassbericht, den das Bundeskriminalamt an die Staatsanwaltschaft übermittelt hat und der schon mehrere Monate alt ist. Strache selbst hat die Vorwürfe stets bestritten und seine Unschuld beteuert.

Kommentare (15)
Kommentieren
schteirischprovessa
0
1
Lesenswert?

Da sind die "Höchstglaubwürdigen" unter sich!

Dem Strache glaubt ja sowie niemand etwas und ein Leibwächter, der mit den Ibizafilmern kooperiert und schon Jahre vorher belastendes Material um so viel Geld verkaufen wollte, dass er nie mehr arbeiten musste, ist auch wenig glaubwürdig.
Man sollte neben den Konten von Strache auch die Geldflüsse des Herrn Leibwächter. nachvollziehen.

Peterkarl Moscher
2
11
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Den Strache kannst beim stehlen erwischen und er wird auch das wieder abstreiten. Wie lange brauchen die Gerichte um
das Bezirkskasperl aus dem Verkehr zu ziehen !
Der braucht betreutes Wohnen , " sehr betreutes wohnen",
damit hätte er auch wieder eine legale Meldeadresse !!!

DergeerderteSteirer
1
5
Lesenswert?

@Peterkarl,......

toll und treffend interpretiert da das Kind beim Namen genannt wird!!

haraldk1969
14
0
Lesenswert?

Ex - Bodyguard belastet sich selber

Ex - Bodyguard belastet sich selber , das glaubt aber jetzt woll keiner.
So dumm ist keiner das er sich selber belastet.

GanzObjektivGesehen
0
3
Lesenswert?

Jedes Mal...

...wenn der Herr Kickl den Mund aufmacht.

schadstoffarm
0
7
Lesenswert?

Herr K.

sagst ja bleibst da, sagst nein gehst heim. Ein Mantra von Gewohnheitsstraftätern dem halt auch der HC zufälligerweise entspricht. Der Bodyguard steht halt erst am Anfang seiner Karriere.

Mein Graz
1
11
Lesenswert?

@haraldk1969

Also ich verstehe es.
Er gibt zu, dass er es auf Druck gemacht hat. Auch wenn er sich damit selbst belastet, er belastet Strache schwer, denn zu möglichen finanziellen Unregelmäßigkeiten könnte auch noch dazu kommen, dass er seine Mitarbeiter unter Druck gesetzt und zu einem möglichen Gesetzesbruch angestiftet oder gar gezwungen hat.
Und dadurch dass der Ex-Bodyguard es zugibt kann er - so es zu einer Verurteilung kommen sollte - mit einer niedrigeren Strafe rechnen.

Es gilt selbstverständlich für alle Beteiligten die USV.

miranda02
1
14
Lesenswert?

PFUI !!!!!

Der gehört für öffentliche Ämter gesperrt und wegen krimineller Machenschaften zur Verantwortung herangezogen- ENDLICH!!

tannenbaum
1
7
Lesenswert?

Echt interessant!

Strache kommt in österreichs Medien gefühlte zehn mal öfter vor als vernünftige Oppositionspolitikerinnen. Diese Anschuldigungen wegen vermeintlich illegalen Spesenrechnungen könnt ihr vergessen. Die angeblich linkslastige Justiz stellt eh alle Verfahren wieder ein!

GanzObjektivGesehen
3
13
Lesenswert?

Spaß beiseite.

Ich bin ein vehementer Gegner von HC und enttäuscht, dass sich so jemand in unserer Gesellschaft etablieren konnte.

Aber wenn nicht endlich Beweise für die getätigten Anschuldigungen beigebracht werden dann sind diese zwar populistisch aber rechtsstaatlich nicht verträglich.

ordner5
4
5
Lesenswert?

Niveau.

Zumindest über den Charakter des Beschützers kann es wohl keinen Zweifel geben.

Mein Graz
1
1
Lesenswert?

@ordner5

Ich kann so was nicht beurteilen - du schon?

HannesK
0
19
Lesenswert?

Massive Zeugenaussagen

Beweise genug: die massiven Zeugenaussagen gegen Strache, die Buchhaltung usw. Für eine Anklage reicht es längst - doch langsames und gemütliches Verhalten ist wie vieles in der Justiz eine Art ungeschriebenes "Gesetz"...
Ohne Vorverurteilung: Strache wäre längst im totalen Hintergrund, hätte er Charakter und Anstand, ein anderer würde sich wegen derart massiver Vorwürfe nicht mehr vor das Haus trauen...

wintis_kleine
0
12
Lesenswert?

@Hannes

Ist ja witzig: Strache, Charakter, Anstand in einem Satz.
Da schließt sich das eine gegen das andere genau so aus, wie Hölle und Himmel.
Aber natürlich haben sie recht!

Lodengrün
0
29
Lesenswert?

Hört doch auf,

er ist unbescholten. 🤣😆😁. Alles nur Anpatzerei, steht er doch seit jeher für Anständigkeit und Ehrlichkeit. 🤭