AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Folgen der KoalitionWen die FPÖ in zwei Jahren in staatsnahe Betriebe hievte

In zahlreichen staatsnahen Betrieben hat die FPÖ Manager installiert, die nun auch nach dem Ende der Koalition in ihren Funktionen weiterwirken werden.

FPÖ-Chef Norbert Hofer
FPÖ-Chef Norbert Hofer © (c) APA/HELMUT FOHRINGER
 

Obwohl die FPÖ-Minister die Regierung verlassen haben, bleiben jene Manager, die dank der FPÖ in Führungsfunktionen bei staatsnahen Betrieben gekommen sind - oder im Fall der OeNB noch kommen.

In den eineinhalb Jahren seit dem Start der türkis-blauen Koalition gab es viele Personalentscheidungen, bei denen die Opposition von "Postenschacher" sprach.

Ein Überblick

  • NATIONALBANK
    Bei der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) hat der Ministerrat Ende Jänner vier neue Direktoren nominiert, aber erst einer, der ÖVP-Mann Thomas Steiner, hat sein Amt schon angetreten. Erst beginnen werden der neue FPÖ-nahe Ex-Weltbankdirektor Robert Holzmann, Burschenschafter Eduard Schock von der FPÖ sowie Universitätsprofessor Gottfried Haber, wie Steiner Wunschkandidat der ÖVP. Nach dem Sommer wird das neue vierköpfige Direktorium für die Dauer von sechs Jahren im Amt sein - mit Holzmann an der Spitze und Haber als neuem Vizegouverneur. Im OeNB-Generalrat sind die Postenbesetzungen bereits abgeschlossen: Zum neuen Nationalbankpräsidenten und Nachfolger von Claus Raidl wurde Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer (ÖVP) bestellt, Vize-Präsidentin und Nachfolgerin von Max Kothbauer (SPÖ) wurde die FPÖ-nahe Barbara Kolm, Präsidentin des Hayek-Instituts, die zuletzt wegen einer Spendenaffäre unter Druck geriet. Auch Franz Maurer und der blaue Wiener Bezirksrat Peter Sidlo zogen für die FPÖ in den Generalrat ein.
  • ÖBB
    Der Burschenschafter und FPÖ-Vertrauensmann Arnold Schiefer wurde bei den Bundesbahnen zuerst Aufsichtsratschef und dann Finanzvorstand in der ÖBB-Holding. Auch Kolm, Ex-FPÖ-Verkehrsministerin Monika Forstinger sowie der Unternehmer Karl Ochsner, Trauzeuge von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, wurden von der FPÖ in den Aufsichtsrat der ÖBB gehievt. Heinz Freunschlag wiederum erhielt einen Vorstandssessel im ÖBB-Personenverkehr. Auch in mehreren anderen Tochtergesellschaften wurden Freiheitliche mit Leitungsfunktionen betraut. Neuer Präsident im mehrheitlich blauen Aufsichtsrat und Schiefer-Nachfolger ist Ex-FPÖ-Nationalrat Gilbert Trattner. Trattners Tochter, die Steuerexpertin Cathrine Trattner, wurde übrigens vergangene Woche in den OMV-Aufsichtsrat gewählt.
  • ASFINAG
    Der FPÖ-nahe Welser Magistratsdirektor Peter Franzmayr wurde Aufsichtsratschef. In den Asfinag-Vorstand zogen Josef Fiala von ÖVP-Seite und Hartwig Hufnagl, ein Vertrauter Hofers, ein.
  • VERBUND
    Beim Stromkonzern Verbund wurde Achim Kaspar, in den 90er-Jahren Obmann der FPÖ-Jugendorganisation Ring Freiheitlicher Jugend (RFJ), Vorstand - sein Vertrag läuft drei Jahre lang, mit Verlängerungsoption um weitere zwei Jahre. Auf ÖVP-Ticket zog Michael Strugl in das vierköpfige Führungsgremium ein.
  • CASINOS AUSTRIA
    Peter Sidlo, früher Finanzvorstand der Sigma Investment AG, wurde nicht nur OeNB-Generalrat, sondern ist seit kurzem auch Finanzvorstand der Casinos Austria.
  • AUSTRO CONTROL
    Bei der Flugsicherung installierte Ex-Verkehrsminister Norbert Hofer seinen Fluglehrer, Axel Schwarz, als Geschäftsführer. Gemeinsam mit Valerie Hackl - seit Mittwoch Infrastrukturministerin - löste Schwarz Anfang 2019 die bisherigen Chefs, Heinz Sommerbauer und Thomas Hoffmann, ab. In den Aufsichtsrat eingezogen sind der Anwalt und Flugrechtsexperte Werner Walch - schon unter Schwarz-Blau saß er in den Kontrollgremien von Austria Control und mehrerer Regionalflughäfen -, Kathrin Glock, die Frau des Waffenindustriellen Glock sowie die Anwältin Katharina Levina-Rabl, Ehefrau des Welser FPÖ-Bürgermeisters Andreas Rabl.
  • ORF
    Beim ORF ist seit Mai 2018 der ehemalige FPÖ-Chef Norbert Steger Vorsitzender des Stiftungsrates. Einer von mehreren blauen Stiftungsräten ist auch der Alleinaktionär der Sigma Investment AG, Markus Braun, der Obmann des Vereins "Austria in Motion". Dass über diesen Verein Spenden an die FPÖ weitergeleitet wurden, dementierte Braun.

Kommentare (59)

Kommentieren
penunce
0
9
Lesenswert?

Wer zahlt schafft an...

....und wer an der Macht ist, der besetzt die lukrativen Posten!

Es war schon immer so ..... 🎼

Antworten
georgXV
0
6
Lesenswert?

Genau so ist es !!!

LEIDER !!!
Wir brauchen DRINGENDST eine Systemänderung, aber mit den unbeweglichen ALTparteien (SPÖ, ÖVP, FPÖ, KPÖ) wird es wohl NICHT gehen !!!

Antworten
lieschenmueller
6
27
Lesenswert?

Bevor's am Trog

waren, hätten sie ein Taferl geschrieben zwecks Anprangern.

Antworten
Gabriele99
54
17
Lesenswert?

Andere haben es auch gemacht

Andere haben es auch die letzten 30 Jahre so gemacht, ohne Parteibuch und ohne Gewerkschaft keinen Job.Nur so wurde ein Job von der SPÖ vergeben.
Was das Video von HC. Strache betrifft, das ganze wird von den Medien nur hochgepuscht und sonst nicht .Er hat es halt gesagt , wer glaubt andere machen es nicht so, der täuscht sich gewaltig. In manchen Branchen sowieso üblich.Wenn man ehrlich zu sich selbst ist , hat die Regierung keine so schlechte Arbeit in den letzten2 Jahren gemacht. Under der SPÖ ist in den letzten Jahrzenten nichts gekommen das Arbeiter und Angestellte mit ihren Kindern entlastet hätte.

Antworten
ChihuahuaWelpe55
6
38
Lesenswert?

Er hat es halt gesagt..

Und? Was ist, wenn er wirklich die Chance gehabt hätte??? Dann hätte er es nicht NUR GESAGT, SONDERN AUCH GETAN! Er war da sehr erst bei der Sache! B‘soffen war er auf KEINE FÄLLE! Und DANN, wenn Strache das ausgeführt hätte und unser Wasser verkauft hätte, dann hätten sie geschaut! Oder auch nicht, weil das stünde dann nicht in der Krone sondern im „verhassten“ Falter!!!

Antworten
fliflaflocki
35
16
Lesenswert?

Das machen doch


ALLE! Parteien in Österreich

Antworten
SoundofThunder
2
9
Lesenswert?

Alle Parteien wollen 3-4 Reporter abservierten?

Wasser verkaufen? Aufträge ins Ausland verscherbeln? Die Soziale Heimatpartei FPÖ?

Antworten
fersler
5
34
Lesenswert?

@fli..

man hat noch das Bierzeltgeschrei der fleißigen und anständigen Blauen aus der Oppositionszeit in den Ohren:
Postenschacher, Freunderlwirtschaft, Privilegienstadel usw.

'sollten wir in der Regierung sein, hört sich das alles auf '.

Ja, jetzt waren sie diesmal knapp 2 Jahre zu lang in der Regierung!!

Antworten
ChihuahuaWelpe55
6
30
Lesenswert?

Aber nicht so rigiede wie die FPÖ!

Komplättes Umfärbeln: dann geht es ZackZackZack

Antworten
schadstoffarm
14
2
Lesenswert?

nicht NUR ALLE PARTEIEN

auch ALLE ÖSTERREICHERINNEN und ÖSTERREICHER ! Wers nicht macht soll sich nach Deutschland schleichen :)

Antworten
Paddington
4
30
Lesenswert?

Blöd gelaufen....

die nächsten Posten wollte sich die Fpö wohl mit der Kassenfusion sichern. Da wird jetzt wohl nichts mehr draus.

Antworten
Irgendeiner
6
27
Lesenswert?

Also Burschen vom Tal,

wie wärs bei der nächsten Wahl mit mir,ich kann das auch, ich hab auch privat ein paar Kumpel die es zwar in den meisten Fällen nicht nötig haben, aber wer hat nicht gern ein Zubrot ,daß viele kompetenter wären käme als Bonus.Und ich verspreche auch, ich nenne das dann auch Reform, neuer Stil,neues Regieren, neue Gerechtigkeit,neue Gesichter und zukunftsträchtig und Durchbruch nenn ich es auch und erzähl Euch daß ich Euch mit dem großen Irgendeiner-Plasmastrahler vor der Invasion der Marsianern beschütze und das alles anders wird und neu und überraschend,dann freßt ihr das leichter.Ich mein,ich brauch halt nicht mehr als Euch besoffen zu reden und ich,glaubt mir, kann das allein ganz ohne Schnöseltruppe,ist doch ein Superangebot,wird auch niemandem was weggenommen,man lacht.
PS:Ehre wem Ehre gebührt, Norbert Hofer hat uns tatsächlich einmal die Wahrheit gesagt,nämlich, daß wir uns noch wundern werden.

Antworten
unterhundert
3
11
Lesenswert?

Ich irgendeiner,

hätte auch noch ein 'Enkerl', das gut mit Pferden kann. Auch wäre ich, Pensionist, berufen einen Ministerposten zu leiten. Ich glaube wir beide würden ein gutes Gespann abgeben, und Österreich wieder glaubhafter auf unserer Weltkugel darzustellen. Im übrigen würde ich meinen Ministergehalt halbieren, um dieses Geld für Spenden im Inland zu verwenden. Z.B. Kinderkrebshilfe.

Antworten
fwf
28
16
Lesenswert?

Das ist neu

Das hat es doch früher unter roten Bundeskanzlern nie nicht gegeben, dass verdiente Rote in hochbezahlte Funktionen gehoben worden sind. Ein Schelm der so etwas denkt. Kern - ÖBB, Novotny - Nationalbank, Wrabetz - ORF, Wolf - ORF, etc.,etc.

Antworten
schteirischprovessa
23
16
Lesenswert?

Ich finde es auch als Sauerei, dass

Kickl die über Jahrzehnte von der SPÖ geschaffenen Machtstrukturen einfach beschädigt.

Antworten
ChihuahuaWelpe55
5
21
Lesenswert?

Über Jahre! Die FPÖ machts in 1 1/2 Jahren!

Das is schon ein Unterschied!

Antworten
schadstoffarm
3
21
Lesenswert?

Innenministerium

war schon schwarz eingefärbelt, den idealisitischen Kämpfern für den kleinen Mann war das aber nicht blau genug. Da nimmt man auch Kolateralschäden in Kauf, eure Posten für unsere Leut.

Antworten
stadtkater
2
28
Lesenswert?

Ja: "Euer Geld für unsere Leut"

So oder ähnlich war doch das FPÖ-Motto;-)!

Antworten
perplesso
11
20
Lesenswert?

Danke lieber „Pommes-Kanzler“,

dass Du das alles ermöglicht hast.
.... und jetzt gibt‘s aber schon sicher einen Misstrauensantrag !

Antworten
ChihuahuaWelpe55
4
19
Lesenswert?

Oidaaa 🙈🙈🙈🙈🙈

Und selbst sagens, die SPÖ wären Postenschacher!!!! Kann man diese nicht bitte auch gleich umbesetzen? Die richten genauso einen Schaden an, wie die Bundesregierung es getan hat!

Antworten
Frikarferred
0
21
Lesenswert?

Saubermacher

Welche Saubermacher kommen jetzt? Wieviel Dreck werden die dann am Stecken haben? Sind doch alle gleich. Macht macht skrupellos. Quer durch alle Farben. Wir hoffen immer es wird besser und was passiert? NICHTS Politik ist eben so. Letztlich Sonde ihr alle die Dummen und die im Parlament lachen sich ins Fäustchen. Schade denn wir leben in einem so schönen Land. Ich würde sofort ein „Parlament der klügsten Köpfe“ wählen und dort sollten alle Partein zum Wohle der Österreicher und zum Wohle Österreichs vereint sein.

Antworten
archiv
10
32
Lesenswert?

Super......


Die "fleißigen" FPÖ-Politfunktionäre schaffen in zwei Jahren mehr als vergleichsweise die SPÖ in einer ganzen Funktionsperiode.

Antworten
Hieronymus01
6
54
Lesenswert?

Wasser predigen und Wein trinken.

Mehr Wasser predigen, folglich mehr Wein trinken.

Das ist ein Naturgesetz welches vom Verhalten der FPÖ wieder einmal bestätigt wurde.
Die sogenannten Saubermacher haben am meisten Dreck am Stecken.

Antworten
ChihuahuaWelpe55
6
6
Lesenswert?

#b‘soffenegschicht

😉

Antworten
strohscw
13
70
Lesenswert?

Wen die FPÖ in zwei Jahren in staatsnahe Betriebe hievte

Da bleibt einem die Spucke weg!!

Die Ausrede, dass das alle machen lasse ich nicht gelten. Die spielen mit unserem Geld ihre Machtspielchen und Freunderlwirtschaft!
Dass ist vollkommen inakzeptabel und gehört endlich abgestellt!!

Antworten
ChihuahuaWelpe55
5
17
Lesenswert?

Und der Kurz hat fleissig weggschaut

🙈

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 59