Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neuer Stoff für U-AusschussSo kam die "Soko Tape" auf die Spur des Ibiza-Videos

Das gesamte Video mit Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus umfasst 12 Stunden. Daraus konnten nun auch neue Bilder des Lockvogels generiert werden, der noch nicht aufgespürt wurde.

++ HANDOUT ++ FAHNDUNGSBILD: 'LOCKVOGEL IBIZA-VIDEO'
Wer kennt "Alyona Makarov"? © APA/STANDBILD BUNDESKRIMINALAMT
 

Ein Jahr nachdem die "Soko Tape" die Ermittlungen zur Aufklärung etwaiger strafrechtlicher Handlungen im Zusammenhang mit dem sogenannten Ibiza-Video aufgenommen hat, gab die Staatsanwaltschaft Wien nun erste Erfolge bekannt. So konnte sowohl das gesamte Videomaterial als auch Equipment und Audiodateien sichergestellt werden. Nach dem "Lockvogel" wird per Fahndungsfotos gesucht.

Die drei zum Auftakt des Ibiza-Untersuchunsausschuss als Zeugen geladenen Milliardäre sagten ihr Kommen indes ab - die Opposition sieht durch das Vorliegen des Ibiza-Videos eine neue Lage und fordert eine Änderung des Fahrplans.

Die Soko und das Video

Die "Soko Tape", die sich mit der Herstellung des Ibiza-Videos und etwaiger damit verbundener strafrechtlicher Handlungen befasst, hat bereits Ende April das komplette Filmmaterial sichergestellt. "Es wurde in Österreich bei einem Bekannten des mutmaßlichen Drahtziehers Julian H. sichergestellt", erklärte der Leiter der SoKo Dieter Csefan am Mittwoch im Gespräch mit der APA.

Die rund zwölf Stunden umfassenden Video- und acht Stunden umfassenden Audio-Aufnahmen hätten sich auf einer Mikrospeicherkarte verborgen, die äußerst gut versteckt gewesen sei. Auf den Mann sei man im Zuge der Ermittlungen und unzähligen Einvernahmen aufmerksam geworden. Jetzt sei man gerade dabei, das Video auszuwerten.

"Was man bisher darüber sagen kann, ist, dass der gesamte Abend nahtlos aufgenommen wurde", sagte Csefan - vom Eintreffen des Ex-FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache und des ehemaligen FPÖ-Klubobmanns Johann Gudenus weg. Auch seien Teile der Vorbereitungen auf dem Band zu sehen.

Zudem habe man bei der Aktion verwendetes Equipment wie etwa einen präparierten Lichtschalter oder Radiowecker sicherstellen können. "Beim Lichtschalter habe es sich um eine Attrappe gehandelt, in der eine Kamera verborgen war", so der Ermittler.

"Laut dem derzeitigen Ermittlungsstand kann eine Fremdfinanzierung oder ein nachrichtendienstlicher Hintergrund ausgeschlossen werden", so Csefan. Diese Gruppe habe sich zu einer "kriminellen Vereinigung" zusammengeschlossen und den Plan über einen längeren Zeitraum entwickelt. Ziel sei es gewesen, das Video nach seiner Erstellung weiterzuverkaufen.

Im Zuge der Ermittlungen gelang es unter anderem sowohl das sogenannte "Ibiza-Video" (in der Länge von 12 Stunden, 32 Minuten, 38 Sekunden) als auch Equipment und Audiodaten (in der Länge von 8 Stunden, 14 Minuten, 3 Sekunden) sicherzustellen. Darauf aufbauend veröffentlicht das Bundeskriminalamt über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien mehrere Lichtbilder zur Ausforschung der unbekannten Täterin mit dem Aliasnamen Alyona Makarov.

Insgesamt werden derzeit mehr als 40 Ermittlungsverfahren im Auftrag der beiden Staatsanwaltschaften durch die Ermittler der "Soko Tape" abgearbeitet, hieß es in der Aussendung. Wegen des Verdachts auf 31 unterschiedliche Delikte wurden bereits kriminalpolizeiliche Maßnahmen gesetzt. In den vergangenen 365 Tagen wurden demnach 139 Anlassberichte über die Zwischenergebnisse erfasst, 55 Hausdurchsuchungen, zehn freiwillige Nachschauen und 259 förmliche Vernehmungen geführt. Fünf Festnahmeanordnungen sowie 13 Rechtshilfeersuchen wurden umgesetzt. Bis dato konnten bei den Ermittlungen 34 Terabyte an Daten sichergestellt werden, hieß es weiter.

Seit einem Jahr laufen die Ermittlungen der "Soko Tape" nun bereits, wobei sämtliche Ermittlungsverfahren über Auftrag der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) sowie der Staatsanwaltschaft Wien geführt werden. Die Ermittlungen wurden dabei in zwei Bereiche unterteil: Einerseits geht es um die Aufklärung der Hintergründe zur Entstehung des Ibiza-Videos und andererseits um die Überprüfung der im Video getätigten Aussagen auf strafbare Hintergründe, teilte die Staatsanwaltschaft Wien am Mittwoch mit.

Ibiza-Ausschuss

Nachdem bereits Heidi Goess-Horten sowie Waffenproduzent Gaston Glock aus gesundheitlichen Gründen für den Ibiza-U-Ausschuss abgesagt haben, ließ offenbar nun auch Novomatic-Eigentümer Johann Graf wissen, dass er nicht kommen wird. Wie der "Kurier" unter Berufung auf Parlamentskreise berichtete, sagte der 73-Jährige ebenfalls ab. Alle drei hätten am 5. Juni aussagen sollen.

Die FPÖ nimmt die Beschlagnahmung des Ibiza-Videos zum Anlass, den Fahrplan für den Untersuchungsausschuss zu hinterfragen. Eigentlich sollen die Befragungen mit "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk und den beiden "Hauptdarstellern" Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus starten. FP-Fraktionssprecher Christian Hafenecker will stattdessen nun lieber das Video selbst sehen, wie er zur APA sagte.

Neue Lage

"Das Vorliegen des gesamten Videos ändert die Lage für den Untersuchungsausschuss dramatisch", meint Hafenecker. Er fordert daher, dass am ersten vorgesehenen Befragungstag kommenden Donnerstag nicht die vorgesehenen Auskunftspersonen geladen werden, sondern das Video im U-Ausschuss gezeigt wird. "Wozu sollen wir stattdessen einen Journalisten befragen, der behauptet, das Video gesehen zu haben. Das macht absolut keinen Sinn", so Hafenecker.

Laut dem FPÖ-Fraktionsführer haben die Abgeordneten "das Recht und die Pflicht, dieses Material zur Gänze zu sehen und daraus ihre Schlüsse zu ziehen". Es wird außerdem vermutlich nötig sein, andere bzw. zusätzliche Personen in den U-Ausschuss zu laden.

Laut Hafenecker muss das Innenministerium außerdem offenlegen, "auf welche Weise und aus welchen Händen es jetzt wenige Tage vor Ausschuss-Start in den Besitz des Videos gekommen ist, denn auch dahinter könnten gezielte politische und/oder kriminelle Interessen stecken". Interessant sei auch, ob es sich tatsächlich um einen aktuellen Ermittlungserfolg handelt. Hafenecker: "Vielleicht wurde es ja auch bei einer Datenträger-Inventur im Bundeskriminalamt 'wiederentdeckt'."

Auch die NEOS zeigten sich erfreut über die Ermittlungserfolge. "Die Kenntnis des kompletten Ibiza-Videos ist für die Beurteilung der Vorkommnisse unerlässlich", meinte deren Fraktionsführerin Stephanie Krisper. Klar sei auch, dass die Aufzeichnungen "umgehend und prioritär dem Untersuchungsausschuss übermittelt werden müssen". Auch für Krisper ist außerdem unklar, seit wann den Ermittlern die Aufzeichnungen bereits vorliegen.

Krisper kündigte an, das Thema bei einem Termin mit Justizministerin Alma Zadic (Grüne) am Freitag anzusprechen: "Ich hoffe, dass die Justizministerin als ehemalige Oppositionspolitikerin diesem Anliegen umgehend nachkommt - und dass auch die anderen massiven Lücken bei den Aktenlieferungen insbesondere durch das Justizministerium noch vor Start der Befragungen behoben werden."

Kommentare (90)

Kommentieren
BernddasBrot
3
9
Lesenswert?

Alyona Makarova oder so ,

sollte nicht verfolgt sondern geehrt werden . Hat sie nicht einen längst fälligen Prozess mit ihrer Rolle beschleunigt ???

PiJo
4
20
Lesenswert?

Sowohl als auch

Beides gehört aufgeklärt und bestraft. Die Aussagen auf Ibiza und die Herstellung des Videos .Es kann ja nicht sein , das eine Straftat durch eine andere gutgeheißen wird. wer das nicht akzeptiert versteht den Rechtsstaat nicht.

Lodengrün
4
9
Lesenswert?

Es ist

eben auch unverständlich wie jemand schon etwas in der Art planen kann und letzten Endes, da er noch kein politisches Amt bekleidete, ohne Bestrafung das Gerichtsgebäude verlassen wird. Dort wird er sein schäbiges :“ich bin unschuldig“ Statement grinsend absetzen. Wäre die Dame echt gewesen so wäre das, und davon bin ich überzeugt, alles bereits fein säuberlich über die Bühne gegangen.

Lodengrün
1
7
Lesenswert?

Bewundernswert

welche moralischen Zugänge die Leute heute haben. Früher hätte man diese Leute für vogelfrei erklärt.

Lodengrün
4
6
Lesenswert?

Man

könnte das auch wie bei den Journalisten mit „im Sinne des öffentlichen Interesses“ behandeln. Immerhin hat uns Ibiza viel erspart. Weiß geht nicht, ist nur ein Wunschdenken.

petera
11
35
Lesenswert?

Den Hauptverdächtigen

Muss man nicht suchen. Der sitzt in Wien und möchte gerne gewählt werden. Mann sollte die Ermittlungsarbeit eher auf diesen Typen konzentrieren und ihn dem Gericht zuführen.

dude
15
54
Lesenswert?

Ob die Veröffentlichung von "Fahndungsfotos"...

... vom "Lockvogel" in einer juristischen Verhältnismäßigkeit stehen, wage ich stark zu bezweifeln. Wer wird diese Frau sein? Eine Schauspielerin, eine Schauspielstudentin, eine Tänzerin, eventuell eine Dame aus dem Rotlichtmilieu!? Höchstwahrscheinlich eine Dame, die sich für einen Drehtag ein paar Tausender und ein paar Tage Ibiza-Urlaub dazuverdient hat. Nicht mehr und nicht weniger. Die Dame wird keine Drahtzieherin am "Strache-Komplott" sein und auch keine Erpresserin! Die Veröffentlichung von "Fahndungsfotos" eröffnet Gewalt und Erpressung Tür und Tor. So ein kleines Rädchen einer solchen Gefahr auszusetzen, ist unverantwortlich. Insb. wenn diese Veröffentlichung von öffentlichen Stellen ausgeht! Ich bin gespannt, wie die "Soko Tape" reagieren wird, wenn der Dame etwas zustößt! Was definitiv nicht unwahrscheinlich ist...

SoundofThunder
23
60
Lesenswert?

😉

Strache wurde mit 190km/h geblitzt! Ermittler fahnden nun nach dem Radarkasten! Die Polizei veröffentlicht Fotos von dem bisher unbekannten Gerät! Der Vorwurf lautet:Er habe dem renommierten Politiker Strache eine üble Falle gestellt und ihn geblitzt!

PiJo
2
5
Lesenswert?

Illegale Aufnahmen

Es gibt aber keine privaten illegale Radarkästen
Die Polizei darf den Radarkasten aber nicht tarnen oder mit versteckter Kamera agieren, dann ist eine Bestrafung nicht möglich. Diesen Graubereich hat es vor Ibiza gegeben und wird es auch in Zukunft geben , denn Politik ist und bleibt ein schmutziges Geschäft

dude
0
6
Lesenswert?

Darf ich mich auf Sie berufen, lieber PiJo...

... wenn ich das nächste Mal von einem Polizisten erwischt werden, der mit seiner Laserpistole wie John Wayne hinter einem Baum, hinter einem Busch, hinter einer Bushaltestelle, hinter einer Hausecke lauert und mich blitzt. Ganz sicher werde ich um meine Strafe herumkommen... Der PiJo hat gesagt, das sei illegal und daher sei die Bestrafung nicht möglich! Ganz sicher!
Ironie off...

Lilithwashere
4
14
Lesenswert?

Fremde Federn

Das Szenario haben sie von "Die Tagespresse" geklaut. ;)

hbratschi
7
15
Lesenswert?

egal ob geklaut der nicht,...

...der vergleich ist so treffend, dass man annehmen müsste, dass ihn sogar der eingefleischteste hc fan boy verstehen können sollte. aber es gibt noch immer welche, die ihm glauben schenken. und das ist schon seltsam...

ChihuahuaWelpe56
13
32
Lesenswert?

Horten, Glock (bäng bäng bäng) und Novomatic

„aus Gesundheitlichen Gründen“ .. genau .. bitte die werten Leute vorladen .. da wird vermutlich noch so manches aufgedeckt!

Aber ganz ehrlich - ich dachte man hat aus Schüssel - Heider gelernt! Dann kamen Ausschüsse noch und nöcher mit Eurofighter, Blaufunk, Telekom, Grasser, Hypo, Haider, Bairische LB, der Finanzminister der den Raika Anteil an das Österreichische Volk umgehängt hat und dann Burnout bekommen hat, aja und Haider hat alle verklagt, die ihm was nachgesagt haben .. also alle die G****‘* halten, dann hat er sein BZÖ gegründet .. dann kam Rot und dann wenig später wieder die gleiche Prozedur mit Strache - Kurz - Kickl - Hofer und jetzt ist Strache bei den DAÖ‘s .. naja es kann nur gehofft werden, das man aus der Geschichte lernt und sich SCHWARZ-BLAU nicht noch mal wiederholt!

ChihuahuaWelpe56
13
17
Lesenswert?

Aja .. das mit G****‘* halten wäre fast wieder mit Kickl gekommen!

Soweit war ma wieder

Ragnar Lodbrok
18
59
Lesenswert?

der wahre Verbrecher darf zu einer

Wahl antreten - die Aufdecker werden verfolgt??? In welcher Bananenrepublik leben wir eigentlich???

schadstoffarm
10
73
Lesenswert?

fahndung

Die abgebildete steht in dringendem Verdacht der lockvögelei, Nötigung zum nikotin- und Alkoholmissbrauch und arglistige Täuschung vermittels Körperpflege. Ein unbescholtener aber jetzt arbeitsloser bürger wurde um spesentöpfe, mitzuschüsse, vip status und seine Gehälter gebracht. In absehbarer Zeit auch um das Gehalt von Familienmitglieder. Für zweckdienliche Hinweise werden Kisten von Jahrgangs Red bull und 2000 Marlborough Mit österr. Banderole ausgelobt.

FerdinandBerger
20
101
Lesenswert?

Die Aufdecken werden öffentlich per Fahndungsbefehl gesucht.

Die Verbrecher treten bei Wahlen an und dürfen im ORF das Unschuldslamm spielen. Ich liebe Österreich!

schteirischprovessa
2
5
Lesenswert?

Ferdl, fällt Erpressung für dich nicht unter Verbrechen?

Ich bin froh, dass in beide Richtungen, also in Richtung des Hauptdarsteller des Videos, also Strache und die Produzenten, bei den es sich soweit bisher bekannt, um eine Erpresserbande handeln dürfte, ermittelt wird.
Das bestätigt, daß Österreich ein Rechtsstaat ist.

Mein Graz
2
1
Lesenswert?

@schteirischprovessa

Wer wurde erpresst?
Welche Quelle gibt es für: "...soweit bisher bekannt, um eine Erpresserbande handeln dürfte"?

schteirischprovessa
0
1
Lesenswert?

Es wird in beide Richtungen ermittelt.

Das ist gut so, sage ich.
Was dann final rauskommt und ob bzw. wer auf Basis der geltenden Gesetz verurteilt wird, ist Sache der Gerichte.
Und die mir bekannte Quelle sind Berichte in verschiedenen Medien, ich lese halt mehrere um mir eine Meinung zu bilden.

Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@schteirischprovessa

Bitte um eine zuverlässige Quellenangabe, ich informiere mich gerne selbst und habe noch keine tatsächlich als gesicherte Quelle zu bezeichnende Seite gefunden, die über wie du behauptest "...soweit bisher bekannt, um eine Erpresserbande handeln dürfte" berichtet.

grizzley78
34
22
Lesenswert?

Komische Rechtsauffassung

Was haben die "Verbrecher" denn konkret verbrochen?

Es laufen ohnehin Ermittlungsverfahren und U-Ausschuss, diese müssen dann klären, was "verbrochen" wurde. Moralisch steht es natürlich jedem frei sich eine eigene Meinung zu bilden.

Das ist aber typisch für Ihre Gesinnungsseite... Toleranz, Rechtsstaatlichkeit und Unschuldsvermutung gelten nur für jenen Teil der Welt, der für euch "korrekt und gut" ist. Andersdenkende sollen mit allen Mitteln, egal ob legal oder nicht, mundtot gemacht und vernichtet werden. Gefällt mir gar nicht.

FerdinandBerger
8
17
Lesenswert?

@grizzley78

Heimatverrat! Und nichts anderes. In anderen Ländern steht darauf der Tod durch den Strang. Ihresgleichen sollte froh sein, dass wir so eine "weiche" Gesetzgebung haben.

Trieblhe
3
11
Lesenswert?

@Ferdinand

In welchen Ländern denn? Nordkorea? Finden Sie ernsthaft dass einer der Kasperl im Video den „Tod durch den Strang“ verdient hat? Glauben Sie, dass überhaupt irgendjemand den „Tod durch den Strang“ verdienen kann?

schadstoffarm
9
10
Lesenswert?

Du bist moralisch

Auch freistehend. DAÖ Wähler? Dem mimimi nach das seit Jahr&tag von der F verbreitet wird:ja.

schteirischprovessa
2
1
Lesenswert?

Mein lieber schadstoffarmer roter Troll,

Es gibt denke ich überhaupt keinen Zusammenhang zwischen Moral und dem Stimmverhalten bei Wahlen.
Wenn überhaupt, dann, dass jene, die eine derartige verallgemeinende These aufstellen, möglicherweise selbst nicht mit übermäßiger Moral gesegnet sind.

 
Kommentare 1-26 von 90