AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach KassenfusionNeue ÖGK startet tief in den roten Zahlen

2018 hatten die Gebietskrankenkassen noch einen Überschuss von 111 Millionen Euro gemacht. Im ersten Jahr nach der Fusion zur ÖGK prognostiziert sie einen Verlust von 175 Millionen Euro.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
++ THEMENBILD ++ OeGK - OeSTERREICHISCHE GESUNDHEITSKASSE
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Nachdem die Gebietskrankenkassen 2018 in Summe noch einen Überschuss von 111 Millionen Euro verzeichnet hatten, startet die neue, unter türkis-blau fusionierte ÖGK mit Verlusten. Wie die SPÖ von Sozialminister Rudolf Anschober (G) erfragt hat, prognostiziert die ÖGK 2020 einen Bilanzverlust von 175 Millionen Euro, für 2021 rund 160 Millionen. Auch im Fusionsjahr 2019 dürfte bei den neun Kassen ein Minus von 46 Millionen eingetreten sein, heißt es in der Anfragebeantwortung, die der Kleinen Zeitung vorliegt.

Kommentare (35)

Kommentieren
All that Jazz
1
4
Lesenswert?

Das soll den dafür verantwortlichen Politikern

in Rechnung gestellt werden!!! Die sollen dafür haften! Auch persönlich!!! Es muß endlich Schluß damit sein, daß Politiker einen Scheißdreck nach dem anderen produzieren und dafür nicht zur Rechenschaft gezogen werden! Da geht es um UNSER Geld!!!!.

Antworten
SoundofThunder
0
14
Lesenswert?

Wo werden die das Geld hernehmen?

Die Verwaltung wurde sogar vergrößert um Günstlinge mit fetten Posten zu versorgen. Und für den ÖGK-Chef Krenn sind wir nur unselbstständige Wertlose! Wo wird gespart?😏

Antworten
BernddasBrot
0
7
Lesenswert?

Wer schafft die Arbeit ???

merkt s EUCH das.....ist mir auch noch Erinnerung....

Antworten
SoundofThunder
0
6
Lesenswert?

Ja! Einfacher Konter wäre:

Wer macht die Arbeit????

Antworten
joe1406
0
17
Lesenswert?

Es geht dahin ....

Der Lernprozess der Österreicher läuft an und der größte Blender, den die österreichische Politik je gehabt hat, wird von Monat zu Monat verblassen. H.C. hat ja sein Licht selbst ausgeschaltet.

Antworten
sportkaernten
1
7
Lesenswert?

Der Chef

ist ja ein Hotelier aus Bad Kleinkirchheim. Keine Parteibuchwirtschaft logisch. Wahrscheinlich war Sidlo als Casino-Vorstand besser geeignet

Antworten
Lodengrün
0
18
Lesenswert?

Ja Leute

das kommt davon wenn man einen Studenten und einen in die Pleite gegangenen Zahntechniker am System schrauben läßt. Und es geht weiter frei nach Hofers Worten: "Ihr werdet Euch noch wundern".

Antworten
voit60
1
18
Lesenswert?

ein Leuchturmprojekt

der letzten Regierung zerbröselt wie all die wenigen anderen. Wo bleibt die Milliarde Ersparnis? Hauptsache die Krankenkassen wandern unter den Einfluss der Wirtschaft und somit der ÖVP.

Antworten
UHBP
1
15
Lesenswert?

Milchmädchenrechnung

Weniger Geld bedeutet weniger Leistungen.
Höhere Einzelleistungen bedeutet weniger Patienten werden diese in Anspruch nehmen können.
Zusammengefasst bedeutet das, viele werden weniger Leistungen bekommen.
Es wird medial ja bereits stark daran gearbeitet - Studien, Bücher, etc. - uns einzureden, dass diese teuren Untersuchungen (MRT, CT, etc.) ja überhaupt nichts bringen.
Dem Fußvolk soll weisgemacht werden, dass Untersuchungen unnötig sind und es besser ist, abzuwarten.
PS: Gerade die Vorsorge und Früherkennung war bis jetzt die große Stärke unseres Gesundheitssystems.

Antworten
Mein Graz
0
14
Lesenswert?

@UHBP

Das Fußvolk glaubt auch, dass seine Kürzlichkeit das Perpetuum mobile erfunden hat und merkt nicht dass es selbst den Treibstoff dazu liefert.

Antworten
UHBP
1
16
Lesenswert?

Leistungsharmonisierung

Die Leistungen in der ÖGK sind immer noch nicht alle gleich. Entsprechende Anträge wurde bis jetzt von der Mehrheit - die sechs Arbeitgebervertreter und dem schwarzen Arbeitnehmervertreter - verhindert.
Die schwarzen Arbeitgeber bestimmen über die Gesundheitsleistungen der Arbeitnehmer.
Ob sich das der einfache Türkis und Blau Wähler so vorgestellt hat? Man weiß es nicht, aber wahrscheinlich hat er sich überhaupt nichts gedacht.

Antworten
Lodengrün
2
18
Lesenswert?

Leistungskürzung

man hat uns versprochen das die Ersparnisse die aus der Fusion resultieren den Leuten zugute kommen. Na muss etwas schief gegangen sein. Für die Prostatauntersuchung die ja jeder über 50 machen sollte wird nun für die Blutabnahme € 20 kassiert. Das hatten wir früher nicht. Ist das der nächste Schmäh den uns Kurz/Strache auftischte?

Antworten
Helmut67
2
21
Lesenswert?

Ups

Was schief gegangen statt+1000000000-100000000€wer hat da wieder in den Allwissenheit Politiker hingefuscht. Kurz gesagt Wähler verarscht und a paar Freunderl a super hackerl verschaft. Wer zahlt es mir.🤣🤣🤣

Antworten
jg4186
6
24
Lesenswert?

Blaue Minister!?

So gut wie alles, was die blauen Minister der letzten Regierung gemacht haben, wurde aufgehoben, hat sich als teuer, unbrauchbar usw. erwiesen. Von den Polizeipferden bis zum 140er auf der Autobahn. Auch die Reform der Sozialversicherungen gehört wahrscheinlich dazu. Da waren wenige Sachargumente dafür, sondern blau/türkise Parteiinteressen.

Antworten
Stefan123
26
9
Lesenswert?

Kranke Kommentare

Mag sein, dass es aktuell etwas teuerer ist. Dies hat die türkis/blaue Regierung im Vorfeld auch gesagt.
Fakt ist, dass die Einsparungen kommen werden und ein Ausgleich zugusten des jeweils besseren stattfindet.
Wir sprechen von minimalen Abgängen. Was sind 190 Mio. bei 8,9 Mio. Einwohner? Genau 21,30 Euro pro Jahr oder 1,78 Euro pro Monat und Einwohner!!
Bitte lasst die Kirche im Dorf.

Die Gemeindefusion in der Steiermark wurde auch von vielen schlecht geredet und ist fast überall ein voller Erfolg geworden!
Also abwarten!!

Antworten
Bond
1
16
Lesenswert?

190 Mio € vernachlässigbar?

Stefan 123 sagt, dass 190 Mio € Verlust bei 8,9 Mio Einwohnern vernachlässigbar sind.
Zum Vergleich: Die Justiz benötigt 150 Mio zusätzlich pro Jahr um halbwegs zu funktionieren.
Martin Strutz sagte einst zum 325-Mio-Hypo-swap-Verlust: das seien doch peanuts.
Gestatt den Frage: Seids ihr wo angrennt?

Antworten
Stefan123
6
1
Lesenswert?

Arbeitsplätze vs. Leistung

Bei der Gesundheitskasse geht es vor allem um Sachleistungen wie z.B. Brillen, Höhrgeräte usw.
Durch die Angleichung auf den besten Stand entstehen höhere Kosten aber Gleichheit aller Zahler.
Bei der Justiz geht es um neue Posten in der Verwaltung und bei Richtern und Staatsanwälten. Hier soll das Budget aufgestockt werden, damit Prozesse eben kürzer werden!

Antworten
Lodengrün
1
8
Lesenswert?

Abwarten

die haben prophylaktisch von einem Anfangsminus gesprochen. Was dann passiert wussten sie damals nicht und wissen es heute nicht. Und die Gemeindefusion. Na so berauschend ist die Ersparnis nicht im Hinblick was sie geschrien haben. Die Taten gerade so als würden damit die Landesschulden getilgt. Und ein Ärgernis ist sie für viele immer noch. Man muss im Sinne von Kurz nur alles goldig verpacken und verkaufen.

Antworten
UHBP
4
15
Lesenswert?

@stefan...

"Mag sein, dass es aktuell etwas teuerer ist. Dies hat die türkis/blaue Regierung im Vorfeld auch gesagt."
Schön bei der Wahrheit bleiben. Kurz hat Milliardeneinsparungen bis 2022 versprochen und nicht gesagt, dass es teurer wird.
Das es teurer wird haben alle anderen gesagt und Kurz hat es immer bestritten.

Antworten
Stefan123
15
3
Lesenswert?

wissen sie den Grund für die Abgänge??

Lustig, wie die Politik geprügelt wird.
Keiner hat gesagt, warum es Abgänge gibt.
Vielleicht wären die noch viel höher gewsen ohne der Reform.
Aber was man nicht will, dass kann ja auch nicht sein :(

Antworten
Bond
0
2
Lesenswert?

4. Fall

Ohne die (!) Reform

Antworten
Lodengrün
1
6
Lesenswert?

Abgänge @Stefan

kamen wie man oben lesen konnte daher weil Frau Hartinger mangels Könnens Beratungsfirmen ohne Ende konsultierte. Und wie vielleicht bekannt war eine Reform schon auf Schiene, nur die war a. von der Vorgängerregierung und b. die dauerte weil man das konsequent und richtig machen wollte etwas länger. So hat man diese um Schlagzeile zu haben abgedreht und hat eine "Husch-Pfusch" Version aufgesetzt. Aber es klang gut "alles wird besser". UND, man hat die Arbeitnehmerseitenvertretung vor die Türe gesetzt. Das war für die der schönste Nebeneffekt. Die zahlen nämlich nichts ein, - so deren Argumentation.

Antworten
umo10
4
11
Lesenswert?

No na

In einem Wohlfahrtsstaat gleicht man, die zuvor unterschiedlichen Leistungen so aus, dass es möglichst keine Verlierer gibt. Ja und es wird noch teurer, wenn Beamte und ÖBB auch noch dazukommen; und das ist gut so. Die vielen synergien werden es schließlich wieder ausgleichen

Antworten
4047690schl
20
9
Lesenswert?

Sofort alle SPÖ Bonzen entlassen

Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken

Lauter Rote in der Führungsposition

Antworten
Mein Graz
0
8
Lesenswert?

@4047690schl

Bitte mit *Ironie* kennzeichnen, das könnte sonst noch wer ernst nehmen!

Antworten
walterkaernten
11
32
Lesenswert?

Krankenkassen und pensionen

Deshalb nochmals die forderung:

1.
Ein pensions und krankenkassensystem für ALLE.
Ganz ÖSTERREICH die selben leistungen

2.
ASVG für ALLE und sonst NICHTS

3.
Alle privilegien SOFORT abstellen, auch bestehende.
Dafür die gesetze ändern damit es funktioniert.
Da sollten ALLE parteien mit machen.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 35