Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sterbehilfe vor dem VFGHSchwer Kranke: "Ich will kein Hintertürchen, um sterben zu dürfen"

Antragsteller wollen Weg für "assistierten Suizid" in Österreich ebnen.

VfGH-Präsident Christoph Grabenwarter und Vizepräsidentin Verena Madner © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Ein 54-Jähriger, der an unheilbarer Multipler Sklerose leidet – und selbst entscheiden will, wann er stirbt.

Kommentare (39)

Kommentieren
rochuskobler
2
28
Lesenswert?

Schreien, bis der gnädige Tod kommt!

...ich habe in meinem Umfeld Menschen erlebt, die qualvoll sterben mussten, von wegen, es ist alles paletti auf den Palläativdtationen Österreich.
Endlich kommt Bewegung zum Thema selbst bestimmtes Sterben. Die Bundesregierung soll sich an den Deutschen ein Beispiel nehmen und nicht ihren katholischen Einsagern folgen. Die Kirche hat schon genug angestellt, indem sie die Selbstöter Mörder nannte und ihnen sogar ein christliches Begräbnis verweigert hat. Damit haben sie den Menschen das höchste Gut, nämlich die Würde genommen.

GanzObjektivGesehen
2
30
Lesenswert?

Da ich für die Selbstbestimmung des Menschen bin...

...und auch jeder Frau das Recht zuspreche ein Kind nicht zur Welt zu bringen (wenn es dafür gute Gründe gibt) bin ich auch dafür das Menschen das Recht zu geben ihr Leben zu einem von ihnen gewählten Zeitpunkt zu beenden. Aus welchem Grund auch immer.
Nur dem Missbrauch muss man entgegentreten. Das gilt für viele Dinge und Bereiche unseres Lebens. Gebrauch gut, Missbrauch schlecht....

GordonKelz
5
24
Lesenswert?

HINTERTÜRCHEN.....

..ein wirklicher Wahnsinn! Da gibt es Hintertürchen...ja, aber nur für gewisse!
Keiner will Verantwortung übernehmen,was sind das für Experten! Jeder weiß, dass die derzeitige Lösung keine LÖSUNG ist!
Eine Zusammenfassung von Hintertürchen.
Wenn einer schlecht schlucken oder keine Luft bekommt, dann SEDIEREN wir ihn ein bisschen, WAS IST DAS ? Man glaubt es nicht
Die einen vergleichen es mit der Tötung in Hitlerzeiten...was hat das Eine mit dem anderen zu tun,das war Mord. Es wurden gesunde Menschen umgebracht. Wie kann ich das vergleichen? Ungeheuerlich was hier für ein Unsinn als "ARGUMENT " dargestellt wird.
Gordon Kelz
gordon.kelz@a1.net

fides et ratio
62
9
Lesenswert?

Niemanden töten

Ich soll niemanden töten. Niemanden. Mich nicht und auch keinen Mitmenschen. Keinen alten, schwachen, kranken, wehrlosen, ungeborenen, behinderten, unerwünschten, lebensmüden,… Menschen. Ich soll niemanden töten.

Ragnar Lodbrok
1
0
Lesenswert?

Wenn du tot bist, weißt du nicht, daß

du tot bist. Aber für dein Umfeld ist es hart. Genauso ist es wenn man erzkonservativ ist...

Ragnar Lodbrok
0
3
Lesenswert?

Musst du eh nicht! Niemand zwingt

dich oder will dich jemals dazu zwingen. Aber es gibt Menschen, die den Charakter haben, über ihr Leben selbst entscheiden zu wollen! Und das ist zu respektieren. Punkt.

pescador
1
12
Lesenswert?

Niemand töten

Wer redet hier davon, dass Menschen andere Menschen töten? Es geht um selbstbestimmtes Sterben! Da liegen Welten dazwischen.

Reipsi
1
21
Lesenswert?

Ich töte niemanden

was ich mit meinem Körper mache ich allein mein Problem, soweit kommt es noch das Andere über meinen Körper entscheiden , das machen die Oberen genug indem sie Menschen in den Krieg schicken.

GordonKelz
2
2
Lesenswert?

Aber genau das, könntest Du eines Tages....

...erfahren müssen...wenn nichts geändert wird!!
Gordon Kelz

joesiefee
2
13
Lesenswert?

Und im Krieg ...

... darf ich?

GordonKelz
3
36
Lesenswert?

Sie verstehen es anscheinend nicht...

...es geht nicht ums " TÖTEN " es geht darum einen schwerstkranken sein Leiden zu beenden !!!
Gordon Kelz

bruzel
3
32
Lesenswert?

Polemisch

Jemandes Recht auf das eigene Leben und die Bestimmung darüber mit dem Töten aufgrund niederer Beweggründe und gegen den Willen des Betroffenen zu vergleichen, ist einfach nur polemisch und Blödsinn.

Das Gesetz sieht übrigens auch jetzt schon Ausnahmen und Abstufungen des Tötens vor (zB. Notwehr, Krieg) .
Im Krieg sagt der Staat seinen Soldaten sogar: "Du sollst töten".
Aber wehe jemand möchte über sein Leben eine eigene Entscheidung treffen, dann ist das sofort ein großes Drama und muss verboten werden.

cockpit
4
59
Lesenswert?

Wenn ich nicht mehr will und/oder kann ist das meine ureigenste

Entscheidung, wann und wie ich abtreten möchte. Da hat mir keine Institution und/oder Kirche dreinzureden! Das ist meine Menschenwürde!

GordonKelz
3
8
Lesenswert?

Eben NICHT!!

Um das geht es, bei dieser Entscheidung!
Gordon Kelz

umo10
52
5
Lesenswert?

Wie kann man nur

Einen Menschen, dessen Leben ein Chaos geworden ist, das verzweifeltste anbieten, das es gibt? Ihr tickt wohl nicht richtig

GordonKelz
2
7
Lesenswert?

Also sollte er schreiend in seinen Exkrementen...

...liegen, bis der Tod in erlöst?!
Gordon Kelz

feringo
4
49
Lesenswert?

@umo10 : Ticken oder mitleiden?

Wie ticken Sie?
Was bieten Sie einem Menschen, der aus qualvollem Schmerz um Hilfe schreit, wo kein Schmerzmittel mehr wirkt?

tussi
7
72
Lesenswert?

Mein Körper

gehört immer noch MIR selbst.
Und wenn ich aus irgendwelchen Gründen nicht mehr KANN-z.B. unsägliche Schmerzen über einen langen Zeitraum und keine Hilfe mehr in Aussicht- dann will ich SELBST bestimmen, OB und WANN ich abtrete.
Wenn man Tiere quält, kommt man den Pranger.

Das Nichtbestimmen über sich selbst, ist ebenso QUÄLEREI.

tussi
2
24
Lesenswert?

Was vergessen

SCHWEIZ wäre für einen geschundenen Körper ein Ausweg.................allerdings kostenintensiv.

GordonKelz
4
16
Lesenswert?

Eben, auch einer der sich die " SCHWEIZ "

nicht leisten kann, soll zum Siechtum eine Alternative haben!!!!!!!
Gordon Kelz

feringo
10
18
Lesenswert?

@tussi : verpasst?

Schon gut überlegt. Aber wie löst du das Problem, wenn du es selbst nicht mehr alleine schaffst, weil du den Zeitpunkt übersehen hast? Dann darf dir niemand ungestraft eine Todespille auf den Tisch legen.

GordonKelz
3
11
Lesenswert?

Genau darüber soll jetzt endlich...

...entschieden werden. Kommt ohnehin um Jahre zu spät!
Gordon Kelz

Gedankenspiele
5
52
Lesenswert?

Ich verstehe die Argumentation der Österreichischen Palliativgesellschaft nicht.

Niemand soll und darf zu einem assistierten Suizid gedrängt werden. Das will natürlich auch diese Initiative nicht.
Es soll schlicht die Möglichkeit für selbstbestimmte Menschen ermöglicht werden, die das auch wirklich wollen.

GordonKelz
5
24
Lesenswert?

Es wird ständig mit nicht nachvollziehbaren

..." Argumenten " versucht , die Richter zu
beeinflussen!
Gordon Kelz

Mezgolits
3
9
Lesenswert?

Vielen Dank - das meine ich auch und zwar durch die unrechtlichen

Vermischungen von der "unzulässigen Sterbehilfe" = StGB § 77. Tötung auf
Verlangen = Mensch tötet sterbewilligen Mensch = Direkte Sterbehilfe = die
unzulässige Übertragung seiner Verfügungsgewalt = Strafandrohung bis zu
5 Jahre Haft: Nach deutschem und schweizer Strafrecht ebenfalls zu Recht
verboten. Der eindeutige Fehler in Österreich, beim StGB § 78. Mitwirkung
an der unmöglichen "Halb-Falschbezeichnug" = niemand kann sich selbst
ermorden = gegen seinen Willen = Unsinn - besser wäre: Selbsterlösung =
die unrechtliche Strafandrohung für: Keine Verleitung + keine Nötigung +
keine Übertragung der Verfügungsgewalt = es gibt NICHTS zu bestrafen =
in CH + DE zulässig + ab morgen - auch in AT zulässig. Erstantragsteller M.

mejer
4
57
Lesenswert?

Selbst erwünschtes würdiges Lebensende.

Ich bin der Meinung, dass es den Staat, die Kirche und schon gar nicht verschiedene Organisationen, Etwas angeht, auf welche Art ich mein Leben beenden will! Manche Menschen erleiden wirklich einen schmerzhaften und lange andauernden Todeskampf, bis sie erlöst sind. Da nehmen sich dann Einige noch das Recht heraus, mitbestimmen zu wollen, wenn dieser
Mensch von seinen Leiden erlöst wird. Schlimm ist die Not, des Betroffenen.

 
Kommentare 1-26 von 39