AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach dem DebakelGrabenkämpfe in der SPÖ: Der Neue soll es richten

Parteichefin Pamela Rendi-Wagner ist – vorerst – unbestritten. Trotz des schlechtesten Ergebnisses bei einer Nationalratswahl in der Geschichte der SPÖ. Sie erhält mit einem neuen Geschäftsführer eine zweite Chance.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die Chefin mit ihrem neuen Geschäftsführer, Wahlkampfleiter Christian Deutsch
Die Chefin mit ihrem neuen Geschäftsführer, Wahlkampfleiter Christian Deutsch © APA/ROBERT JAEGER
 

Die SPÖ liegt am Boden. Was dem Tiroler SPÖ-Chef Georg Dornauer dazu einfällt: „Die FPÖ wählt keine Frau mit Doppelnamen.“ Das sei der Grund dafür, dass die freiheitlichen Wähler nicht zurückgeholt werden konnten. Aber Pamela Rendi-Wagner habe sich zumindest „redlich bemüht“. Der Kärntner SPÖ-Chef Peter Kaiser formuliert: Die SPÖ sei mit einer weiblichen Vorsitzenden ihrer Zeit voraus, „vielleicht zu weit“, aber das könne man noch zu einem Vorteil machen. Der Weg ist weit, auch in den eigenen Reihen.

Kommentare (7)

Kommentieren
bugproof
0
3
Lesenswert?

Vorschlag zum WORT DES JAHRES

„Suizidaldemokratie“

Antworten
Rick Deckard
1
4
Lesenswert?

Es ist ekelhaft wie sich die roten Genossen an die

NR Mandate klammern (Drozda) - wer verzichtet schon freiwillig auf 8.930,- ???
Solange Fr Wagner nicht den Charakter hat aus ihrer katastrophalen Niederlage auch persönliche Konsequenzen zu ziehen und ihren ganzen Sumpf mitnimmt - solange ist die SPÖ für mich unwählbar.

Antworten
GordonKelz
4
4
Lesenswert?

AUCH ICH.....

...scheine der Zeit voraus zu sein, Herr LH
Insbesondere was den Umgang mit unseren Verstorbenen betrifft, gehen wir rückwärts!
Interessant ist nur, das alle sonstigen europäischen Länder, sehr wohl mit der Zeit gehen, auch was den Umgang mit unseren Verstorbenen betrifft und es eine Selbstverständlichkeit ist, das die Asche den Hinterbliebenen ausgehändigt wird , die sie nach den Wünschen der Verstorbenen verbringen können , da Asche völlig unbedenklich ist. ( Bei uns in Kärnten kostet allein das Aushändigen, nur bei Sonderbestattung zu Hause rund € 800 ,- ??)
Asche eines Verstorbenen wird nach wie vor als Hochtoxisch und gefährlich eingestuft, nur um damit Geschäfte zu machen!
Gordon Kelz

Antworten
shorty
2
19
Lesenswert?

Oh

Julia Herr "Haben Sitzung vorzeitig verlassen". Majestät haben keinen Sitz mehr erhalten.

Antworten
Sam125
3
27
Lesenswert?

nach dem Debakel! Wer hätte gedacht,dass sich gerade die beiden linken Parteien

Österreich's sich so gegenseitig die Wähler streitig machen, denn Wien ist eigentlich nicht mehr ROT sondern GRÜN! Auch wenn Wien nicht mehr als Rote Hochburg betitelt werden kann, so wird sich unter den Grünen an der Migrations-und Integrationspolitik in Wien nicht viel ändern! Es ist eigentlich das Gegenteil zu befürchten! Die SPÖ täte gut daran endlich umzudenken! Denn was in Wien in den Hinterhöfen der Palellwelten und auch an den Brennpunktschulen abgeht,kommt nur ganz selten an die Öffentlichkeit!! Es wird Zeit,dass die Menschen, die in Österreich leben wollen, sich in unsere Gesellschaft eingliedern und nicht die Österreicher "Mundtod" gemacht werden! Jeder Migrant der sich in unsere Gesellschaft integriert und nicht STRAFFÄLLIG wird und vorallem die Frauenrechte achtet, ist bei uns willkommen! Alle anderen Migranten können gerne wieder in ihre Heimat zurückkehren, wo auch ihre Lebensweise hingehört! SPÖ wach auf!

Antworten
tigeranddragon
12
0
Lesenswert?

Was

unterscheidet denn nun sie @sam, einem offensichtlichen Blau eventuell auch Türkisen Wähler, die Gesinnung ist ohnehin diesselbe, von einem islamistischen Hasspredigers?

Ihre Denkweise, Verhalten und Ansichten entsprechen genau denen, die sie so verachten und beschimpfen. Eigentlich beschimpfen und verachten sie sich selbst, kleiner Mann.

Antworten
Sam125
0
8
Lesenswert?

Was.....! wissen sie was, ich versuche die gut integrierten Menschen hier in

Österreich, genau vor diesen Hasspredigern zu schützen! Denn wenn ein 18 jähriger Afghane, dessen Eltern vor einigen Jahren von Graz, mit der gesamten Familie nach Wien Favoriten ins Viertel der Afghanen ausgewandert ist, zu mir nach Graz kommt mich herzlich umarmt und sagt, dass er hier in Graz noch so richtig Luft holen kann und dieser junge Mann mir erzählt, was in Wien abläuft! Dann fangen auch SIE vielleicht zum Denken an, denn wir haben die Pflicht unsere gut integrierten Menschen, wie auch unsere Bevölkerung, genau vor diesen radikal denkenden Islamisten zu schützen! Ja, glauben sie allen ernstes, dass sich die Menschen selbst vor diesen extremen Muslimen schützen können!? Sie müssen sich nach den Vorgaben in ihrer Paralellwelt richten und können sich nicht in unsere Gemeinschaft integrieren! Sie sind wohl anscheinend der größte Ignorant ohne Menschenverstand!

Antworten