Facebook-Streit in der FPÖWarum Strache nur mehr unter Aufsicht posten darf

Die FPÖ nimmt ihren Ex-Obmann an die Kandare: Kommentare auf der Seite "HC Strache" sind nur mehr in Absprache erlaubt. Hier die Hintergründe zur Causa.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FILES-AUSTRIA-POLITICS-EU
© APA/AFP/JOE KLAMAR
 

Wer auf „HC Strache“ klickt, der begegnet Norbert Hofer – das ist das äußere Zeichen jener „Facebook-Revolution“, die sich in der FPÖ ereignet hat. Denn die zugriffsstarke Facebook-Seite „HC Strache“ mit ihren fast 800.000 Followern wird nicht mehr vom ehemaligen Vizekanzler gleichen Namens mit Inhalten beschickt – zumindest nicht mehr von ihm allein.

Wie Parteikreise nach und nach einräumten, muss Strache ab sofort alle Inhalte, die er auf dieser Seite veröffentlichen will, zuvor mit der FPÖ absprechen. Mehr noch: Er braucht die Genehmigung eines parteieigenen Social-Media-Teams. Und dieses Team liefert jetzt vermehrt Inhalte des amtierenden FPÖ-Obmanns Norbert Hofer auf die Strache-Seite. So nahm Hofer gestern in einem Video zum Brandanschlag auf das niederösterreichsche FPÖ-Büro Stellung.

Peinlicher Störfaktor?

Ist der Ex-Obmann seiner Partei inzwischen peinlich, gilt er als Störfaktor, von dem im Wahlkampf Schaden zu befürchten ist? Diese Frage wird von Parteigranden zwiespältig beurteilt: In manchen Zusammenhängen ziehe der Name Strache noch immer, aber er sorge eben auch für Unruhe und Irritationen. Im Bemühen, sich von der Ibiza-Schmach reinzuwaschen, schlage der Ex-Chef heftig um sich. „Es ist sehr schwer bis unmöglich, ihn bei diesem Thema zu bändigen“, erzählt ein hoher Funktionär.

Das Schreckgespenst geht um

Strache werde für Hofer immer mehr zum Problembären, Alleingänge wie das Interview mit einem russischen TV-Sender sowie seine Statements zur Ibiza-Affäre würden der Partei schaden. „Hofer muss da handeln – aber mit Vorsicht“, heißt es. Denn unter vielen Funktionären geht das Schreckensgespenst „Knittelfeld 2“, herum, sogar die Gründung einer neuen Strache-Partei sei befürchtet worden.

Frist ist abgelaufen

Für die Nationalratswahl ist es dafür nun freilich zu spät – die Frist ist abgelaufen. Aber darf die Partei die Strache-Seite überhaupt kapern? Die Bundespartei gab sich gestern zugeknöpft. Die Autorenrechte „aller großen FPÖ-Seiten“ lägen bei der Partei. Tatsächlich steht im Impressum der Strache-Seite die FPÖ, die auch massiv Werbegeld in den Aufbau der Seite steckte. Auffallend ist, dass alle diese bezahlten Werbungen schlagartig am 17. bzw. 18. Mai storniert wurden – an diesem Tag ging die Ibiza-Bombe hoch.

FPÖ-TV

Die Sozialen Medien spielen für die Freiheitlichen seit jeher eine wichtige Rolle. Statt den Weg über die klassischen Medien zu gehen, werden eigene wie der Sender FPÖ-TV geschaffen, die teils beachtliche Reichweiten vorweisen können.

Strache selbst meldet sich zur Causa ausgerechnet über Facebook zu Wort – jedoch auf seiner privaten Seite, auf der sich nur 48.365 Fans tummeln. Strache dementiert, dass er „die Krontolle“ über die Seite verloren habe. „Schon aus Gründen des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und Urheberrechts ist das meine Seite.“ Bis zur Wahl würden die Inhalte aber mit der Partei „akkordiert“. Er selbst agiere als „Redakteur“, dies sei „in gegenseitigem Einvernehmen“ entschieden worden.

Kommentare (27)
O4M6FTTSNYQLYSW2
0
1
Lesenswert?

ich hätte zu

möglichen Aufsichtsorganen für Herrn Strache auch Vorschläge!!!

SoundofThunder
0
18
Lesenswert?

Tja ,HC

Ist Zeit für ein neues Hobby.

Koarl10
1
4
Lesenswert?

Security Master schützt deine Privatsphäre

Bessere Werbung für diese Gruppe geht geht nicht!!!

wahrheitverpflichtet
1
18
Lesenswert?

und alle wissen es!

das dieser mensch in die U haft gehört den er versuchte kriminell Korruption zu bekommen bzw sich und seiner Hartei vorteile durch korrupte Machenschaften zu verschaffen! ES WIRT NICHTS ZU DÜNN GESPONNEN ES KOMMT ALLES AN DIE SONNEN! ES GEHT UNS ALLE AN!

annamariaspreitzer
3
0
Lesenswert?

....

....Wird.....

Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@annamariaspreitzer

Wenn du schon Fehler ausbessern musst dann mach es wenigstens bei allen Fehlern - oder lass es und äußere dich zum Inhalt.

fragment
0
22
Lesenswert?

Beratungsresistent

... alle miteinander

duerni
1
26
Lesenswert?

Herr Strache ist eine Belastung für die FPÖ und wird .........

........ wohl nur deshalb nicht aus dieser Gesinnungsgemeinschaft ausgeschlossen, weil er nach wie vor Stimmen bringen wird.
Facebook:
Ja ich weiß - DIE Möglichkeit, sich der Welt zu vermitteln.....
Für mich - Spielwiese für Leute, die gerne ihr Privatleben in die Öffentlichkeit tragen - und sich dann wundern, warum Personen, die sie ja gar nicht kennen können - mit ihnen beschäftigen.
Und ihre persönliche Daten - wozu auch immer - benutzen!
Ja welcher Id.... hat denn seine Daten "ins Netz gestellt"?
....... na dann twittern wir uns eben weiter in unsere medienverückte Zukunft!

alsoalso
0
18
Lesenswert?

Die Hüllen sind gefallen

Jetzt sehen auch die lange Verblendeten das wahre Gesicht und die Eigenschaften des HC...……..

A6TLUK0I30K939HI
0
11
Lesenswert?

Ach geh @alsoalso,.........

steht er scho wieda nackert da !?

Da denk i stets an den Ambros mit sein Nackerten ........;-))

Viertelputzer
0
3
Lesenswert?

Lieber Steirer

Danzer?

panasonic11
0
45
Lesenswert?

Strache

Warum jeden Tag diesen Demokratie -Schädling .?

SoundofThunder
1
26
Lesenswert?

🤔

Das Kurzzeitgedächtnis der Österreicher ist bekanntlich schwach.

X22
0
23
Lesenswert?

Wenn man keine Möglichkeiten mehr sieht "frei zu posten" bedient man sich halt anderer Medien, gell Heinzi, dass man sich dabei der rechtsrechstrechten Seite bedienen muss ist ja auch schon egal

"strache interview warum man ihn loswerden möchte" (Wochenblick, Youtube)
Nur nicht schrecken, der Stefan Magnet ist ein ganz ein lieber, der rechtsrechten Szene

Lodengrün
0
16
Lesenswert?

HC schnallt es nicht

das seine Zeit abgelaufen. Er mag ja seinen Ibiza Ausreden Glauben schenken, er braucht das vielleicht auch,WIR tun das nicht. Sicher er wird wie so mancher geschlagene Feldherr noch einmal in die Schlacht ziehen, er wird wie die nur nochmals scheitern. Flasche leer.

Civium
14
16
Lesenswert?

Dachte er ist

Privatmann und darf machen was er will!!
Ich würde ihm empfehlen zur ÖVP zu wechseln!

SoundofThunder
0
16
Lesenswert?

Man stelle sich vor dass er wieder in der Privatwirtschaft arbeitet

🤪

Balrog206
0
1
Lesenswert?

Tja sound

Da hätte wohl viele ein Problem !!!

H260345H
0
15
Lesenswert?

STRACHE gehört in KEINE DEMOKEATISCHE PARTEI!

Der versuchte ÖSTERREICH-Verräter hat sich in blödester Weise selbst ins absolute OUT geschossen - seine VORLIEBE zur "SCHARFEN RUSSIN!" und zu unfassbarer und saudummen HOCHSTAPELEI haben den "Intelligenzbolzen" STRACHE zu kläglichem, blamablem Scheitern gebracht!
ER soll versuchen, einmal einer anständigen Arbeit nachzugehen, statt jetzt seine PIPPA zum Geldverdienen auszuschicken, da ja jemand die Familie ernähren muss, nachdem der HC pleite ist!

voit60
0
51
Lesenswert?

Sachwalter Schaft für den Ibizaheinzi

tief gefallen der rechte Recke.

Seiddochnettzueinander
0
43
Lesenswert?

Tief

Tiefer
Strache.
Jetzt erst recht
Nie wieder.
Aber
Wer in Österreich ist wählbar?
Peinliche Berufsgruppe der
Volksvertreter.

100Hallo
43
3
Lesenswert?

Meinung

Sieht so freie Meinungsäußerung aus?

tannenbaum
0
8
Lesenswert?

Hauptsach

die Resitant hängt noch an seinen Lippen!

Mein Graz
1
30
Lesenswert?

@100Hallo

Auf seiner eigenen Seite kann er schreiben was er will, es gibt noch immer genügend Österreicher denen gefällt, was er so von sich gibt und die ihm noch immer jedes Wort abkaufen.
Auf der Seite, die ihm nicht gehört wird er "besachwaltet", das ist das Recht des Inhabers.

Wem das nicht passt, der kann ja HaCe's private Seite liken...

Lodengrün
1
13
Lesenswert?

Mutter erzählte

wie die Grazer ausrasteten als der kleine Mann mit Bärtchen den Opernring runterfuhr. Glauben wir wirklich das sich dahingehend etwas geändert hat. Ein paar Argumente gut verkauft und sie rennen erneut. Und die Themen haben wir. Flüchtlinge, islamische Kindergärten,..... .

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Komisch

Diese Themen hatten wir immer schon nur damals hat es nie Diskussionsbedarf gegeben ! Oder spricht irgend jemand über Probleme mit ungarischen kroatischen tschechischen usw Einwanderern !

 
Kommentare 1-26 von 27