Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Ich will kein Geld"Neue Passagen aus Ibiza-Video veröffentlicht

Lesen Sie hier neue Zitate aus dem Video, das weiterhin für innenpolitischen Wirbel sorgt. Das Team HC Strache sieht ihren Parteichef entlastet - und greift die Journalisten an. FPÖ und SPÖ drohen indes mit Gang zum VfGH wegen Schwärzungen.

1 JAHR 'IBIZA-VIDEO'
© APA/HARALD SCHNEIDER
 

Das Ibiza-Video sorgt wieder einmal für innenpolitischen Wirbel. Nachdem der Anwalt von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Freitag neue, seinen Klienten entlastende Passagen veröffentlicht hatte, kündigte der Generalsekretär der neuen Strache-Partei (Team HC) Christian Höbart an, gegen die für die Veröffentlichung des Videos verantwortlichen deutschen Journalisten vor Gericht ziehen zu wollen.

Die "Süddeutsche Zeitung" hat die Kritik an ihrer Berichterstattung  zurückgewiesen. "Die angeblich neu aufgetauchten Aussagen" seien "alles andere als neu und auch nicht entlastend". "Die 'Süddeutsche Zeitung' hat auf diese Aussagen in ihrer Berichterstattung von Anfang an konsequent und wiederholt hingewiesen."

Abgeordnete aus dem parlamentarischen Ibiza-Untersuchungsausschuss verlangten am Wochenende unterdessen einmal mehr die komplette Herausgabe des Videos. Das jetzt bekannt gewordene Transkript ist nämlich großflächig geschwärzt, 140 von 180 Seiten sind von den Behörden unleserlich gemacht worden. Somit sind zwar neue Aspekte öffentlich geworden, der Verlauf des gesamten Abends in einer Finca auf der spanischen Urlaubsinsel Ibiza am 27. Juli 2017 bleibt aber noch immer ein Geheimnis.

Ganz zum VfGH?

SPÖ und FPÖ überlegen den Gang zum Verfassungsgerichtshof wegen der massiven Schwärzungen im Ibiza-Video-Transkript. Sollte das Video bzw. die Abschrift nicht ungeschwärzt dem Ibiza-Untersuchungsausschuss übermittelt werden, "wollen wir beim Verfassungsgerichtshof klagen", kündigte FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker in der Tageszeitung "Österreich" an.

"Selbstverständlich ist eine Klage beim VfGH für uns ein Thema, schön wäre allerdings, wenn diese von allen fünf Parlamentsparteien mitgetragen würde", sagte dazu SPÖ-Fraktionsführer Jan Krainer. Beide Abgeordneten hatten am Wochenende kritisiert, dass von 180 Seiten Abschrift 140 geschwärzt sind.

Die APA bringt im Folgenden die neuen Zitate aus dem Video:

Konversation 1

Strache: "Es gibt bei mir nur ganz korrekte Ebenen. Alles, was in meinem Leben heut' angegriffen wird, ist korrekt. Ja? Und ich, es gibt bei mir keine Selbstbereicherung oder sonstige Scheißgeschichten, das gibt es nicht. Ja? Sondern, es gibt Interesse, was wollen wir politisch, wohin wollen wir politisch, was hat die Bevölkerung, was hat der Steuerzahler davon, und wenn dann ein Unternehmer einen Profit hat, soll's mir recht sein, wenn's ins Konzept passt."

Detektiv: "O. k. Im Endeffekt, was ich ihr vermitteln soll, ist, dass ihr für diese Geschichte bereit seid, ihr zu helfen, aber ihr erwartet keine Gegenleistung."

Strache: "Nichts, nichts."

Konversation 2

Detektiv: "Schau, sie (Anm.: die Oligarchin) will hören: Ich bringe 270 Millionen, innerhalb von so und so viel Zeitraum bekomme ich das zurück und ihr bekommt's das ..."

Gudenus: "Her , ja, aber"

Strache: "Ja, aber das spielt's nicht."

Konversation 3

Detektiv: "Schau, sie braucht mehr oder weniger definitive Zusagen auf egal was. Es gibt 20 verschiedene Optionen, und sie braucht klare, irgendwas! Was wäre so als, o. k., wenn's passiert, schau ma, verschiedene Möglichkeiten, wir finden einen Weg."

Strache: "Nein, aber das wäre unredlich."

Detektiv: "Natürlich, aber ganz ehrlich..."

Strache: "Unredlich."

Konversation 4

Strache: "Ich will einen netten Abend, ich will kein Geld. Ich scheiß auf das. Ich will Leute, die ehrlich sind und da (zeigt auf sein Herz, Anm.), da, da - das ist ja viel mehr wert. Scheiß drauf."

Strache: "Nein, nein, aber jetzt sind wir ehrlich. Mit jedem anderen Scheiß machst du dich angreifbar, und ich will nicht angreifbar sein. Ich will ruhig schlafen. Ich will in der Früh aufstehen und sagen, ich bin sauber und wenn, dann tue ich da was. Und das ist die Stärke. Und wenn ich dann in Pension geh, freu ich mich, wenn der eine oder andere Freund sich an mich erinnert und sagt okay, okay."

Konversation 5

Strache: "No way, mach' ich nicht, mach' ich nicht und bei mir nur gerade Geschichten, das musst du ihr vermitteln."

Konversation 6

Strache: "Wasser ist das weiße Gold."

Gudenus: "Wasser ist das weiße Gold. Unser Programm ist, Wasser zu schützen."

Strache: "Und neben der verfassungsrechtlichen Verankerung, das als Schutz für die Bevölkerung sicherzustellen, würde mir vorschweben, eine staatliche Struktur, wo du Wasser verkaufst. Wo du Wasser verkaufst, wo natürlich der Produzent, der das Geschäft macht, sein Geschäft macht, aber der Staat auch."

Gudenus: "Weil unser Wasser eine sehr gute Qualität hat."

Oligarchin: "Diese Idee. Das ist einfach. Ja. Das kommt von mir. Beschäftigt ihr euch schon lange damit? Habt ihr schon lange diese Idee mit dem Wasser?"

Gudenus: "Die Idee von Strache war, das Wasser."

Oligarchin: "Habt ihr aber keine Idee wie meine gehabt, dass ihr eine Gesetzesänderung vornehmt und Bodenschätze."

Gudenus: "Er hat immer gesagt, dass dafür ein Gesetz geändert werden soll, damit es eine Möglichkeit zu verkaufen gibt."

Strache: "Eine Privatisierung des Wassers ist undenkbar."

Gudenus: "Nein, nein, es geht um die Ress (unverständlich, Anm.), um den Verkauf des Wassers und nicht des Eigentums. Also ja. Und da geht es um Lizenzen, um die Arbeit hin und her. Punkt."

Strache: "Nein. Unsere Idee war und das ist das. Wir wollen das österreichische Wasser nicht privatisieren. Sondern wir wollen eine Struktur schaffen, wo wir das Wasser verkaufen als Trinkwasser."

Strache: "Wo der Staat eine Einnahme hat, und derjenige, der das betreibt, auch eine Einnahme hat."

Strache: "So, und da kann man dann diskutieren. Das muss verkaufbar sein. Der Staat nimmt jährlich mit einem Produzenten, der das macht und verkauft und das Management macht, das und das ein. Und da ist halt der Staat mit so und so viel Prozent beteiligt. Ja? Das macht Sinn."

Strache: "Da reagieren die Österreicher irrsinnig allergisch. Das heißt, was wir nicht wollen, ist, dass wir so Quellen zur Verfügung stellen. Wir wollen ein System, wo wir sagen, wir nehmen einen Investor, der bereit ist einzugehen."

Konversation 7

Strache: "Es ist möglich, aber es ist verdammt schwer, weil du brauchst bei uns, schau, die Casinos Austria, die gehört (Strache macht eine halsabschneidende Handbewegung, Anm.) - ja? Die hat heute alle staatlichen Monopolstellungen, das wollen wir abdrehen, wir wollen kein Monopol, das heißt, wir sind gegen das Monopol. Die ÖVP ist aber eine Monopolpartei, wir wollen das Monopol aufbrechen und wollen, dass das Ganze in eine Privatisierung geht nach Möglichkeit, und da ist eine Möglichkeit da, und der große Player ist natürlich Novomatic. Die Möglichkeit, dass wir das Monopol kappen und Lizenzen ausschreiben."

Strache: "Wir wollen einfach privatwirtschaftliche Strukturen, weil wir alles mit staatlichen Monopolstellungen ..."

Oligarchin: "But this is not the reason."

Strache: "... wir sagen, Konkurrenz belebt den Markt."

Detektiv: "He says competition is good for the market."

Strache: "Wir haben klare gesetzliche Regelungen, wir wollen Steuereinnahmen, das heißt, wir wollen ein gutes Glücksspielgesetz, das heißt mit guten Steuereinnahmen, und wir wollen verdienen natürlich als Staat, das ist gar keine Frage, aber da braucht es gute Regeln, und da braucht es Konkurrenz."

Konversation 8

Strache: "Aber da sind wir genau beim Thema. Was können wir tun? Sie muss definieren, was sie genau will."

Gudenus: "Ja eh."

Strache: "Ganz offen. Da muss ich wissen: Liberalisierung des Glücksspielmarktes, staatspolitische Wassergeschichte mit einem privaten Investor. Das muss man definieren."

Gudenus: "You told me you have 20 projects. We just heard one. Tell us what you want and than, okay?"

Detektiv: "Im Prinzip alles was erlaubt ein Staatsauftrag mit Überpreis."

Strache: "Ja. Ja. Ja. Ja. (....) Noch einmal. Autobahn bin ich sofort dabei. Statt Haselsteiner jeden öffentlichen Auftrag abseits der Strabag."

Detektiv:"Der Punkt ist nicht der öffentliche Auftrag. Der Punkt ist der Überpreis, der garantiert wird"

Strache: "Nochmal, du, beim staatlichen Auftrag hast du das."

Gudenus: "Das wird man nie aussprechen. Das wirst du nie aussprechen. Das macht man nicht."

Kommentare (35)

Kommentieren
Plantago
3
4
Lesenswert?

Die Anschuldigungen gegen Strache und Gudenus haben den Konjunktiv zur Grundlage.

Hätte, würde, könnte, möchte, und alles während einer "b'soffenen G'schicht". Vor Gericht: "Herr Rat, dieser Mann hätte zum Täter werden können, wenn..." - Und wenn die Tante Räder hätte, wäre sie ein Autobus. Da kann man gleich den Günter Tolar im Hitler-Kostüm auf Tohuwabohu wegen "Wiederbetätigung" verhaften. - Satire Ende.

schadstoffarm
6
7
Lesenswert?

Strache kriegt nicht genug vom video

Seit 1.5 Jahren eiert er herum wie den das gesagte zu interpretieren sei und merkt nicht das er es nur schlimmer macht. Politisch hat er sich durch die Nicht Löschung seiner chats eh in die Umlaufbahn des Jupiter geschossen, bei Freund und Feind.

HASENADI
5
5
Lesenswert?

Dem Herrn Höbart droht bestenfalls die Degradierung zum

Sekretär, wenn er seine Nebelgranate, gegen die SZ-Journalisten zu klagen, abzieht. Voraussetzung dafür wäre das genaue Studium des veröffentlichten Buches "Die Ibiza-Affäre", in der Tat eine sehr unterhaltsame, außergewöhnlich erhellende und mit Bedacht abwägende Lektüre, die die zur Verteidigung des Ibiza-Protagonisten im Ruderleiberl jetzt empört vorgebrachten Entlastungsversuche klar thematisiert und zusammenfasst. Da heißt es für das THC früh aufstehen, in der SZ-Redaktion sitzen keine Nasenbohrer! Für die komprimierte, veröffentlichte Version und das Buch wurden die Videosequenzen aufwändigst analysiert und im Originalwortlaut wiedergegeben. Auch wenn vom Täter/Opfer jetzt alle belastetenden Passagen relativiert werden, die Aussagen in ein und derselben Thematik schwanken zwischen zwei gegensätzlichen Polen "Ja, doch../Nein, niemals...", bleibt beim Lesen ein Gefühl, wie es ein frei wiedergegebenes, erheiternd nachdenkliches Posting an anderer Stelle einmal beschrieb (Auftrag eines Mafiabosses an seine Rechte Hand bez. eines Kontrahenten: "Gut, lass ihn verschwinden, aber tu nichts Ungesetzliches!")

Weltreisender
6
38
Lesenswert?

Veröffentlicht

das Video endlich. Ich bin kein Fan von HC und seiner braunen Buberlrunde. Aber nur teile eines Videos zu senden und dann zu verurteilen ist schwachsinn. ZiB Sondersendung ab 14 Uhr mit dem kompletten Video.

schadstoffarm
6
7
Lesenswert?

Schau den wetterkanal

Von St. Grindig an der Losn, ist sinnvoller.

Pelikan22
0
1
Lesenswert?

Ich find den Ort einfach net ....

Könntest mir sagen, wo St. Grinding liegt? Sag, bloß, das ist dein Geburtsort?

mosaik53
7
49
Lesenswert?

Ist klar,

dass jetzt vor der Wienwahl sowas kommt.
Würde gerne das ganze Video sehen und da ist wahrscheinlich auch für Kurz was Belastendes drauf... warum wird das sonst verweigert?
Werden wir wohl nie erfahren. Wir bekommen das zu sehen und zu hören, was die da "oben" bestimmen.
Geführte Manipulation auf allen Ebenen

Arthurd63
8
11
Lesenswert?

@mosaik53

Geschwärzt werden dürfen u.a. Diffamierungen anderer Menschen auf persönlicher und privater Ebene.

HASENADI
6
3
Lesenswert?

140 von 180 Seiten geschwärzt...

Auch das ist ein Beweis für den untadeligen Charakter des Video-Stars. 🤔

Arthurd63
18
31
Lesenswert?

Strache in Höchstform

Zuerst alles "korrekt" und "supersauber" (vielfach wiederholt) und wenig später die geplante freihändige Vergabe von Bauaufträgen und Wasserlizenzen an eine vermeintliche ausländische Geldgeberin.

Für echte Strache-Fans eine "lupenreine Entlastung" ihres Idols :)

SoundofThunder
8
43
Lesenswert?

🤔

Veröffentlicht das ganze Video via ORF. Aber das will Strache selber auch nicht.😏

GustavoGans
7
81
Lesenswert?

Egal wie man zu Strache steht

Schön wäre es gewesen, wenn die SDZ von Anfang an sowohl belastende als auch entlastende Passagen publik gemacht hätte.
Alles andere hat mit seriösen Journalismus nichts zu tun.

melahide
28
20
Lesenswert?

Das

Video hat mehrere Stunden. Was hättest du im Kurz-Video sehen wollen? Das Strache sagt: „Mach ich nicht?“ Weil er 2 Sätze dann weiter sagt er macht es doch. Das veröffentlicht er aber nicht.

Lies das Buch. Das Video bekommen wir wohl nie zu sehen. Und wenn doch redet Strache vielleicht 6 Stunden unredliches und dann sagt er pro Stunde 1 x „es muss alles korrekt zugehen“ ...

Stony8762
47
47
Lesenswert?

---

Wenn die in diesem Artikel angegebenen Passagen stimmen, dürfte klar sein, warum man das Video nicht rausrücken will. Das würde die volle Entlastung Straches in dieser Sache bedeuten und aufdecken, was man wirklich damit bezwecken wollte, nämlich einen lupenreinen Putsch!

SoundofThunder
10
40
Lesenswert?

🤔

Und warum will auch Strache es nicht veröffentlichen?

peter80
6
15
Lesenswert?

..

Weil da mit sicherheitvein paar sehr privat Pikante details oben sind. Deswegen kam ja gleich vorweg die entschuldigung an Phillipa.. Sowas dürfte so oder so nicht veröffentlicht werden

lapinkultaIII
16
46
Lesenswert?

...

Und warum hat er sich dann für das entschuldigt, was er gesagt hat?

lisbeth111
24
58
Lesenswert?

Strache

hat in der Politik nichts mehr verloren. Er hat offenbart, wie seine Denkweise ist. Und das genügt. Glaub auch nicht, dass das Video strafrechtlich verfolgbar ist. Aber moralisch ist er das Letzte. Und seine Spesengeschichte für sein Luxusleben werden wohl hoffentlich die Gerichte klären. In der Privatwirtschaft kann er sich austoben, da weiß er einmal, wie Geld verdienen funktioniert. Vorallem, wenn der Futtertrog der Steuerzahler weg ist.

Stony8762
47
22
Lesenswert?

---

Und gerade deshalb sind die neuen Passagen eine lupenreine Entlastung!

crawler
2
21
Lesenswert?

"Herr Karl"

würde sich über den Stoff für neue Possen freuen...

Lodengrün
30
63
Lesenswert?

Allein

was er mit der Strabag, der Krone als auch dem ORF plante, und das war 1:1, disqualifiziert ihn als Politiker für immer und ewig. Der Mann hat seinen wahren Charakter offen gelegt und der ist letzte Lade. Er der die Anständigkeit sich permanent an Revers heftet, für den der kleine Mann wichtig ist, hätte kein Problem Strabag Leute für seinen Erfolg in Dir die Arbeitslosigkeit zu schicken. Er versprach der Oligarchin die Aufträge der Strabag. Noch welche Fragen?

Stony8762
33
32
Lesenswert?

---

Das, was Strache im seit Jahr bekannten Teil des Videos sagt, hat die SPÖ lang vorher durchgezogen!

Lodengrün
22
21
Lesenswert?

Aber geh @Stoani

sonst fällt Dir nichts ein?

Plantago
24
14
Lesenswert?

einer "Oligarchin" hat er gar nichts versprochen.

Das Ganze ist Schall und Rauch.

Lodengrün
22
27
Lesenswert?

Doch für ihn

war es eine Oligarchin. Gierig auf das Geschäft seines Lebens, keiner Fremdsprache mächtig hat er nicht "geschnallt" das das eine Schauspielerin war. Aber ich verstehe, einmal Strache, immer Strache. Und wenn er mit deiner Frau davonläuft.

Plantago
4
5
Lesenswert?

"Falle" hat Strache ein paar Mal gesagt im Video. Er wusste s.

Man hat vorsätzlich eine lange vorbereitete Falle aufgebaut, eine Finca verwanzt und Schauspieler engagiert, die Strache und Gudenus zu illegalen Aussagen provozieren sollten. Der Coup ist gelungen. Und so etwas nennt man Putsch.

 
Kommentare 1-26 von 35