Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EssayWarum Österreichs Politik seit fünf Jahren nicht mehr zur Ruhe kommt

Asylkrise, die endlose Bundespräsidentenwahl, das Ende von Rot-Schwarz. Die erste Kanzlerin, die Implosion der FPÖ, Türkis-Grün und Corona: Österreichs Politik kommt seit fünf Jahren nicht mehr zur Ruhe.

Seit der Asylkrise ist nichts mehr wie es war.
Seit der Asylkrise ist nichts mehr wie es war. © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Am 27. August 2015 bin ich, an einem sonnigen, freien Tag während des Forums Alpbach, auf den Großen Galtenberg gestiegen. Am Weg zum Gipfelkreuz auf bescheidenen 2.425 Metern hatte ich mein Handy ausgeschaltet. Und seit ich es unten, zurück im Tal, vor nicht ganz fünf Jahren wieder eingeschaltet habe, habe ich das Gefühl, dass Österreichs Politik in einem Dauerzustand permanenter Instabilität feststeckt, in dem eine Krise unweigerlich zu der nächsten führt.

Kommentare (17)

Kommentieren
berndhoedl
5
5
Lesenswert?

erschütternd eigentlich....

meine Meinung ist, dass die Stillstandspolitik von rot/schwarz verantwortlich war, dass die Menschen hier im Land ihre Stimmen do einsetzten, um eventuell einen frischen Impuls zu geben.
Stillstand wurde abgewählt.
Die BP Wahl war dieser erste neue Impuls - politisch bin ich zwar kein VdB Fan, aber als Präsident - OK - wenn es so sein soll - es gibt schlechtere Alternativen.
Regierungstechnisch gesehen, ein Disaster jagt das nächste.
Ob es der Wechsel schwarz auf türkis inklusive eines zu jungen Bundeskanzlers mit keiner „Altersbedingten Lebenserfahrung“ oder ob es die jeweiligen Versuche mit blau bzw. derzeit mit grün ist, macht keinen Unterschied, ohne Covid Themen würde eine völlige Unzufriedenheit der Österreicher mit der Regierung deutlichere Ausmaße einnehmen.
Diese Pandemie dämpft dies etwas, jedoch der Optimismus wie vor der Pandemie ist nicht mehr vorhanden.
Ich sehne mich eigentlich schon wieder auf die, ach so gehasste rot/schwarz Regierung mit mehr Expertenwissen, viel mer Erfahrung und ohne Experimente.
Eine Regierung zu der man aufschaut und nicht den Kopf schütteln muß.

Balrog206
2
4
Lesenswert?

Nenne

Doch einmal eine aktive Regierung zu der man Aufsehen kann ? Eine etwas linkere Partei reicht in der Regierung die verstaubten braucht niemand !

07ran
2
4
Lesenswert?

Beständig zu sein bedeutet, gleichmäßig und konstant voranzuschreiten, sein Ziel im Auge zu behalten...

(Wiki. Yoga)... für seine Bevölkerung da zu sein und ihre Bedürfnisse zu vertreten. In den letzten Jahren stehen nur eine egoistische Parteipolitik und ein Anfüttern der eigenen Wählerschaft, ein Ausplündern der Staatskasse für Untersuchungsausschüsse, die am Ende des Tages im Sande verlaufen, für Skandale wie Commerzialbank und Co, wo letztendlich niemand zur Rechenschaft gezogen wird, das unkontrollierte Verteilen im Gießkannenprinzip, usw... im Vordergrund. Diese Unruhe lässt noch mehr Pfründe zu, da die Verantwortung sofort weitergereicht wird. Dieses Herumwursteln muss endlich aufhören... Ich denke, es ist Zeit für ein Mehrheitswahlrecht, denn unsere Parteienlandschaft lässt das Durchregieren einer Legislaturperiode nicht zu.

BernddasBrot
17
6
Lesenswert?

Die eigentliche Nagelprobe

steht erst bevor , wenn die Übergangslösungen die Krise nicht bewältigen können . Androsch hat uns das mit seinen Ausführungen oft genug erklärt .

feringo
3
12
Lesenswert?

@BernddasBrot

Androsch als halbchinesischer Wirtschaftstreibender ist doch, wenn es um Allgemeinwohl geht, nicht ernst zu nehmen.

ellen64
10
5
Lesenswert?

Irrtum

..... der hat trotzdem mehr Sozialkompetenz als ALLE Türkisen, die sich hinter einer schwarzen, christlich sozialen Grundeinstellung verstecken🆘🆘

feringo
1
7
Lesenswert?

@ellen64 : Irrtum

Können Sie mir das näher darstellen?
Er ist ein sehr erfolgreicher Unternehmer, ja, was grundsätzlich positiv ist aber nichts über Sozialkompetenz aussagt. Sozialistisch, wie er meint zu sein, ist er schon lange nicht.
Ich habe mir gemerkt:
Er hat marode Unternehmen aufgekauft und sie dann staatlich gefördert oder fördern lassen. Meinen Sie das mit Sozialkompetenz?

Balrog206
1
4
Lesenswert?

Ellen

Er könnte ja eure Phantasie der 30 std Woche bei vollem Lohnausgleich und die 6 Woche url für alle einführen ! Dann sag ich du hast recht ! Sonst ist es nur bla bla gegen d jetzige Regierung !

SoundofThunder
25
13
Lesenswert?

Ursache

Die Politiker.

MoritzderKater
3
30
Lesenswert?

Zur Ruhe kommen,....

..... wird die Politik nie, denn in einer Demokratie und damit gelebter Meinungsvielfalt darf sie gar nicht zur Ruhe kommen.
Das wäre doch Stillstand/Ratlosigkeit oder Diktatur,
wer möchte das schon?

Hieronymus01
14
49
Lesenswert?

Weil derzeit alle Medien alles skandalisieren.

Seinerzeit hat das nur die Kronenzeitung gemacht.
Und auf diesen Zug sind nun auch schon andere Zeitungen aufgesprungen.
Unter dem Motto, Bad news Arena Gold news.

GordonKelz
8
46
Lesenswert?

Man transportiere nur " Fakten" ...

...ist die Verteidigung der Presse. Man sei nicht dafür da, Empfehlungen für eine Seite
( außer die eigene) abzugeben!
Es wird nur etwas in den Raum gestellt, dann dürfen die Verantwortlichen erwidern ( meist Politiker) und dann ist Schluss...der Bürger darf noch einen Leserbrief schreiben, oder Online Kommentare abgeben, die unterliegen aber wieder der Willkür von Redakteuren und der " Blattlinie "....
Wann hat in der Presse der Bürger, den es ja betrifft, das letzte Wort?
Gordon Kelz

dude
1
21
Lesenswert?

Ich schätze Ihre Kommentar sehr, GordonKelz!

Ihre, wie auch meine, werden manchmal auch entfernt. Aber trotzdem bin ich der Meinung, dass jedes Volk nicht nur die Politiker hat, die es verdient, sondern auch die Medien und die Presse, die es verdient!
Der Bürger kann (könnte) viel mehr bewegen, als viele glauben! Richtigerweise - die Bürger, könnten mehr verändern, wenn nur viele genug etwas verbessern wollten. Den meisten "paßt's oba eh wia's is" und vielen "is vieles wuascht". Wenn z.B. schlechte Zeitungen nicht mehr gekauft und Gratismedien nicht mehr konsumiert werden, verschwinden sie schneller vom Markt als man es sich vorstellen kann. Und diese Tatsache ist auf so gut wie alle Lebensbereiche anzuwenden. Der Leser, der Konsument, der Endverbraucher hat Macht, wenn er nicht alleine dasteht!

pesosope
8
52
Lesenswert?

Weil die Medien jede nur so unwichtigsten Gegebenheit oder Aussage zum Aufwiegeln sucht?

CuiBono
31
7
Lesenswert?

@pesosope

Jo eh - mimimimimimimimimi........

Danke - diese Melodie kennen wir schon zu Genüge und hängt jedem Demokraten zum Hals heraus.

Lasst Euch was anderes einfallen.
Ah so - da ist ja nix.

Na denn.

pesosope
3
14
Lesenswert?

CuiBono

Falls Sie des Verstehens im Zusammenhang mit dem Lesen nicht mächtig sind, empfehle ich solche Artikel auszulassen. Hier geht es nicht um Demokratie oder Diktatur, Rot, Türkis, Grün oder Blau, hier geht es um die STÄNDIGE Unruhen in der Politik und nicht um zwischenzeitliche Probleme, die es immer schon gegeben hat und geben wird

reinsepp
7
67
Lesenswert?

Warum?

Liebe Redaktion, bitte um Erklärung, warum die Politik ausgerechnet seit 5 Jahren nicht zur Ruhe kommt! So wie in der Schlagzeile angeführt. Die Innenpolitik kommt aufgrund Demokratie und medialer Berichterstattung ohnehin nie zur Ruhe.