Sterbehilfe vor dem VFGHSchwer Kranke: "Ich will kein Hintertürchen, um sterben zu dürfen"

Antragsteller wollen Weg für "assistierten Suizid" in Österreich ebnen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
VfGH-Präsident Christoph Grabenwarter und Vizepräsidentin Verena Madner © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Ein 54-Jähriger, der an unheilbarer Multipler Sklerose leidet – und selbst entscheiden will, wann er stirbt.

Ein 75-Jähriger, der schon seiner Frau beim Suizid geholfen hatte, indem er ihr eine Pistole besorgte.

Ein Parkinson-Patient, der nicht einmal mehr ins Ausland reisen kann, um etwa in der Schweiz Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen.

Und ein Arzt, der schwer kranke Patienten gerne dabei aktiv unterstützen würde, zu sterben.

Diese vier Antragsteller haben den Verfassungsgerichtshof dazu gebracht, darüber zu beraten, ob das Verbot der Sterbehilfe in Österreich – konkret die Paragrafen 77 („Tötung auf Verlangen“) und 78 („Mitwirkung am Selbstmord“) aufgehoben werden soll. Gemeinsam mit der „Österreichischen Gesellschaft für ein humanes Lebensende (ÖGHL)“ versuchen die vier, eine Liberalisierung der Sterbehilfe zu erwirken.

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) befasst sich heute, Donnerstag in einer öffentlichen Verhandlung mit dem strikten Verbot der Sterbehilfe. ÖGHL-Anwalt Wolfram Proksch sieht darin ein Signal, „dass der Gerichtshof die Thematik ernst nimmt“.

In Deutschland hatte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe im Februar das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe aufgehoben. Das bedeutet zwar nicht, dass der VfGH das für Österreich genauso sehen wird, „aber wir bewegen uns mit der Europäischen Menschenrechtskonvention und der EU-Grundrechtecharta im selben Grundrechtsrahmen“, so Proksch zur Kleinen Zeitung. Im Kern wird die Frage stehen, inwieweit die Menschenwürde (auch deren Auslegung wandelt sich) erlaubt, über das eigene Leben verfügen zu dürfen – oder ob sie gebietet, es unter allen Umständen zu schützen.

Während die Gegenposition in dem Verfahren vor 14 Verfassungsrichtern formal von der Bundesregierung vertreten wird, gibt es auch in der Zivilgesellschaft viel Widerstand gegen eine Aufweichung der Verbote: Neben kirchlichen Organisationen lehnt etwa die Österreichische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie eine Änderung der Strafbestimmungen ab.

Regierung: Schon jetzt "ausreichend Möglichkeiten"

Die Vertreter der Regierung und ihre Auskunftspersonen haben in der Verhandlung die bestehende Rechtslage verteidigt. "Wir haben ausreichend Möglichkeiten, um ein menschenwürdiges Sterben auf unseren Palliativstationen und anderen Stationen zu gewährleisten", sagte der Palliativmediziner Herbert Watzke. Die Antragsteller wiesen das zurück - und kritisierten insbesondere, dass Sterbewilligen anstatt eines assistierten Suizids "Hintertürchen" angeboten würden.

Watzke erklärte, dass es schon jetzt möglich sei, Behandlungen zu verweigern - also etwa auch im Fall einer zusätzlich auftretenden Infektionskrankheit die Antibiotika abzulehnen. "Praktisch alle Patienten mit fortgeschrittenen Erkrankungen neigen zu Infektionen. Sie können diese Möglichkeit nutzen, selbstbestimmt mit unserer Betreuung würdevoll das Leben zu verlassen", meinte der Mediziner. Und im Fall von schwerer Atemnot gebe es die Möglichkeit einer "Sedierungstherapie".

Auch Strafrechts-Sektionschef Christian Pilnacek vom Justizministerium hatte zuvor auf die Möglichkeit einer Patientenverfügung, einer Vorsorgevollmacht sowie auf das Ärztegesetz verwiesen. Dort (Paragraf 49a) ist geregelt, dass eine Schmerztherapie bei Sterbenden auch dann gesetzt werden darf, wenn sie den Tod beschleunigt. In Summe bringe das "einen gerechten Ausgleich zwischen den Interessen auf Schutz des Lebens und jenen, die sich aus Artikel 8 EMRK ergeben - nämlich der Autonomie und dem Schutz des Rechts auf Privatheit".

"Ich will keine Hintertürchen"

Nicht gelten lassen wollte das Nicola Göttling, selbst an Multipler Sklerose erkrankt und Auskunftsperson der Antragsteller, die auf eine Liberalisierung der Sterbehilfe hoffen. "Es gibt Hintertürchen, das stimmt", sagte sie. "Ich muss mir nur eine Infektion zuziehen, dann ins Krankenhaus fahren und die Behandlung verweigern." Aber ihre Beine seien bereits gelähmt und wenn die Lähmung in den nächsten Jahren auch ihre Arme erfasse, dann müsse sie gewickelt und gefüttert werden. Sie wolle daher kein "Hintertürchen", sondern die Möglichkeit zu sterben, "weil mein Leben entwürdigend ist".

Der Anwalt der Antragsteller, Proksch, ließ den Verweis auf die fortgeschrittene Schmerztherapie nicht gelten. Er kritisierte, dass nach dem Stand der Medizin zwar tatsächlich nur zwei Prozent der Sterbenden Schmerzen leiden müssten. Tatsächlich müsse wegen der Zweiklassenmedizin aber ein Viertel unter Schmerzen sterben.

Schon zuvor hatte er darauf hingewiesen, dass die Strafbarkeit der "Mitwirkung am Selbstmord" vom Austrofaschismus geschaffen worden sei - und zwar aus religiös-moralischen Gründen. Bei allem gebotenen Respekt für die Ansichten von Glaubensgrundsätze der Religionsgesellschaften könne eine derart moralische Wertung nicht zur Strafbarkeit für die Betroffenen führen, kritisierte der Anwalt.

Dem trat wiederum die frühere SP-Politikerin Elisabeth Pittermann entgegen. Sie sei nicht religiös und schon gar nicht glaube sie an ein ewiges Leben. Aber sie sei mit den Verbrechen des Nationalsozialismus aufgewachsen und daher müsse es eine "Tötungshemmung" geben. "Es muss ein Grundsatz sein, dass man nicht töten darf." Dies müsse gerade für Ärzte gelten, denn hier drohe massiver Missbrauch: "Wer hat mehr Möglichkeiten, unauffällig zu töten, als die Ärzte."

 "Geschäftsmäßige Sterbehilfe" erlaubt

In Deutschland, wo Beihilfe zum Suizid nicht per se verboten ist, hat der Verfassungsgerichtshof kürzlich das Verbot der "geschäftsmäßigen Sterbehilfe" aufgehoben. Es sei klar, dass Österreichs VfGH nicht an das gebunden sei, was andere Verfassungsgerichtshöfe entschieden hätten, betont Proksch. "Aber wir bewegen uns in einem doch ähnlichen, vielfach gleichen Rechtsrahmen", verwies er auf die Europäische Menschenrechtskonvention und die Grundrechtscharta.

Historisch gesehen habe Österreich 1850 die Todesstrafe und damit auch die Strafbarkeit des Suizids sowie die Mitwirkung daran aufgehoben. Erst 1933/34, also in der Zeit des Austrofaschismus, sei dies - gemeinsam mit der Wiedereinführung der Todesstrafe - wieder geändert worden; "unter dem Blickwinkel auf die gottgegebene Ordnung und die Versündigung gegen Gott", wie Proksch erklärte.

Recht auf Selbstbestimmung

Die nunmehrigen Antragsteller - drei Betroffene und ein Arzt - fechten die Paragrafen 77 und 78 aus diversen Gründen an, etwa unter Berufung auf das Recht auf Leben, das Verbot der Folter, dem Recht auf Religionsfreiheit (auch im negativen Sinn), die Menschenwürde, das Recht auf Selbstbestimmung und auch jenes auf Privatsphäre. In einer freien und demokratischen Gesellschaft sei die Autonomie ein derart hohes Gut, dass der Staat nicht vorzuschreiben habe, auf welche Art man sterben wolle, und dass man auch nicht leiden müsse, wenn man das nicht wolle. Durch die bestehende Rechtslage würden leidende Menschen gezwungen, entweder entwürdigende Verhältnisse erdulden oder (unter Strafandrohung für Helfer) Sterbehilfe im Ausland in Anspruch nehmen zu müssen.

"Terminale Sedierung"

Außerdem, so der Anwalt, bestehe die Frage der Abgrenzbarkeit zu bestehenden Möglichkeiten der Sterbebegleitung, etwa zur "terminalen Sedierung", durch die der Patient schneller stirbt und den Sterbeprozess nicht mehr mitbekommt. "Eine Abgrenzung zwischen all diesen Möglichkeiten und der Möglichkeit zum assistierten Suizid, den wir mit Anträgen fordern, ist in Wahrheit nicht mehr gegeben", so Proksch.

Der Anwalt, an den ursprünglich der Schweizer Sterbehilfe-Organisation Dignitas herangetreten war und der auch im Beirat der "Österreichischen Gesellschaft für ein humanes Lebensende" vertreten ist, kennt auch die Argumente der Verteidiger der bestehenden Regelung, etwa der katholischen Bischofskonferenz. "Ist das Verbot der Tötung auf Verlangen und der Beihilfe zur Selbsttötung einmal aufgehoben, dann ist der Schritt zu einer gesellschaftlichen Normalität, die schließlich in eine soziale Pflicht pervertiert, nicht weit", hatte diese bereits 2019 postuliert. Für Proksch argumentieren die Gegner entweder moralisch (Suizid als sozial inadäquate Handlung), mit der Warnung eines Missbrauchspotenzials oder der Gefahr, dass Menschen etwa von Verwandten in den Selbstmord gedrängt werden könnten. Für ihn ist all das nicht haltbar.

Kommentare (39)
rochuskobler
2
29
Lesenswert?

Schreien, bis der gnädige Tod kommt!

...ich habe in meinem Umfeld Menschen erlebt, die qualvoll sterben mussten, von wegen, es ist alles paletti auf den Palläativdtationen Österreich.
Endlich kommt Bewegung zum Thema selbst bestimmtes Sterben. Die Bundesregierung soll sich an den Deutschen ein Beispiel nehmen und nicht ihren katholischen Einsagern folgen. Die Kirche hat schon genug angestellt, indem sie die Selbstöter Mörder nannte und ihnen sogar ein christliches Begräbnis verweigert hat. Damit haben sie den Menschen das höchste Gut, nämlich die Würde genommen.

GanzObjektivGesehen
2
31
Lesenswert?

Da ich für die Selbstbestimmung des Menschen bin...

...und auch jeder Frau das Recht zuspreche ein Kind nicht zur Welt zu bringen (wenn es dafür gute Gründe gibt) bin ich auch dafür das Menschen das Recht zu geben ihr Leben zu einem von ihnen gewählten Zeitpunkt zu beenden. Aus welchem Grund auch immer.
Nur dem Missbrauch muss man entgegentreten. Das gilt für viele Dinge und Bereiche unseres Lebens. Gebrauch gut, Missbrauch schlecht....

GordonKelz
5
24
Lesenswert?

HINTERTÜRCHEN.....

..ein wirklicher Wahnsinn! Da gibt es Hintertürchen...ja, aber nur für gewisse!
Keiner will Verantwortung übernehmen,was sind das für Experten! Jeder weiß, dass die derzeitige Lösung keine LÖSUNG ist!
Eine Zusammenfassung von Hintertürchen.
Wenn einer schlecht schlucken oder keine Luft bekommt, dann SEDIEREN wir ihn ein bisschen, WAS IST DAS ? Man glaubt es nicht
Die einen vergleichen es mit der Tötung in Hitlerzeiten...was hat das Eine mit dem anderen zu tun,das war Mord. Es wurden gesunde Menschen umgebracht. Wie kann ich das vergleichen? Ungeheuerlich was hier für ein Unsinn als "ARGUMENT " dargestellt wird.
Gordon Kelz
gordon.kelz@a1.net

fides et ratio
62
9
Lesenswert?

Niemanden töten

Ich soll niemanden töten. Niemanden. Mich nicht und auch keinen Mitmenschen. Keinen alten, schwachen, kranken, wehrlosen, ungeborenen, behinderten, unerwünschten, lebensmüden,… Menschen. Ich soll niemanden töten.

Ragnar Lodbrok
1
0
Lesenswert?

Wenn du tot bist, weißt du nicht, daß

du tot bist. Aber für dein Umfeld ist es hart. Genauso ist es wenn man erzkonservativ ist...

Ragnar Lodbrok
0
3
Lesenswert?

Musst du eh nicht! Niemand zwingt

dich oder will dich jemals dazu zwingen. Aber es gibt Menschen, die den Charakter haben, über ihr Leben selbst entscheiden zu wollen! Und das ist zu respektieren. Punkt.

pescador
1
12
Lesenswert?

Niemand töten

Wer redet hier davon, dass Menschen andere Menschen töten? Es geht um selbstbestimmtes Sterben! Da liegen Welten dazwischen.

Reipsi
1
21
Lesenswert?

Ich töte niemanden

was ich mit meinem Körper mache ich allein mein Problem, soweit kommt es noch das Andere über meinen Körper entscheiden , das machen die Oberen genug indem sie Menschen in den Krieg schicken.

GordonKelz
2
2
Lesenswert?

Aber genau das, könntest Du eines Tages....

...erfahren müssen...wenn nichts geändert wird!!
Gordon Kelz

joesiefee
2
13
Lesenswert?

Und im Krieg ...

... darf ich?

GordonKelz
3
36
Lesenswert?

Sie verstehen es anscheinend nicht...

...es geht nicht ums " TÖTEN " es geht darum einen schwerstkranken sein Leiden zu beenden !!!
Gordon Kelz

bruzel
3
32
Lesenswert?

Polemisch

Jemandes Recht auf das eigene Leben und die Bestimmung darüber mit dem Töten aufgrund niederer Beweggründe und gegen den Willen des Betroffenen zu vergleichen, ist einfach nur polemisch und Blödsinn.

Das Gesetz sieht übrigens auch jetzt schon Ausnahmen und Abstufungen des Tötens vor (zB. Notwehr, Krieg) .
Im Krieg sagt der Staat seinen Soldaten sogar: "Du sollst töten".
Aber wehe jemand möchte über sein Leben eine eigene Entscheidung treffen, dann ist das sofort ein großes Drama und muss verboten werden.

cockpit
4
59
Lesenswert?

Wenn ich nicht mehr will und/oder kann ist das meine ureigenste

Entscheidung, wann und wie ich abtreten möchte. Da hat mir keine Institution und/oder Kirche dreinzureden! Das ist meine Menschenwürde!

GordonKelz
3
8
Lesenswert?

Eben NICHT!!

Um das geht es, bei dieser Entscheidung!
Gordon Kelz

umo10
52
5
Lesenswert?

Wie kann man nur

Einen Menschen, dessen Leben ein Chaos geworden ist, das verzweifeltste anbieten, das es gibt? Ihr tickt wohl nicht richtig

GordonKelz
2
7
Lesenswert?

Also sollte er schreiend in seinen Exkrementen...

...liegen, bis der Tod in erlöst?!
Gordon Kelz

feringo
4
50
Lesenswert?

@umo10 : Ticken oder mitleiden?

Wie ticken Sie?
Was bieten Sie einem Menschen, der aus qualvollem Schmerz um Hilfe schreit, wo kein Schmerzmittel mehr wirkt?

tussi
7
72
Lesenswert?

Mein Körper

gehört immer noch MIR selbst.
Und wenn ich aus irgendwelchen Gründen nicht mehr KANN-z.B. unsägliche Schmerzen über einen langen Zeitraum und keine Hilfe mehr in Aussicht- dann will ich SELBST bestimmen, OB und WANN ich abtrete.
Wenn man Tiere quält, kommt man den Pranger.

Das Nichtbestimmen über sich selbst, ist ebenso QUÄLEREI.

tussi
2
24
Lesenswert?

Was vergessen

SCHWEIZ wäre für einen geschundenen Körper ein Ausweg.................allerdings kostenintensiv.

GordonKelz
4
17
Lesenswert?

Eben, auch einer der sich die " SCHWEIZ "

nicht leisten kann, soll zum Siechtum eine Alternative haben!!!!!!!
Gordon Kelz

feringo
10
18
Lesenswert?

@tussi : verpasst?

Schon gut überlegt. Aber wie löst du das Problem, wenn du es selbst nicht mehr alleine schaffst, weil du den Zeitpunkt übersehen hast? Dann darf dir niemand ungestraft eine Todespille auf den Tisch legen.

GordonKelz
3
11
Lesenswert?

Genau darüber soll jetzt endlich...

...entschieden werden. Kommt ohnehin um Jahre zu spät!
Gordon Kelz

Gedankenspiele
5
52
Lesenswert?

Ich verstehe die Argumentation der Österreichischen Palliativgesellschaft nicht.

Niemand soll und darf zu einem assistierten Suizid gedrängt werden. Das will natürlich auch diese Initiative nicht.
Es soll schlicht die Möglichkeit für selbstbestimmte Menschen ermöglicht werden, die das auch wirklich wollen.

GordonKelz
5
24
Lesenswert?

Es wird ständig mit nicht nachvollziehbaren

..." Argumenten " versucht , die Richter zu
beeinflussen!
Gordon Kelz

Mezgolits
3
9
Lesenswert?

Vielen Dank - das meine ich auch und zwar durch die unrechtlichen

Vermischungen von der "unzulässigen Sterbehilfe" = StGB § 77. Tötung auf
Verlangen = Mensch tötet sterbewilligen Mensch = Direkte Sterbehilfe = die
unzulässige Übertragung seiner Verfügungsgewalt = Strafandrohung bis zu
5 Jahre Haft: Nach deutschem und schweizer Strafrecht ebenfalls zu Recht
verboten. Der eindeutige Fehler in Österreich, beim StGB § 78. Mitwirkung
an der unmöglichen "Halb-Falschbezeichnug" = niemand kann sich selbst
ermorden = gegen seinen Willen = Unsinn - besser wäre: Selbsterlösung =
die unrechtliche Strafandrohung für: Keine Verleitung + keine Nötigung +
keine Übertragung der Verfügungsgewalt = es gibt NICHTS zu bestrafen =
in CH + DE zulässig + ab morgen - auch in AT zulässig. Erstantragsteller M.

mejer
4
57
Lesenswert?

Selbst erwünschtes würdiges Lebensende.

Ich bin der Meinung, dass es den Staat, die Kirche und schon gar nicht verschiedene Organisationen, Etwas angeht, auf welche Art ich mein Leben beenden will! Manche Menschen erleiden wirklich einen schmerzhaften und lange andauernden Todeskampf, bis sie erlöst sind. Da nehmen sich dann Einige noch das Recht heraus, mitbestimmen zu wollen, wenn dieser
Mensch von seinen Leiden erlöst wird. Schlimm ist die Not, des Betroffenen.

 
Kommentare 1-26 von 39