AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neos fordern Rückzahlung231.000 Steuer-Euro für Kurz' Familienfest, 36.000 für EU-Fotobuch

"Gute Stimmung" herrschte "beim Familienfest mit Kurz, Köstinger, Bogner-Strauß", gab das "Nachhaltigkeitsministerium" am 1. Mai bekannt. Finanziert hat das Ganze nicht die ÖVP, sondern die Steuerzahler.

Familienfest mit Kurz, Köstinger, Bogner-Strauß, Edtstadler
Familienfest mit Kurz, Köstinger, Bogner-Strauß, Edtstadler © BMNT/Gruber
 

Nach dem Ende der türkis-blauen Regierung kommen alle möglichen Details über deren Umgang mit Steuermitteln ans Tageslicht. So brachten NEOS mit einer Anfrage heraus, dass für das Schönbrunner Familienfest mit Kanzler Sebastian Kurz und ÖVP-Ministerinnen am 1. Mai 231.000 Steuer-Euros ausgegeben wurden. Eine SPÖ-Anfrage ergab, dass ein Fotobuch zur EU-Präsidentschaft 36.000 Euros kostete.

"Gute Stimmung" herrschte "beim Familienfest mit Kurz, Köstinger, Bogner-Strauß", gab das "Nachhaltigkeitsministerium" am 1. Mai bekannt. Kurz habe es offiziell eröffnet - und dabei den "Staatsfeiertag auch zum Familientag" erklärt. Er und die ÖVP-Ministerinnen Elisabeth Köstinger und Juliane Bogner-Strauß priesen die türkis-blauen Steuerreformpläne. 15.000 bis 20.000 Menschen lauschten ihnen laut der Aussendung im Schönbrunner Schlosspark.

Finanziert vom Steuerzahler

Finanziert hat das Ganze nicht die ÖVP, sondern die Steuerzahler, ergab die Parlamentarischen Anfrage der NEOS. Das Ministerium für Nachhaltigkeit rechnete dafür 47.000 Euro (bis 3. Juni) ab, beinahe 184.000 die Österreichischen Bundesgärten, gab Köstinger in einer ihrer letzten Anfragebeantwortungen bekannt. Die Veranstaltung sei nämlich eine der Bundesgärten (die heuer ihr hundertjähriges Bestehen feiern) "in Kooperation" mit ihrem Landwirtschafts- und dem Familienministerium gewesen. Die Ausgaben wurden über das Bundesbudget "bezahlt und verbucht".

45.000 für "digitale Bewerbung"

Beachtliche fast 45.000 Euro ließ man sich die "digitale Bewerbung" - vor allem über "Österreich" und "Kurier" - kosten. Das sprenge "jedes Limit" und stehe "in keiner Relation mit einem solchen Ein-Tages-Fest", konstatierte der stv. NEOS-Klubchef Niki Scherak gegenüber der APA. Insgesamt sieht er in den "horrenden Ausgaben für das Familienfest ein Paradebespiel für den verschwenderischen 'Big Spender'-Kurs der ÖVP". Das von Türkis-Blau ständig getrommelte "Sparen im System" habe offenbar nicht gegolten "wenn es um die eigenen Festivitäten geht. Da werden die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler weiterhin zur Kasse gebeten."

Die NEOS haben die ÖVP aufgefordert, die 231.000 Euros zurückzuzahlen.

36.000 für Fotobuch

Auch die Präsentation der EU-Ratspräsidentschaft hat sich die Regierung einiges an Steuermitteln kosten lassen: 36.000 Euro wurden in ein Fotobuch investiert - in dem Kurz "nur" 32 mal abgelichtet sei, wie SPÖ-Abgeordnete Nurten Yilmaz anmerkte. "Warum hat uns die EU-Ratspräsidentschaft doppelt soviel gekostet wie angekündigt?" leitet sie ihren Tweet (versehen mit dem Hashtag #NeuerStil) darüber ein.

Produziert wurden 2.510 Stück zu je 14,52 Euro, im Bundesbudget verbucht unter "Werkleistungen durch Dritte", antwortete Hartwig Löger - in seiner kurzen Zeit als Interimskanzler - auf eine Parlamentarische Anfrage von Yilmaz. Für Bilder - nicht nur im Buch, sondern generell vom EU-Ratsvorsitz - wurden zwei Fotografen beschäftigt, sie bekamen fast 43.000 Euro auf Honorarnotenbasis. Um das Design des Ratsvorsitzes kümmerten sich drei "EU-Poolisten" der Organisationseinheit Design und Grafik im Bundeskanzleramt; das schlug mit fast 100.000 Euro zu Buche.

Denn der Ratsvorsitz war, wie Löger einleitend anmerkt, nicht nur Privileg und Verantwortung, sondern auch eine Möglichkeit, "unser Land in seiner Schönheit darstellen zu können". Und das Fotobuch war "eine bildliche und inhaltliche Bilanz" - die unter anderem "als Geste des Dankes ... an die mitwirkenden Akteurinnen und Akteure überreicht" wurde.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mobile49
0
10
Lesenswert?

ich warte jetzt nur noch , dass auch diese Postings alle gelöscht werden

Die Postings zum Schützenhöferinterview sind alle futsch , weg ,
Frau lacht
Ja, ja ,da waren zuviele Majestätsbeleidigungen und zuwenige ÖVP -Poster und -Rotstrichler parat

Antworten
Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@mobile49

Ich habe diesen Thread nicht gelesen und kann das nicht beurteilen.

Vielleicht wird bei der Kleinen auch nur ein etwas strengerer Kurs durchgezogen, was eventuelle Beleidigungen und mögliche Angriffe durch User betrifft und es wird vielleicht wird auch vermehrt auf die Netiquette geachtet.
Ich selbst musste die Kleine heute ersuchen einen User zu ermahnen, der mich gestern und heute wiederholt beleidigt und aufs Übelste attackiert hat.
Obwohl ich in der Meldung schrieb ich wünsche keine Löschung verschwanden die Postings alle...

Antworten
KleineZeitung
2
1
Lesenswert?

Beleidigungen

Liebe/r Mein Graz,
wie auch in unseren Forenregeln ersichtlich ist, werden wir Beleidigungen in den Kommentaren nicht dulden. Wir haben deshalb auch die Kommentare unter dem von Ihnen angesprochenen Artikel entfernt, da wir Beleidigungen nicht stehen lassen.
Lieben Gruß aus der Redaktion

Antworten
mobile49
0
0
Lesenswert?

Werte Redaktion

Ich habe meine Antwort schon bekommen .
Danke

Antworten
mobile49
0
2
Lesenswert?

Werte Redaktion

Ich habe nicht alle Kommentare gelesen , aber echte Beschimpfungen sind mir nur ganz wenige aufgefallen. Da war schon viel Ärgeres zu lesen und wurde nicht gelöscht .
Ist Futtertrog eine Beschimpfung ?
Danke für die Aufmerksamkeit

Antworten
Mein Graz
0
0
Lesenswert?

Werte Redaktion,

danke für die Info.
Ich finde es halt informativ wenn man sieht, welcher User welche Wortwahl verwendet um seine Ansichten zu verbreiten.

Ich verstehe allerdings, dass man Beleidigungen nicht dulden darf und bin auch sehr damit einverstanden!

Liebe Grüße!

Antworten
derdrittevonlinks
0
8
Lesenswert?

Der Bastianismus...

... wird nur noch innerhalb der ÖVP hoch gehalten, sonst haben jetzt quasi alle Parteien eine mehr oder weniger distanzierte Haltung eingenommen.
Und somit bleibt die Frage:“ Mutiert Kurz innerhalb der ÖVP zum sonst allseits abgelegten Steckenpferd?“

Antworten
UHBP
0
10
Lesenswert?

Köstinger: Die Veranstaltung sei nämlich eine der Bundesgärten (die heuer ihr hundertjähriges Bestehen feiern) "in Kooperation" mit ihrem Landwirtschafts- und dem Familienministerium gewesen.

Seltsamerweise scheint die Veranstaltung auf dem Veranstaltungskalender der Bundesgärten gar nicht auf.
Egal. Der einfache ÖVP Wähler merkt das nicht.

Antworten
bimsi1
7
0
Lesenswert?

Pro Person ca 12 Euro.

Pro Person also ein Wienerschnitzerl - wenn 20.000 Menschen anwesend waren - und ein Bier oder Kracherl.

Antworten
Irgendeiner
0
7
Lesenswert?

Ach bimsi,glaubst wenn

einer weniger,sagma zehn Euro, aus meinen Brieftaschel fladdert kann er sich auf die Kleinheit der Summe rausreden, und wenn er das bei vielen tut gibts nicht nur auf die Pratzen und Vorstrafe sondern dann gibts noch mehr, weil sozusagen gewerbsmäßig.Du solltest nicht so weit vom Thema wegstreunen,sonst muß ich dich zurückführen.

Antworten
Mein Graz
0
11
Lesenswert?

@bimsi1

Kurz darf einladen wen, wann und wo er will, dagegen hab ich gar nichts.

Ich hab nur was dagegen, wenn ich über die Steuern die Zeche zusätzlich zur Parteienfinanzierung zahlen muss und nicht er über seine Partei.

Antworten
hermyne
1
19
Lesenswert?

Ich

habe es vorm ersten Tag an geschrieben und werde nicht müde, es zu wiederholen: Der Kurz ist ein Blender und ein Egoist! Der ist nicht so gut, wie ihr alle glaubt! Natürlich weiß ich, ich schwimme gegen den Strom, aber die Geschichtsschreibung wird es einmal beweisen, dass ich Recht hatte.

Antworten
Landbomeranze
0
4
Lesenswert?

Strenges Sparen bei Präsidentschaften!

Dass sonst keine Regierungspolitiker beim 100 Jahr Jubiläum der Bundesgärten waren, finde ich sonderbar. Für die Abwesenheit der SPÖ-Spitzen habe ich Verständnis, die begingen vorm Rathaus den 1. Mai:-).
Zur EU-Präsidentschaft würde ich gerne die Gesamtkosten dieser und der vorangegangenen Präsidentschaften wissen. Dann ist ein Vergleich möglich. Wobei ich hier jedenfalls für strenges Sparen bin. Die Spesenritter der EU müssen nicht von Österreich ein rundum Paket erhalten. Die sollen sich das selbst bezahlen, denn sie erhalten ohnedies sehr üppige Diäten für ihre Treffen.

Antworten
qualtinger
0
21
Lesenswert?

Ein Fall für die Experten-Regierung

So etwas gehört sofort für alle Parteien verboten und das Geld des Steuerzahlers sollte umgehend zurückgefordert werden.

Antworten
lissilein
0
31
Lesenswert?

donkschen

von dem Geld hätt ich mir schon ein Häuschen kaufen können 🙁

Antworten
Schwupdiwup
0
33
Lesenswert?

.

Solch ein Umgang mit UNSEREM Steuergeld ist eine bodenlose Frechheit

Ich hoffe, die WKStA nimmt zu dieser Causa Ermittlungen auf, schließlich sind wir doch kein Bananenstaat in welchem sich Politiker einfach ungeniert selbstbedienen können

Antworten
ronny999
43
12
Lesenswert?

Was haben die

Sommerfeste der SPÖ gekostet? Die € 20.000,— pro Monat für den unfähigen Wahlkampfmanager zahlt ja auch die SPÖ mit Einkommen aus ihrer eigenen Arbeit oder doch der Steuerzahler? Mich wundert die Aufregung, da die SPÖ ja eher damit beschäftigt ist, dass sie noch 50% der Bonzen nach der Wahl einkommensmässig hält - sonst gehen diese vielleicht zur FPÖ? Die SPÖ Wähler gehen ja klugerweise zu den Grünen, wie man so hört.

Antworten
Lodengrün
0
37
Lesenswert?

Ja Kurz Groupie

ist halt ein Problem zu erkennen das er ein Verschwender ist. Gleich zurückschiessen mit Fragezeichen? Wie der HC der auch nur mehr Teilschuld hat. Kurz lassen Demos und Streiks kalt. Und wissen Sie wer noch? WIR beide gehen ihm auch, na Sie wissen schon, vorbei. Er hat nicht einmal die Petition der Evangelischen entgegengenommen. Da tänzelte er lieber mit Klitschko lächelnd übers Parkett.

Antworten
Blau4norsch
6
39
Lesenswert?

Das relativiert die Verschwendung von Steuergeld ja ungemein!

Was hat das Verschwenden von Steuergeld durch Kurz mit der SPÖ zu tun. Billiger Abkenkungsversuch.

Antworten
UVermutung
1
4
Lesenswert?

Wenn in 100 Jahren...

...Der bundesgartenverein seine 200 Jahr Grillparty schmeißt, dann kommt's halt alle und holts euch a wuerstl und a Cola ...

Antworten
Lodengrün
3
28
Lesenswert?

Er der noch nie etwas

im eigentlichen Sinne verdient hat ("alles was ich bin bin ich durch die Partei") hat natürlich keinen Bezug zu Geld. Was er braucht wird ihm gegeben. Und er braucht eben viel.

Antworten
perplesso
0
0
Lesenswert?

Aber da gibt‘s auch Landeshäupzlinge,

die in die Jugendorganisation einer Partei eingetreten sind, und bis zu ihrer Pensionierung ausschließlich in der Politik versorgt worden sind !

Antworten
Patriot
12
60
Lesenswert?

Der Basti ist halt auch alles andere, als das Gelbe vom Ei!

Machtbesessen und präpotent. Er kanns nur sehr gut verbergen.

Antworten
X22
7
36
Lesenswert?

Mit der Muttermilch der Partei von Schüssel erzogen

.

Antworten
Gedankenspiele
4
41
Lesenswert?

Der neue Stil dabei ist...

...dass man dem alten Stil ein nettes Gesicht gibt und so tut als ob alles anders und dabei auch noch besser wird.
Da werden jetzt einige bei solch schlechten Nachrichten etwas enttäuscht sein.

Antworten
jg4186
6
41
Lesenswert?

Unser Geld für unsre Leut!

War dies das Motto von SK?
Es ist wirklich eine bodenlose Frechheit, wie die mit unserem Steuergeld umgehen! Alle reden immer vom Sparen - und greifen dann doch wieder tief und ausgiebig in den Steuertopf! Auf unsere Kosten wird da gefeiert. Ich kann das einfach nicht verstehen, dass Politiker immer wieder mit Steuergeld so großzügig umgehen. Mit fremdem Geld geht man offensichtlich locker um. Aber solange solche Politiker Stimmen bekommen, werden sie es weiterhin tun, traurig aber wahr!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 152