Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ex-General Entacher im Interview"Die Bubis und Bobos wollen das Bundesheer einfach nicht"

Ex-Generalstabschef Edmund Entacher sieht in den jüngsten Reformplänen eine Strategie des absichtlichen Kaputtsparens.

ENTACHER ABSCHIED: ENTACHER / KLUG
Der damalige Generalstabschef Edmund Entacher bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand 2013. © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Sie haben noch viel  Kontakt zur Truppe. Wie ist die Stimmung dort nach den Ereignissen der vergangenen Wochen?
EDMUND ENTACHER: Es herrscht völlige Verunsicherung durch den Kurs der Ministerin. Gerüchte machen die Runde. Die Soldaten erfüllen selbstverständlich weiter loyal ihre Aufträge, aber viele sind sehr enttäuscht.

Kommentare (44)

Kommentieren
limbo17
1
1
Lesenswert?

Jetzt traut er sich.

Zu seiner aktiven Zeit hat er den Mund nicht aufgekommen obwohl es da auch schon gleich schlimm war.
Scheinheilig könnte man sagen.

herwag
8
3
Lesenswert?

!!!

... dass der rote entacher an einer övp ministerin kein gutes haar lässt ist doch klar ...

herwag
3
4
Lesenswert?

!!!

die roten rotstrichler glauben es nicht - bitte bei wikipedia nachlesen :-)))

berndhoedl
9
18
Lesenswert?

weshalb gibts keinen offenen Widerstand gegen Tanner?

Also ehrlich - wenn 70% der Generalität in Österreich Tanner zum Rücktritt auffordern würde, wäre das Theater mit dieser Frau ein für alle Mal erledigt.
Die UO Vereinigung hat sie ja ohnehin schon verloren und ich denk beim Reserve Korp hat sie es sich auch schon verscherzt.

Wenn ich noch Reservistenstatus hätte, tät ich ihr meine sieben Zwetschken zuschicken - egal welche Konsequenzen das hätte.

Die Frau gehört abgesetzt - und Basta!

Balrog206
1
7
Lesenswert?

Weil

Die 70% normal e nicht diesen Posten hätten, da es e viel zu viele Generäle gibt !

Lodengrün
25
11
Lesenswert?

Jemanden

der seine Mitmenschen zu Bubis macht und mit Affen ((Bobos) vergleicht sollte sein Gesellschaftsbild korrigieren. Er ist, und da kann er noch so gescheit quatschen, daneben.

levis555
1
17
Lesenswert?

Die Affen heissen Bonobos, der Entacher meinte aber sicher Bobos,

ein Neologismus, der in urbanen Kreisen für „bohemien“ und „bourgeois“ steht und eigentlich eine eher jüngere urbane Schicht mit guter Bildung und gutem Einkommen steht. Ich dachte eigentlich nicht, dass ich dazu noch 2020 ein Kurzreferat für Zurückgebliebene liefern müsste.

kritiker47
0
0
Lesenswert?

Als treffendes Beispiel für einen Bobo

wurde ja so oft Drozda, der SPÖ Chefstratege genannt, nicht wahr ?

Lodengrün
6
5
Lesenswert?

Danke

lag daneben. Hoffentlich werden Sie nie als Zurückgebliebener bezeichnet wenn Sie einmal falsch liegen. Dann können Sie demjenigen entgegenhalten er sei ein Rotzlöffel, habe keine Herzensbildung, kein Benehmen usw. .

Lodengrün
4
5
Lesenswert?

Nachsatz

Ob Herr Entacher so viel intellektuelles Wissen mitbringt wie Sie jedem unterstellen?

Limone2
18
13
Lesenswert?

Luftraumüberwachung

Wenn es einen Eindringling im österreichischen Luftraum gibt, ist dieser schon längst wieder verschwunden, bevor auch nur ein Flugzeug von uns in der Luft ist. 12 sec. benötigt ein Überflug an den schmalen Stellen Österreichs. Wie viel Zeit benötigt ein Flugstart?

shorty
4
12
Lesenswert?

Können sie rechnen?

Nach Ihren Angaben ist Österreich an der schmalsten Stelle ca. 6 km breit.

Patriot
10
4
Lesenswert?

@shorty: Na, dann sind's halt 3 Minuten.

Auch in dieser Zeit ist ein Eurofighter nie und nimmer dort! Allein das Rollen vom Hangar bis zum Start dauert mindestens 3-5 Minuten.

tigeranddragon
19
6
Lesenswert?

Was

genau würde mit Ö passieren,hätten wir kein BH?

Ragnar Lodbrok
4
17
Lesenswert?

Wir sind lt Staatsvertrag verpflichtet unser

Land verteidigen zu können. Ein Vertragsbruch wäre eine Einladung für die Russen unser Land zu besetzen. Praktisch unwahrscheinlich, theoretisch möglich. Bei Putin, Trump und Co weiß man nie...

Lodengrün
9
4
Lesenswert?

Ja

wenn die letzt genannten Herren kommen dann ist es gleich vorbei, es sei wir verschlimmern die Lage weil wir glauben in die Schlacht ziehen zu müssen.

langsamdenker
7
29
Lesenswert?

1991 wären wir wohl in den Slowenien-Krieg reingezogen worden

und international dürften wir wohl nirgendwo mitreden. Ach ja und den Staatsvertrag hättma nicht. Bei der UNO wärma auch abgemeldet - wir können ja z.b. keine Soldaten für UNO-Einsätze abstellen.
Bei Naturkatastrophen wären die Schäden viel größer und mehr Todesopfer zu beklagen. Tja - sonst würd eigentlich nicht viel passieren.

Lodengrün
14
6
Lesenswert?

Bua los was für Argumente

Wenn wir statt der massiv geforderten EU Beitragserhöhung weniger zahlen feiern wir das als Rabatt. Ist das Mitsprache? Den Katastrophenschutz können wir anders handhaben. Bei der UNO wären wir auch und die Soldatenbereitstellung kostet nur etwas. Den Staatsvertrag haben wir bekommen weil wir erklärt haben uns zu verteidigen. Wie das aussieht darüber kann man diskutieren. Und der Slowenien Konflikt 91? Da flog munter ein Bomber über Graz und kehrte unbehelligt nach Slowenien zurück nachdem er seinen Fluglehrer registriert hatte.

Patriot
15
19
Lesenswert?

Sich eines der teuersten Fluggeräte zum "Abfangen" von Linienmaschinen zu leisten, die sich am Funk nicht ordnungsgemäß angemeldet haben, ist nicht nachvollziehbar!

Schüssel, Grasser und Scheibner haben 2002 eine klassische Fehlentscheidung getroffen, die uns so lange beschäftigen wird, bis diese Vögel vom Himmel über Österreich verschwunden sind.
Bis dahin fressen sie dem Bundesheer die Butter vom Brot.

ichbindermeinung
20
8
Lesenswert?

Österreicher direkt selbst entscheiden lassen per Abstimmung

Einfach mal die Bürger abstimmen lassen: Weitere hunderte Millionen / Milliarden fürs Bundesheer (dzt. ca. 2.9 Milliarden pro Jahr) - oder lieber eine Steuerreform/höhere Pensionen/mehr Pflegegeld.......de statistika com......" de statistika com........"Im Jahr 2019 betrugen die Militärausgaben in Österreich rund 2,9 Milliarden Euro. Damit erreichten sie einen neuen Höchststand, nachdem sie schon in den Vorjahren kontinuierlich gestiegen waren.)

Bond
15
22
Lesenswert?

Massage control...

...der Militaristen: "Die Bubis und Bobos wollen das Bundesheer einfach nicht". Denselben Titel mit einem Entacher-Interview gibt's heute übtigens auch in der "Presse".
Die Bubis und Bobos fragen sich auch gleich, warum das Bundesheer 207 Generäle braucht. Bei 15.000 Berufssoldaten ist das Weltrekord.

zweigerl
1
7
Lesenswert?

Die Massage-Message

Hoffentlich nicht auch noch mit Zusatzleistungen wie der täglichen RückenMassage fürs Strammstehen.

langsamdenker
7
16
Lesenswert?

Weils BEAMTE sind Bond

und das Heer ständig verkleinert wurde.

Deshalb ist das so - da können die Bubis und Bobos im Grund nix dafür, weil die die Beamtenarmee nicht geschaffen haben.

langsamdenker
16
11
Lesenswert?

Qualitätsjournalismus: "Aber manche Bubis und Bobos in den Parteien wollen das Bundesheer einfach nicht."

sagt Entacher im Interview wirklich.

Einfach die Übersschrift kreativ gestalten damit das ganze "griffiger" rüberkommt.
So geht Journalismus heutzutage - leider auch in der Kleinen Zeitung.

Hildegard11
3
24
Lesenswert?

Dass Bubis, Bobos und Schnösel aller Art...

...von Verteidigung bis Tierschutz bestimmen ist Tatsache. Geschuldet u.a. ebensolchen Regierungsmitgliedern

KarlZoech
1
0
Lesenswert?

@ Hildegard11: Wieso fallen mir da jetzt die Namen Kurz und Blümel ein?

Das sind aber noch nicht alle, welche mir da einfallen....

 
Kommentare 1-26 von 44