AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Interview Waltraud Klasnic: „Wir brauchen keine bezahlte Selbstmordhilfe“

Waltraud Klasnic, Obfrau der kirchlichen Opferschutzkommission und der Hospizbewegung, spricht über Sterbehilfe, Corona, Pflegeheime und familiäre Gewalt.

Waltraud Klasnic
Klasnic: "Sorge, dass Kranke nicht mehr in Pflegeheimen besucht werden können" © APA/EXPA/MICHAEL GRUBER
 

Seit zehn Jahren leiten Sie die Unabhängige Opferschutzkommission zum Thema Missbrauch und Gewalt in der katholischen Kirche. Was ist die wichtigste Erkenntnis aus dieser Tätigkeit?
WALTRAUD KLASNIC: Dass es in vor allem darum geht, Betroffenen zuzuhören, Geduld zu haben und ihnen Zeit zu schenken.

Kommentare (25)

Kommentieren
jg4186
8
4
Lesenswert?

Nicht durch die Hand eines Menschen sterben, ...

... sondern an der Hand eines Menschen!
Wenn Sterben, Beihilfe zum Sterben ein Geschäft wird, dann wird es gefährlich. Man möge nach Holland schauen. Dort kommt man immer mehr drauf, wie schnell es mit dem Sterben bei manchen geht. Alte Menschen haben Angst und wollen in kein Spital, weil sie leben wollen, weil sie Hilfe wollen - und nicht Hilfe zum Sterben. Man kann in Österreich menschenwürdig sterben - auch ohne Hilfe zum Suizid.

Antworten
GordonKelz
4
8
Lesenswert?

WER KOMMT IN HOLLAND AUF WAS DRAUF.....

....auch mit Lügen über Holland kann man das Grundrecht des Menschen über seinen Körper in Österreich nicht in Frage stellen!
Gordon Kelz

Antworten
Pensatore
4
15
Lesenswert?

Eine Schande....

diese Frau.

Antworten
neuer mann
3
19
Lesenswert?

schade frau klasnic,

dass sie die frage ob kirchliche machtstrukturen und autoritätsverhältnisse nicht beantworten und drumherum reden.
ein einfaches ja hätte genügt!

Antworten
masterchristl
29
5
Lesenswert?

Interview Waltraud Klasnic:

Danke für Ihre klare Ablehnung der - noch dazu bezahlten - Sterbehilfe.

Antworten
b6f59ac9dcde3ccfd1b2869f43b2477
4
33
Lesenswert?

"Die Traumatisierung wirkt das ganze Leben lang weiter."

Ja so ist das, die Folgen solcher grausamen Taten bleiben ein Leben lang, die Täter kommen, wenn überhaupt, mit geringen Strafen davon, bzw. sind oft die Taten verjährt.
Wie kann es eine Verjährung von Straftaten geben, deren Folgen niemals verjähren?
Ich hätte von der ehrenwerten Frau Klanic auch gerne erfahren, was in Bezug auf die Täter passiert ist!

Antworten
bluebellwoods
3
41
Lesenswert?

Ich habe mich immer gefragt...

...warum man das "Opferschutzkommission" nennt, hiermit werden keine Opfer geschützt sondern Täter freigekauft. Das ist eine Methode, die die katholische Kirche im umgekehrten Sinne seit Jahrhunderten bei reuigen Sündern anwendet (früher mangels Bildung und Klerushörigkeit sicher verstärkter als jetzt) und ihnen weismacht sich freikaufen zu können. Der Reichtum der Kirche kommt ja nicht von ungefähr. Aber erleidete körperliche und seelische Gewalt kann niemals abgegolten werden wie eine zerbrochene Vase. Das Opfer leidet ein Leben lang, der Täter wird höchstens in eine andere Pfarre versetzt und stellt dort eine Gefahr für Unwissende dar, die sein Vorleben nicht kennen, anstatt entsprechend strafrechtlich verfolgt zu werden.

Antworten
LOEWEGRAZ
9
41
Lesenswert?

Absurde Polemik

Die Überschrift diese Artikels ist eine absurde Polemik. In diesem Artikel ist klar zu erkennen warum Waltraud Klasnic mit dieser Aufgabe betraut wurde. Wenn schon kein Kirchenfürst die Kommission leiten darf , dann eben zur Tarnung eine Erzkonservative Frau. Täterschutz geht im Namen der Barmherzigkeit vor Opferschutz. Die Zeiten in denen dieser verschrobene Männerbund und deren Handlanger über unser Leben bestimmen dürfen ist zum Glück längst vorbei. Menschen müssen grausam verrecken weil der Herr und Gott das angeblich so will. Die Wege des Herrn sind ja angeblich unergründlich , jene der Mutter Kirche dafür klar zu erkennen...Machterhalt

Antworten
Kleinezeitungapp
3
38
Lesenswert?

Würde

Menschenwürde schließt das Recht zur Selbstbestimmung ein: jeder und jede soll selbst bestimmen dürfen ob es mit dem eigenen Verständnis der Menschenwürde vereinbar ist, dass in der Spätphase des Lebens jene Errungenschaften die man mühevoll in den ersten Lebensjahren erworben hat, wie zum Beispiel Ausscheidungen zu kontrollieren, kommunizieren zu können, sich selbst versorgen zu können dann am Ende des Lebens wieder schrittweise verloren gehen.
Man soll eine öffentliche Diskussion darüber erlauben, keine Gedankenverbote auferlegen und jedem Einzelnen die Zeit geben Schlussfolgerungen zu ziehen und die Entscheidung darüber zu überlassen.

Antworten
Helmut67
2
11
Lesenswert?

Kommt in der

Kleinen Zeitung unter Top News.

Antworten
andy379
11
49
Lesenswert?

Ich mag diese Frau nicht mehr.

Die Kirchentypen haben dich misshandelt oder gar missbraucht?
Zuhören ist viel wichtiger als Gerechtigkeit!
Du möchtest nach einem selbstbestimmten Leben auch selbstbestimmt sterben (aus welchem Grund auch immer)?
Nix da!
Was für eine erzkonservative Dame.
Ich mag sie nicht mehr....

Antworten
Ogolius
1
2
Lesenswert?

Unsere ...

.. ehemalige Landesmutti ist für diesen Job nur wenn überhaupt geeignet. Schon seinerzeit, als sie für dieses „Amt“ vorgesehen war, rieb ich mir vor Erstaunen die Augen. Für mich war Frau Klasnic schon zur Zeit als Landeshauptfrau eine „Ersatzbesetzung“, nur in der Steiermark ist es möglich, sich so lange ohne wirkliche Kompetenz an der „Spitze“ zu halten. Doch - wenn man die aktuelle Situation betrachtet - ein Herr LH trat in dieser Krisenzeit so gut wie nie in Erscheinung, um seinen steirischen „Schäfchen“ wenigstens moralische Unterstützung angedeihen zu lassen....

Antworten
Cov-1984
5
35
Lesenswert?

Warum ist die Kirche dagegen?

Weil genau das ihr Klientel ist!

Antworten
Ragnar Lodbrok
6
36
Lesenswert?

Deshalb wurden Sie abgewählt, Fr Klasnic!

Die Menschen in diesem Land entwickeln sich; langsam aber doch... es gehört zu einer sozialen Gesellschaft, daß man Menschen, die unheilbar krank sind, die Möglichkeit gibt, ihr Leben selbstbestimmt beenden zu dürfen! Alles andere ist unmenschlich, Fr Klasnic!

Antworten
Kariernst
13
70
Lesenswert?

Stimmungsmache der KLZ

Da die KLZ im Besitz der Kirche ist wird schon fleißig stimmung gemacht um die Sterbehilfe in eine schiefes Licht zu rücken: Jeder Mensch hat das recht auf ein selbtbestimmtes Leben und auch Streben ich bin für die Sterbehilfe denn sie ermöglicht mir ein Sterben ohne Schmerzen ohne an Schlüchen angeschlossen zu sein nichts mehr wahrnehmen können nur warten bis der Tod entritt keine Sonne mehr zu sehen nicht ins Freie zu können und über mein Leben und Sterben kann nur einer entscheiden und das bin ich selbst und sonst niemand.

Antworten
GordonKelz
4
34
Lesenswert?

Was für ein Artikel...?!

Was für Antworten..? Kein Wort gegen die Verursacher des Missbrauches derKinder ..im Gegenteil, ist nur ein KLEINER PROZENTSATZ...von der KIRCHE, betroffen waren häufig die braven und herzigen Kinder,
( Hascherln) ! Was für Aussage. Zugestanden wird nur, das sich die Kinder nicht wehren konnten....das ist ja das abscheuliche!
Und diese Person, die Vorsitzende der Hospitz und Palliativbewegung ist, darf auch noch über die STERBEHILFE, dagegen auftreten. Unfassbar!
Gordon Kelz

Antworten
Hausberger
6
58
Lesenswert?

Vielleicht ist es gar kein Selbstmord?

Sondern vielmehr ein Freitod, der sonst wesentlich dramatischer für einen Lokführer (oder sonstige unschuldig „Beteiligte“) vollzogen werden kann!

Antworten
lapinkultaIII
5
56
Lesenswert?

...

Was soll diese Überschrift zum Artikel???

Antworten
GordonKelz
3
13
Lesenswert?

Weil im Juni....

...ein Urteil des obersten Gerichts in Österreich zur Sterbehilfe ansteht, so wird gesteuert!
Gordon

Antworten
GordonKelz
11
47
Lesenswert?

Mit Absicht der KLZ....

...nach den Urteilen in Angelegenheit der Sterbehilfe in Deutschland und der Niederlande ist es Zeit vor einem ähnlichen Urteil in Österreich rechtzeitig mit einer Kampagne dagegen zu beginnen! Ein schreckliches Schauspiel, kein Haustier lässt man so beim Sterben im Stich wie den Menschen!
Gordon Kelz

Antworten
Icelander
37
11
Lesenswert?

den Artikel ganz lesen

gibt die Antwort

Antworten
lapinkultaIII
5
47
Lesenswert?

@Icelander

Gerade weil ich den ganzen Artikel gelesen habe stelle ich die Frage, warum man so einen reißerischen Titel wählt.

Antworten
merch
8
53
Lesenswert?

...

Die Frage ist eher: Warum wird das jetzt thematisiert? (dieses Kirchenschutzvertuschungsbudget... 30 Millionen in 10 Jahren, ein Wahnsinn eigentlich...)

Antworten
GordonKelz
10
48
Lesenswert?

BEZAHLTE SELSTMORDHILFE.....

....beginnt damit die immergleiche Gegnerschaft eines vom Menschen bestimmten Todes. Im Juni sollte sich ja der oberste Gerichtshof nach Anzeige einer
STERBEHILFE damit beschäftigen. Insbesondere das zukunftsweisende Urteil eines deutschen Gerichts, scheint Feuer bei den Gegnern der Sterbehilfe zu entfachen!
Die Coronakrisa als Anlass für verstärkten Suizid zu machen ist weit hergeholt, aber
Klasnic und Co. scheint jedes Mittel recht zu sein, die GRUNDRECHTE des Menschen abzuwehren ! Was heißt übrigens " bezahlte Sterbehilfe...?" Ist das abschalten von Geräten und die Gabe von Morphium im Krankenhaus, das unweigerlich zum Tod führt, umsonst? Nein, der Tod dauert nur länger und ist qualvoller für den Patienten!
Gordon Kelz

Antworten
Hgs19
9
80
Lesenswert?

Opfer und Täter

Warum liest und hört man nichts von Strafanzeigen gegen die Täter? Wen schützt die Opferschutzkommission? Geld für die Opfer dass sie weiter schweigen?

Antworten