Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

MeldewesenWarum Strache gute Karten hat

Die Entscheidung, wo man selbst seinen Hauptwohnsitz verortet, ist das wichtigste Indiz für die Feststellung seines Lebensmittelpunkts.

WIEN-WAHL: PK TEAM HC STRACHE 'LANDESLISTE-KANDIDATEN ZUR WIEN-WAHL 2020“: STRACHE
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

In den nächsten Tagen wird der Wiener Magistrat entscheiden, wo Heinz-Christian Strache seinen Hauptwohnsitz hat – und damit, ob er wie geplant als Spitzenkandidat seines „Team HC“ in die Wiener Gemeinderatswahl am 11. Oktober ziehen kann – oder, falls die Behörde zu dem Schluss kommt, dass Strache nicht in der Wohnung seiner Mutter in Wien, sondern jenseits der Stadtgrenze in Klosterneuburg seinen Hauptwohnsitz hat, nicht kandidieren darf.

Kommentare (24)

Kommentieren
3770000
0
2
Lesenswert?

Strache ist Wiener

Es geht nur um die Lage am Stichtag. Da war Straches Mutter bereits im Heim und er dort im dritten Bezirk gemeldet. Die Homestories mit Frau und Hund in von der FPÖ bezahlten Villen in Klosterneuburg sind da völlig egal. Ergebnis: die rechten Populisten spalten sich bei der Wienwahl auf. Ganz ehrlich: Mich stört das nicht.

Hieronymus01
0
1
Lesenswert?

Auch wenn er gute Karten hat...

...wird er am Wahltag als Loser dastehen.

Simunek
1
0
Lesenswert?

Auch wenn er gute Karten hat...

Ich hoffe es sehr. Aber es wird nicht dazu kommen

Ragnar Lodbrok
3
11
Lesenswert?

Einem rechtskräftig Verurteiltem

eine Bühne bieten...😨🤢🤮

herwig67
1
12
Lesenswert?

Falsch recherchiert

Liebe Kleine Redaktion!
Das Amtliche Abmelden von Hauptwohnsitzen kommt öfters vor als man glauben mag. Unser Meldewesen ist ein unkontrollierter Witz, dazu kommt leider, dass der Vermieter gar nicht weiß, wer alles vom Hauptmieter auf seine Wohnung angemeldet wird, da es nicht dessen Zustimmung bedarf und es keine Begrenzung der Anzahl der gemeldeten Personen auf die Wohnungsgröße gibt.

Mein Graz
0
3
Lesenswert?

@herwig67

Als Besitzer oder Verwalter einer Liegenschaft kann man eine Abfrage im Melderegister durchführen (lassen).
Diese ist allerdings mit Kosten verbunden!

Stubaital
10
38
Lesenswert?

Strache

Warum bringt die KLZ immer wieder Berichte von Strache?
Das Interesse der Leser kann für so einen korrupten Menschen nicht vorhanden sein.

Simunek
0
1
Lesenswert?

Strache

Ja schau einmal, habe ich soeben oben beschrieben. Das ist eine Art von Voyeurismus

DieGrazerFamilie
7
40
Lesenswert?

Gefälschte Karten wohl eher!

Unfassbar wie dem unsympatischen Typen seine widerwärtige Heuchelei noch immer bezahlt wird! In Grund und Boden sollt der sich schämen, dazu bräuchte es endlich eine gesetzliche Grundlage ihm seine "politischen Funktionen" auf Grund seiner Taten ein für alle Mal auf Lebenszeit zu untersagen!

Simunek
0
2
Lesenswert?

Gefälschte Karten wohl eher!

Dem schließe ich mich zu 100% an, aber in Österreich geht ja nichts weiter, was das betrifft.

Simunek
3
12
Lesenswert?

Gefälschte Karten wohl eher!

Dass es möglich nach all dem was sich der Strache geleistet hat noch politisch aufzutreten entbehrt jeglichen Verständnisses. dass es ALeute gibt, die diesen auch noch heute die Stange halten ist das noch viel größere Übel. Dass er es wagt, für ein politisces Amt zu kandidieren ist ein Irrwitz. Dass er seinen ordentliche Wohnsitz in Wien angibt ist der nächste Skandal. Dass er womöglich da noch Recht bekommt, weil das Gesetz ein Witz ist, wäre der Mount Everest. Dass er über viele Jahre seine privaten Lebenskosten an die FPÖ fakturiert hat inklusive die für seine Ehegattin und auch das Miethaus in Klosterneuburg ist ein Skandal. Dass er die Krone an eine russische Oligarchien verkaufen wollte ist ein Skandal. Dass er einmal das braune Gedankengut in sich trug du es auch heute innerlich noch trägt ist ein Skandal. Dass er in der Opposition gegen Postenbesetzungen wetterte und dies n der Regierung am fleißigsten von allen selbst betrieb ist ein Skandal. Dass er sich nicht zurückzieht und die Konsequenzen zieht ist ein Skandal. Dass sich seine Frau als wilde Abgeordnete jedes Monat 9.000 brutto abholt ist ein Skandal

Simunek
0
1
Lesenswert?

Simunek

Drei seiner Wahlhelfer müssen natürlich das negativ bewerten. Das geht mit am Ar...….. vorbei

ad93994a74a32b7eb4632a6e357a2262
6
33
Lesenswert?

Völlig korrekt,....

"Alle politischen Funktionen auf Grund seiner Taten ein für alle Mal auf Lebenszeit zu untersagen!! "

Und dicker fetter Punkt!!

Simunek
2
10
Lesenswert?

Völlig korrekt

Vollkommen richtig für ewig in die VErbannung

SoundofThunder
3
36
Lesenswert?

🤔

Wo der wohnt ist eigentlich egal.Das er Österreich verkaufen will zählt.

Simunek
2
4
Lesenswert?

SoundofThunder

Wohnt auf der Insel Ibiza nach meinen Recherchen, deshalb geht es nicht. Es bedarf keiner Diskussion ob in Wien 3 oder Kloburg

MS80
3
5
Lesenswert?

Verkauf Österreichs...

Bravo!
Sound of thunder hat absolut recht!

Lodengrün
3
33
Lesenswert?

Klosterneuburg

ist wohl ein kostspieliges Wochenendhäuschen. Und wo wurde Herr Kurz zum Abendessen eingeladen. In der Villa, in Klosterneuburg. Wir werden wohl nach Strich und Faden ver.....t.

Simunek
2
11
Lesenswert?

Klosterneuburg

Die Einladung fand wahrscheinlich am Wochenende statt, während der Woche lag er bei Mutti im Schlafzimmer im 3.Bezirk am Boden auf einer Luftmatraze

Peterkarl Moscher
5
30
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Wenn er diesmal auch wieder recht bekommt , dann Prost
Mahlzeit.

Simunek
3
5
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Das wäre dann das Ende jeglicher weiterer Rechtsstaatlichkeit.

wjs13
17
10
Lesenswert?

Warum Strache gute Karten hat

wurde nicht wirklich beantwortet, aber ich kann nachhelfen: Der rot-grüne Magistrat hat höchstmögliches Interesse die FPÖ zu schwächen und das erreicht sie durch die Zulassung von Strache. Noch Fragen?

Simunek
4
5
Lesenswert?

Warum Strache gute Karten hat

Also die MA 62 wird das im Sinne der objektiven Wahrheit entscheiden. Die kann nur Klosterneuburg lauten. Wenn nicht, dann stürmen die Bürger das Magistrat.

X22
1
6
Lesenswert?

ja, habens die Sachlage,

die im Artikel recht gut beschrieben wurde, nicht richtig verstanden, warum sollte sich das Magistrat nicht nach den gesetzlichen Vorgaben halten dürfen, egal welcher Parteifarbe man ihnen unterstellen mag und welche Entscheidung sie treffen mögen, der Weg der Klage gegen die Entscheidung bleibt offen.

Und ihre Wahrheit ist eine Unterstellung, mag sie für den Hausverstand logisch klingen, nachvollziehen kann er es nicht