Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gudenus Strache von Anfang an über "Oligarchin" informiert

Der frühere freiheitliche Spitzenpolitiker Johann Gudenus geht auf Konfrontationskurs mit seinem einstigen Parteichef Heinz-Christian Strache, der ebenfalls wegen des Ibiza-Videos zurückgetreten war.

© APA/Herbert Neubauer
 

Der ehemalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sei von Anfang an über die angebliche Oligarchin informiert gewesen und am Laufenden gehalten worden, sagte der frühere freiheitliche Spitzenpolitiker Johann Gudenus zur APA. Für ein Treffen in Wien habe Strache lediglich keine Zeit gehabt. "Wenn Strache davon spricht, er hätte keine Ahnung von Absprachen vor dem Treffen auf Ibiza gehabt, dann stimmt das auch so, denn es gab keine Absprachen", meint Gudenus. "Was er jedoch verdrängt, ist die Tatsache, dass ich ihn über die Existenz der angeblichen Oligarchin und ihr Vorhaben, in Österreich ihr Geld zu investieren, selbstverständlich von Anfang an informiert und am Laufenden gehalten hatte."

Beinahe täglich hätten Personen Gudenus gebeten, sie mit Strache zusammenzubringen, so der ehemalige FPÖ-Klubchef. Bei den mit der angeblichen Oligarchin angedachten Investitionsideen "war dies selbstverständlich, ihn zu unterrichten. Und er wollte solche Leute auch immer kennenlernen". Auch von Treffen in Wien sei Strache informiert gewesen, hätte aber keine Zeit gehabt. Am Abend auf Ibiza habe er darüber gesprochen, bereits über einiges Bescheid zu wissen.

Zu Straches Aussagen, er sei über Treffen im Vorfeld nicht informiert gewesen, meint Gudenus: "Ich denke, dass er unter anderem deshalb nicht darüber glücklich ist, dass das Ibiza-Video aufgetaucht ist, weil dann sein falsches Konstrukt, ich hätte an der Falle mitgewirkt, zusammenbricht, und auch er endlich einsehen und zugestehen müsste, dass wir beide in die Falle gelockt wurden."

Nicht weiter kommentieren wollte Gudenus die aufgetauchten Fotos, die ihn beim angeblichen Drogenkonsum zeigen sollen und dass er damit möglicherweise erpresst worden sei. Er verwies abermals auf den Schutz des höchstpersönlichen Lebensbereiches und kritisiert die Veröffentlichung des sichergestellten Materials in den Medien. Abermals betont er, dass ein Verfahren gegen ihn auf Grundlage des Suchtmittelgesetzes eingestellt worden sei.

Kommentare (23)

Kommentieren
HASENADI
1
21
Lesenswert?

Gudenus plaudert aus dem Nähkästchen, er bestätigt,...

Strache ist mit allen Wassern gewaschen. Wenn der gefragt wird, ob es im Vorfeld irgendwelche Absprachen gegeben habe, antwortet er blauäugig völlig überzeugend und wahrheitsgetreu: "Natürlich nicht". Den Fragesteller hätte eigentlich interessiert, ob er von der russischen Oligarchennichte schon im Vorfeld wusste, was Strache hätte bestätigen müssen. Bei Straches Botschaften muss jemand imstande sein, zwischen den Zeilen zu lesen. Dies soll nicht als Relativierung für sein unehrenhaftes Auftreten beim Ibizaskandal missverstanden werden. Für ein politisches Amt hätte sich der beinahe Krone-Verkäufer in jeder anderen Demokratie weltweit bis zum Sankt Nimmerleinstag eliminiert. Österreich ist die einzige Ausnahme, was uns charakterlich den Stallgeruch eines Schurkenstaats einbringt. Hier können sich alle bei den hirnlosen Unverbesserlichen bedanken, die dem Miesling schon wieder lauthals zujubeln.

Bumsdi
7
36
Lesenswert?

Medial vollkommen überflüssig, diese Typen!

Warum wird jeder geistlose Auswurf von diesen Gestalten in allen Medien derart breitgetreten?

Mein Graz
2
30
Lesenswert?

@Bumsdi

Weil es notwendig ist.
Stell dir nur vor, die Medien verschweigen solche Aussagen. Die Folge wäre doch, dass Politiker aller Richtungen der Meinung sind sie können tun, lassen und sagen was sie wollen, ohne dass sie einen Aufschrei befürchten müssen.

"Geistlose Auswürfe solcher Gestalten" gibt es ja nicht nur bei Blau, sondern auch bei allen anderen. Schweigt die Presse über einen, muss sie das bei allen machen.
Und das darf nie passieren!

Cirdan
1
22
Lesenswert?

Joschi mach es klar!

;-)

lieschenmueller
4
59
Lesenswert?

Einer von den Zweien lügt

Wer hätte sich das vorstellen können? :-)

Peterkarl Moscher
2
42
Lesenswert?

Berufsverbot

Mit die zwei einfach abfahren, verurteilen und einsperren
ist ja nicht mehr auszuhalten was für einen Schaden die
für die Republik angerichtet haben!

erstdenkendannsprechen
1
1
Lesenswert?

bin mir unsicher.

vielleicht ist der schaden, den sie damit der republik erspart haben, noch größer.

Geerdeter Steirer
3
62
Lesenswert?

Gemma Burschis, geht's euch so richtig unters Hemd, dann kommt immer mehr schändliches zu Tage!!

👏.....

Civium
4
63
Lesenswert?

Man hat wirklich das Gefühl in einer

Bananenrepublik zu leben, in anderen Staaten zb Deutschland hätten solche Leute keine Chance sich irgendwie politisch zu betätigen!
Es ist zum schämen ,schon die Tatsache dass solche Leute auch in der Vergangenheit politische Ämter besetzt haben.
Unsere Jugend die solche Fotos eines ehemaligen Vizebürgermeisters einer Weltstadt sehen muss, verliert den Glauben an Gesetz und Ordnung!

erstdenkendannsprechen
1
1
Lesenswert?

sie haben nicht so viel einblick in die innenpolitik anderer länder?

das gesocks, das gibts leider überall.

Civium
1
1
Lesenswert?

Das ist die Angelegenheit anderer

Länder , das ist das Gesoks leider unseres Landes,!!

georgXV
0
12
Lesenswert?

???

so ist es eben LEIDER in unserer Ha.wa.ra.republik, ganz egal welcher Partei !
"Eine Hand wäscht die andere", "part of the game" und Parteibuchwirtschaft sind LEIDER sehr, sehr oft Bestandteil unserer Politik.
Wir brauchen DRINGENDST eine Systemänderung OHNE diese angeführten Punkte, sonst verkommen wir immer mehr zur Bananenrepublik.
Da die angeführten Punkte aber LEIDER in den Köpfen fest verankert sind und seit Generationen "praktiziert" werden, wird es sehr, sehr schwer dies zu ändern.

HASENADI
0
1
Lesenswert?

georgXV

Man muss es hinausbrüllen, in Österreich hat sich die KORRUPTION breitgemacht, einen ernüchternden Beweis lieferten uns die Aussagen der beiden Ibiza-Antihelden, ausgerechnet vorbildlich wirken sollende politische Entscheidungsträger sind negative Glanzlichter und machen uns alle betroffen. Wir alle sind aufgefordert, genau hinzuschauen, welche Parteien und -vertreter bzw. wie sie glaubhaft - über gewohnte geheuchelte Lippenbekenntnisse hinaus - mit eindeutigen, transparenten, strengen Gesetzesvorgaben bereit sind, den bisherigen vergifteten Weg hinter sich zu lassen.

Peterkarl Moscher
1
20
Lesenswert?

Bananenrepublik

In Deutschland sind sie halt bei der AFD, bei uns kandidieren
sie bei der Wiener Gemeinderatswahl.
Strache, Gudenus , Rumpold usw. eine richtige
Bereicherung für die Geisterbahn im Prater.

Trieblhe
13
19
Lesenswert?

@civium

Klar in Deutschland gibt’s nur anständige Leute in der Politik, AFD und NPD Politiker sind ja richtige Vorbilder...

Civium
10
16
Lesenswert?

Die Npd ist verboten und kenne

keine Fotos von koksenden Afd Politikern!

Trieblhe
7
11
Lesenswert?

@Civium

Okay, wenn’s Ihnen ausschließlich um Drogenkonsum geht könnte man Beck, Hartmann, Schill, Friedman, Álvaro, Adam,... nennen, aber klar sowas gibt’s nur bei uns in Österreich.

anonymus21
5
40
Lesenswert?

Leider gibt/gab

es viele I.... die diese Trottelpartei wählten und auch jetzt noch immer wählen. Viele der jugendlichen Wähler finden es ziemlich sicher auch noch cool wenn sich der eine da offensichtlich eine Nase zieht. Man braucht sich ja nur zu erinnern wie der JH in sämtlichen Discos angekommen ist. Grad die Jungen wählen oft solche Typen, weil sie für sie irgendwie cool wirken und sich von der grauen Masse abheben...

reschal
0
0
Lesenswert?

2/3 dieser Wähler sind junge Männer!

Was ist los mit den jungen Männern unseres Landes? Wo haben die ihren Verstand und ihre Kritikfähigkeit liegen gelassen?

scionescio
2
69
Lesenswert?

Jetzt wird es lustig, wenn beide versuchen, auf Kosten des jeweiligen anderen, ihre Haut zu retten ...

... beim Schmutzwäschewaschen wird noch einiges ans Tageslicht kommen;-)

gonde
1
69
Lesenswert?

Mein Gott, was sind das für Witzfiguren! Eine Schande!

.

archiv
7
33
Lesenswert?

Von diesen, wie Sie schreiben "Witzfiguren", ...

... gibt es aber viele in unserem schönen Land verteilt.

Und die meisten dieser "Witzfiguren" führen außerdem ein "süßes Leben", weil sie auch noch fürstlich bezahlt werden - oder?

Civium
1
25
Lesenswert?

Ja aber solche die nicht so sind,

nur diese mit Anstand werden in den Medien wenig genannt!
Der Skandal bringt hohe Auflagen und den schmierigen den Vorteil dass ihr Name ständig in unseren Ohren hängen bleibt!