AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ORF-SommergesprächHofer: Strache darf nicht zurück in die Politik ohne rechtliche Klärung

Der ehemalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache dürfe erst wieder für die FPÖ in die Politik zurückkehren, wenn alle rechtlichen Vorwürfe geklärt oder die Verfahren eingestellt seien, sagte der designierte FP-Chef Norbert Hofer.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Norbert Hofer im Gespräch mit Tobias Pötzlsberger
Norbert Hofer im Gespräch mit Tobias Pötzlsberger © 
 

Es war eine schwierige Woche für die FPÖ und ihren designierten Parteichef Norbert Hofer. Sein Vorgänger Heinz-Christian Strache deutete knapp vor dem Sommergespräch an, in die Politik zurückkehren zu wollen. Was würde der künftige Nachfolger Straches sagen? Hofer entschied sich zum harten Schnitt. „Vor einer Rückkehr müssen alle rechtlichen Dinge geklärt sein“, sagte er. Entweder durch Einstellung oder durch Freispruch. Ob er sich damit durchsetzen werde können, fragte Tobias Pötzelsberger. „Es muss so sein“, erwiderte Hofer.

Kommentare (12)

Kommentieren
voit60
1
8
Lesenswert?

so schwache Politiker

haben wir die wirklich verdient?

Antworten
Mein Graz
0
4
Lesenswert?

@voit60

Nein. Nur bekommen durch Machtstreben eines Einzelnen.

Antworten
gerhardkitzer
0
22
Lesenswert?

Moralische Bankrotterklärung

Nach all dem, was Strache in Ibiza gesagt hat, auch nur über eine eventuelle Rückkehr nachzudenken und zwar ganz unabhängig von eventueller gerichtlicher Verfolgung, ist für mich eine moralische Bankrotterklärung.

Antworten
Lodengrün
0
19
Lesenswert?

Geschickt

ist er schon. Mit diesen Voraussetzungen setzt er ihn aufs Gleis, wohl wissend das HC da lang oder überhaupt nie aus der Sache rauskommt. Klar, sollte sich so sein, nur bei ihm ist das Taktik. Nur wird der Ex-Vizekanzler das so hinnehmen?
Interessant das Hofer der Nacht wegen gar Kickl opfern will. Der aber will aber noch den Traum des Innenministers leben.
Spannende Zeiten stehen ins Haus.

Antworten
Mein Graz
3
36
Lesenswert?

„Nach den Wahlen sind die Dinge leichter zu besprechen“

Na klar. Nach den Wahlen sind alle Bedingungen und Versprechen vergessen, da braucht man gar nicht von Erpressung reden, jeder verzichtet gerne auf die Forderungen vor der Wahl, weil Macht einfach geil ist und auch gut bezahlt wird.

Antworten
Geerdeter Steirer
6
26
Lesenswert?

Das typische Rosinen picken um Geld und Machtgehabe....

ohne Anstand, ohne realistischem Denken !

Da stehen absolut nur die eigenen Wünsche, Vorstellungen und Ideologien im Vordergrund, daß sie "nur" die verlängerte Hand des Bürgers sind ist denen vollkommen "Schnurzegal"und anscheinend absolut nicht bewusst.
Leute bzw. Personen welche solche Ansichten und Denkweisen an den Tag legen und sich keineswegs bewusst sind für was, wieso und warum sie solche Ämter und Tätigkeiten bekleiden "dürfen" haben meiner Meinung nach absolut nichts in solchen Ämtern und Tätigkeitsbereichen zu suchen.

Antworten
Amadeus005
4
12
Lesenswert?

Nicht Vizekanzler

Wenigstens denkt er nicht an Kanzler. ;-)

Antworten
fans61
7
51
Lesenswert?

FPÖ

Nur noch lächerlich.

Antworten
SoundofThunder
4
59
Lesenswert?

🤔 DIE Frage wurde nicht gestellt:

Da er wieder mit der ÖVP eine Koalition bilden will: Warum hat er den Misstrauensantrag der Opposition unterstützt? Ohne die Unterstützung der FPÖ hätte der Misstrauensantrag keine Mehrheit gehabt und es gäbe die Regierung noch.

Antworten
crawler
2
13
Lesenswert?

Dann hätte aber Kurz

Kickl nicht abschießen dürfen. Wie man schon öfter gesehen hat, sind die "Bande" bei der FPÖ stärker als bei anderen Parteien. Moralische Bedenken gibt es da keine.

Antworten
stierwascher
10
77
Lesenswert?

Wie war das mit den Volksabstimmungen?

Die Fumare-Partei-Österreich, FPÖ, setzt sich also weiterhin für die Raucher ein. Die fast 900.000 Stimmen sind der FPÖ einerlei, wenn es um das Wohl der Raucher geht. Das sind um mehr als das 3,5-fache mehr, als die FPÖ einst erfolglos als Hürde für eine Volksabstimmung forderte. Aber die 900.000 kann man, wenn es nicht um die eigene Agenda geht, arrogant zur Seite schieben.
Es gibt wohl kaum eine Sache, die so eindeutig ist wie das Rauchen. Wer raucht, schädigt sich und andere um sich dramatisch und massivst. Da gibt es nix zum Deuteln und Herumeiern.

Antworten
rochuskobler
6
66
Lesenswert?

Neue Partei?

Mit diesem Gespräch ist der Startschuss für die Gründung einer neuen rechten Partei in Österreich gefallen. HC Strache ist der Parteigründer und Kickl seine rechte Hand. Wenn’s der Hofer bei der Wahl nicht bringt, wird diese neue Partei sehr rasch Realtät werden und knallharte Opposition machen, bis sie wieder an die Macht kommen und sich wieder ein „ Ibiza“ leisten. Wie es scheint brauchen wir diese üblen Typen.

Antworten