Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KlimastreikWas tut „Fridays for Future“ in der Ausgangssperre?

Der fünfte weltweite Klimastreik der Jugendbewegung findet heute unter anderen Vorzeichen statt.

KOALITION - DEMONSTRATION UND MENSCHENKETTE DER KLIMABEWEGUNG FRIDAYS FOR FUTURE VOR DEM BUNDESKANZLERAMT
Fridays for Future - hier auf Archivbildern bei einer Demo im Jänner. © APA/HANS KLAUS TECHT
 

Veranstaltungsverbot, Versammlungsverbot im öffentlichen Raum und eine neue Krise, die die Klimakrise in den Hintergrund drängt. Keine einfachen Zeiten für Fridays for Future, zumal die Bewegung vom öffentlichen Massenprotest lebt. Auch der Schulstreik als größter Hebel fällt in Zeiten von Home Schooling weg. „Unsere laute Stimme für konsequente Klimapolitik ist geschwächt,“ sagt Anna Lindorfer von Fridays for Future.

Die Bewegung steht aber keineswegs still. Der wöchentliche Protest findet trotzdem weiter statt, nur eben online. Es werden Demo-Schilder gebastelt, dann auf Sozialen Medien mit entsprechenden Hashtags geteilt und anschließend auf Balkone, an Fenster oder Gartenzäune gehängt. So soll der Protest auch Menschen außerhalb der eigenen Social Media Blase erreichen. Beim heutigen 5. Weltweite Klimastreik gibt es außerdem Live-Streams mit Podiumsdiskussionen, Musik und auch einen digitalen Demozug, für den man sich online eintragen kann. Anschließend wird berechnet, wie lange der Demozug mit entsprechendem Sicherheitsabstand zwischen den Personen gewesen wäre.

Dieselbe Sichtbarkeit wie volle Straßen hat all das natürlich nicht. Der Event-Charakter und die gemeinsame Emotion gehen verloren. „Aktivismus auf der Straße fühlt sich anders an als ein online Streik,“ sagt Lena Schilling von Fridays for Future. Der Spirit der Organisation sei aber trotz allem noch da. Die internen Mühlen laufen auf Hochtouren. Es wird ununterbrochen telefoniert, organisiert, gemailt und Video-Konferenzen abgehalten. Auch mit der Politik steht man weiterhin im Austausch. Die zentrale Forderung: Corona-Hilfsgelder müssen an Klimabedingungen geknüpft werden. So soll die Wirtschaft klimafreundlich wiederhergestellt werden. Einen „grünen Wiederaufbau“ hat auch Umweltministerin Leonore Gewessler angekündigt. Die Klimakrise solle mit der gleichen Konsequenz angegangen werden wie der Kampf gegen das Virus, fordert auch Schilling.

Kommentare (18)

Kommentieren
posmotrim
0
5
Lesenswert?

grünland mit photovoltaik zupflastern

habe gestern gehört, dass unsere mit pv gedeckten dachflächen für die verwirklichung der "klimaziele" nicht ausreichen würden. also auf, ihr klimafundamentalisten, lasst uns mit mundschutz und fieber die letzten wälder und wiesen mit photovoltaik windrädern zupflastern!

gb355
0
6
Lesenswert?

na ja..

....schauts einmal wieviel Müll unsere Flächen verdreckt, FRIDAY FOR FUTURE soll sich einsetzen: jetzt in der Krisenzeit, mit Mundschutz, Handschuhen und einem Desinfektionsmittel im Hosensack und nicht vergessen: Abstandhalten!!!
Müllsammeln, wäre angesagt. Es ist genug da für alle, genügend Orte und Flächen... es begegnet euch auch keiner auf 2 Meter.... ! Falls ihr Handys habts, lassts es daheim ... wegen der Strahlung.
Aber normal werdet ihr ja Handygegner sein...
weil die Akkuentsorgung ja umweltschädlichst ist.
PS: ICH BIN AUCH FÜR KLIMASCHUTZ
ABER: Reden allein hilft nicht!!!

Sam125
4
11
Lesenswert?

Liebe "Fridays for Future Freunde"! So schaut die Welt aus,wenn wir alles aber

aber auch alles und jedes Hinterfragen und wegen den WELTKLIMASCHUTZ einfach beenden!Den Flugverkehr,die Schifffahrt,den Autoverkehr,den LKWverkehr von heute auf morgen,ohne jeglichen vernünftigen und leistbaren Ersatz zu beenden,also OHNE den gefährlichen Atomstrom und ohne Kohlekraftwerke,wie diese ja in China noch immer wegen der Erzeugung der Hochgiftigen E-Autos Batterien immer mehr neu gebaut,angewendet werden, wäre längerfristig die größte Katastrophe die man sich Weltweit vorstellen kann,denn die Weltbevölkerung wächst und wächst und die Menschen brauchen ARBEIT um LEBEN zu können und die Vernetzungen Weltweit im wirtschaftlichen Sinn sind geradezu beängstigend und genau da müsste man ansetzen und darauf schauen,dass wir in Zukunft in Europa alles für unsere Büger selbst ERZEUGEN,ohne weltweite Abhängigkeit, dabei kann man schauen wie nachhaltig man erzeugen kann,damit es auch für den Umweltschutz gerecht wird,denn ARBEIT beteudet BROT,für Milliarden von Menschen Weltweit!

X22
7
4
Lesenswert?

Wann ist es der Frau SAM125 genehm, Maßnahmen setzen zu wollen und lassen?

Haben sie Vorstellungen wie es funktionieren kann, ich lese aus ihrem Kommentar nur das eine heraus, lassen wir es so wie es ist, Stillstand bringt uns zum Zenit der größten Katastrophe und nicht die Maßnahmen mit denen man dagegen angehen will.
Man muss alles gemeinsam angehen, auch der Klimaschutz benötigt viel Arbeitskraft, bedenken sie mal all die Klimasünden die es zu beheben gäbe, Arbeit gebe es genug, nur die Richtung in der man sich hinbewegen will ist eine andere. Arbeit zu haben, zu benötigen, zu erhalten wie es im jetzigen Sein geschieht, sehe ich als kontraproduktiv und als Argument des Stillstands, des Festhaltens, es gehört schon ein wenig Mut dazu, sich dem neuen zu stellen, auch wenn es für viele eine Einschränkung bis zum Ziel bedeutet, ist es noch um vieles vernünftiger als plötzlich vor den katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels zu stehen und auf Grund diesen, handlungsunfähig zu sein.

Sam125
1
5
Lesenswert?

X22 wir hätten in Europa genug Standorte für die verschiedensten Fabriken!

In Rumänien, Bulgarien usw.vegetieren noch heute Menschen,und das obwohl diese Staaten schon lange bei der Eu sind in ärmsten Verhältnisse und ohne jegliche gesundheitliche,Soziale-und auch Arbeitsrechtliche Grundversorgung zu haben!Warum lagern die europäischen Firmen ihre Fabriken und nicht in diese für unsere Verhältnisse noch immer mehr als Billiglohnländer aus und nicht nach China und Taiwan usw.? Die Menschen hätten endlich auch eine Lebensperspekive und vielleicht könnten sie dann auch so wie wir hier im Westen, auf Urlaub fahren und wenn sie einmal krank sind sogar in den Krankenstand gehen,ohne gleich entlassen zu werden und sie dann ohne jegliche soziale Absicherung vor dem Nichts stehen! Auch wir in Europa haben noch großen Aufholbedarf,denn die EU Gelder,die als Unterstützung für diese Staaten gedacht sind versickern zumeist, ohne dass es zu den Menschen kommt die es bitter nötig hätten,zwischen Brüssel und diesen Osteuropäischen Staaten!

X22
2
3
Lesenswert?

Ich habe ihnen geantwortet vielleicht dauert es noch bis die Kleine es frei gibt

:(

wjs13
3
8
Lesenswert?

Onlineprotest? Ja bitte!

Immer noch besser als die ständige Schulschwänzerei.

Guccighost
5
22
Lesenswert?

Wir fahren die Länder nicht mehr hoch

Und schon schützen wir das Klima so einfach ist das.

schadstoffarm
10
3
Lesenswert?

Macht sinn

Arbeitslos ins Chaos oder hart für den Klimawandel hacken - da wähle ich ersteres.

Sam125
1
4
Lesenswert?

Schadstoffarm, sie wählen arbeitslos ins Chaos?

Ich bin mir allerdings sicher, dass viele tausende Arbeitslose,die oft nichteinmal wissen wie sie am nächsten Tag was zum ESSEN kaufen sollen,oder überhaupt irgendeine Rechnung bezahlen sollen, bestimmt nicht Ihrer Meinung sind! So wie sie Argumentieren, kann ich annehmen, dass genug Geld in Reserve haben,oder sie schon in Pension sind und sich über die anderen Mitbürger keine Gedanken machen,also sie ein richtiger und echter selbstdarstellender Egoist sind!! ich lebe zb. Schon immer entschleunig und wir besitzen nur ein Auto und fahren,wenn überhaupt nur einmal im Jahr auf Urlaub! Im eigenen Gemüsegarten wird alles mögliche angebaut und der Konsumzwang geht an uns auch vorbei!! Leben wir alle einfach Nachhaltiger,ohne unsere dabei Wirtschaft zu zerstören !!!

scionescio
8
28
Lesenswert?

Corona nutzt sich anscheinend schon ab und deshalb muss man anscheinend das Lieblingsthema der Medien wiederbeleben...

... ob die arbeitslosen Eltern der eventverliebten Kinder momentan die selben Sorgen haben, wage ich zu bezweifeln.

schadstoffarm
12
4
Lesenswert?

Hubraumpapst

Nein tun sie nicht. Weil sie 2060 oder 2100 eh nicht erleben, nach mir die Sintflut und den gschrappen tun wir das zu Fleiß weil sir nur rumnerfen.

ad93994a74a32b7eb4632a6e357a2262
1
6
Lesenswert?

"@Partikelfilter"........

scionescio 👍liegt da vollkommen richtig, ob du's möchtest oder nicht..... ;-)

Pelikan22
11
26
Lesenswert?

Wo ist sie denn ...?

Na wie heißt sie doch? Ds war doch eine Greta .... nein, Garbo hieß sie nicht!

Luzidererste
3
6
Lesenswert?

Heißt sie Jeanne d’Arc?

Nein, Thunberg.

minerva
2
6
Lesenswert?

die greta - pelikan...

muß dir sehr am herzen liegen

aral66
14
7
Lesenswert?

Das muss ihnen wohl ein Anliegen sein,

zu wissen wo "sie" ist....aha🤔

schadstoffarm
7
3
Lesenswert?

Altherrenwitzchen

Genauso kreativ wie das festhalten am "des war schon imma so".